Anzeige
Anzeige
TV DIGITAL
Technik Trends
Apple TV und Google TV
Fotos

Apple und Google erobern das TV.

Duell der Systeme

Apple TV vs. Google TV

Apples iPhone gegen die Android-Smartphones von Google, das iPad gegen die Tablet-PCs – der Kampf des Technologie-Riesen gegen den Internet-Giganten um die Vorherrschaft ihrer Systeme tobt schon seit einer Weile. Jetzt geht er in eine neue Runde: Beide Konzerne wollen auch das Fernsehen erobern.

Apple TV

Apple hat schon vor Jahren eine TV-Box auf den Markt gebracht, mit der Videos, Fotos und Musik von anderen Apple-Geräten wie iPhone oder iPad auf den TV-Schirm übertragen werden können. Zusätzlich sollen die Zuschauer über Apple TV Kinofilme und Serien aus dem iTunes-Store auf ihren Fernseher streamen.

Neu aber sind Pläne, in den USA und später auch bei uns Apple TV stärker in das Fernsehprogramm einzubinden. Features sollen es etwa ermöglichen, schon laufende Sendungen von Beginn an zu verfolgen, indem der Beitrag aus dem Internet übertragen wird.

Auch denkt man darüber nach, zu einer Serie, die gerade im TV auf Sendung ist, schon per Abruf aus dem Internet alle weiteren Folgen der Staffel anzubieten. Bevor es dazu kommt sind noch zähe Verhandlungen mit den Fernsehsendern nötig. Die sehen in den zusätzlichen Inhalten, welche die neuen smarten Geräte durch Überblendungen oder Verkleinerung der TV-Bilder auf den Schirm bringen, eine Gefahr für ihre Programme. Und möchten den Fernseher ganz für sich allein behalten.

Google TV

Bei Google TV sieht man schon, wohin die Reise geht. Gemeinsam mit Sony hat Google den Internet-Player NSZ-GS7 entwickelt, der Internet und Fernsehen so zusammenbringt, dass beides auf dem Fernsehschirm zu sehen ist. Mit dem Player kann man im Internet surfen und gleichzeitig auf einem verkleinerten Bild das laufende TV-Programm verfolgen. Sony liefert mit der Google-TV-Box auch ein Entertainment-Paket mit Videothek ("Video unlimited") und einen Abo-Service für Musik.

Im Vergleich zu Apple TV, das als geschlossenes System kein freies Surfen im Internet oder das Herunterladen von Anwendungen (Apps) oder Spielen zulässt, bietet Google TV mit seiner bereits von Smartphones bekannten Android-Plattform die totale Freiheit.

So lassen sich etwa die Mediatheken der TV-Sender per Internet anklicken und abrufen, oder man sucht sich im App-Store Google Play aus Tausenden von Zusatzdiensten den gewünschten aus.

Allerdings funktionieren noch nicht alle Apps auf dem TV so, wie man es vom Smartphone kennt. Inzwischen ist man aber dabei, immer mehr Apps für die Darstellung auf dem TV-Schirm entsprechend anzupassen.

Der Aufruf von Internetseiten dagegen macht keine Probleme. Er gelingt schnell, und die Seitenansichten sind von guter Qualität. Als sehr hilfreich beim Surfen erweist sich dabei die spezielle Fernbedienung des Sony-Internet-Players NSZ-GS7 , die neben einem Touchpad auch über eine Buchstabentastatur verfügt, mit der Adressen direkt eingegeben werden können.

Die Systeme im Überblick:

  • Google TV: So wird der Fernseher smart
  • Der Google-TV-Internet-Player NSZ-GS7 von Sony macht aus jedem normalen Flachbildfernseher im Handumdrehen einen Smart TV, auf dessen Bildschirm sich Internetseiten darstellen lassen. Zusätzlich stehen Apps für Spiele, Musik, Sport und Nachrichten zum Abruf bereit, wie man es auch schon von den Android-Smartphones kennt.

    Wird über den Netzwerkspieler per HDMI-Kabel eine Set-Top-Box oder ein Festplattenreceiver (PVR) ans TV-Gerät angeschlossen, kann der Zuschauer, während er bei Google TV etwa eine Internetseite aufruft, gleichzeitig in einem kleineren Bild das laufende Fernsehprogramm weiterverfolgen (s. Fotogalerie). Am unteren Bildrand und an der Seite finden sich Symbole, über die sich verschiedene schon vorinstallierte Programme und Funktionen aufrufen lassen. Mit dem Google-Chrome-Browser geht's z. B. ins Internet.

    Über die zwei HDMI-Buchsen an der Rückseite (s. Fotogalerie) werden ein TV-Gerät und eine Set-Top-Box oder ein PVR mit dem Player verbunden. Daneben die Anschlüsse für ein digitales Audiokabel, zwei USB-Geräte und das Netzkabel.

    Die Fernbedienung besitzt auf der einen Seite ein Touchpad zum Klicken, Scrollen, Ziehen, Ablegen sowie Vergrößern oder Verkleinern. Dazu gibt es Tasten für das Steuern der angeschlossenen Geräte und zur Wiedergabe von Filmen. Auf der Rückseite befindet sich eine Buchstabentastatur (s. Fotogalerie) für die bequeme und schnelle Eingabe von Internetadressen oder das Schreiben von E-Mails.

    Der Sony-Internet-Player NSZ-GS7 kostet ca. 200 Euro, für November hat Sony auch einen Blu-ray-Player (NSZ-GP9) mit Google-TV-Funktionen für ca. 300 Euro angekündigt.

  • Apple TV: Tausende Filme auf Abruf
  • Seit 2007 gibt es von Apple eine eigene Set-Top-Box für den Fernseher. Die aktuelle dritte Generation beherrscht jetzt auch Full-HD und bringt Filme und Fernsehserien mit einer Auflösung von 1080p aus dem iTunes-Store auf den TV-Bildschirm. Außerdem kann Apple TV auf Inhalte wie Fotos, Filme und Musik auf dem eigenen Computer zugreifen, wenn dort die Apple-Software iTunes installiert ist.

    Zu den Kernfunktionen von Apple TV gehört das Video-on-Demand-Angebot des iTunes-Stores und die Verbindung zum Musik-Cloud-Dienst iTunes Match. Auf dem Fernsehschirm kann man sich über Tausende Spielfilme und Serien informieren und sie auf Wunsch sofort ansehen.

    Die sehr kleine und flache Apple-Fernbedienung (s. Fotogalerie) kommt mit sehr wenigen Knöpfen aus. Mithilfe des Steuerrings, der Menü- und der Play/Stopp-Taste können die Apple-TV-Einstellungen gesteuert und die Inhalte durchsucht und Filme und Musik abgespielt werden. Das funktioniert aber auch per Remote-App aus dem App-Store über iPhone, iPod touch oder iPad.

    Ganz links hinten an der Apple-TV-Box ist der Netzanschluss (s. Fotogalerie). Daneben ist die HDMI-Schnittstelle zur Verbindung der Apple-Box mit dem Fernsehgerät. Der darunter liegende Mikro-USB-Slot hat im Normalbetrieb keine Bedeutung. Rechts davon die Anschlussmöglichkeiten für ein digitales Audio- und das Netzwerkkabel.

    Die Apple-TV-Box gibt es im Apple-Store für ca. 110 Euro.

  • Xbox & Co.: TV aus der Konsole
  • Neben Google TV oder Apple TV gibt es noch diverse weitere Möglichkeiten, um zusätzliche Inhalte wie Filme und Musik aus dem Internet oder dem eigenen Heimnetzwerk auf den Fernseher zu bekommen.

    1. VideoWeb TV
    Mit der Smart-TV-Box VideoWeb TV können Flachbildfernseher, die keine interaktive Technik haben, zum echten Smart TV aufgerüstet werden. Zum Programmangebot gehören u. a. der VoD-Dienst Maxdome und viele TV- Mediatheken.
    Preis der Box: ca. 150 Euro
    Info: www.videoweb.de

    2. Xbox 360
    Die Xbox-Live-Plattform der Spielkonsole Xbox 360 bietet u. a. Kinofilme zum Download und das Programmangebot von Sky Go. Demnächst soll es auch einen Browser zum Surfen im Internet geben. Per Kinect-Hardware lässt sich alles per Handbewegung steuern.
    Preis: ca. 300 Euro

    Artikel vom 13. Oktober 2012

    Autor: Michael Furmanek

    Entertainment-Themen 

    Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

    Anzeige
    Besiege den Drachen!