Anzeige
Anzeige
TV DIGITAL
Technik Trends
Smart TV von Samsung mit Gestensteuerung

Smart TV ganz einfach: Der LED TV ES8090 von Samsung mit Gestensteuerung.

Von 4K bis 3-D: Neue TV-Technologien

Fernsehen 2013

TV DIGITAL verrät, was die nächste Generation der TV-Geräte an Technik-Innovationen zu bieten hat.

"Größer, dünner und noch mehr Inhalte", das sind für Alexander Krüger, Product Marketing Manager bei LG Electronics, die Technik-Trends für 2013. "Das nächste Jahr ist aus unserer Sicht das Jahr der Evolutionen im TV-Massenmarkt. Die Nachfrage nach immer größeren 3-D- und Smart-TV-Geräten wächst deutlich. Gleichzeitig werden die Geräte immer flacher."

Ähnlich wie Krüger sehen es auch viele andere Hersteller, die TV DIGITAL zu den aktuellen Trends bei den Fernsehern befragt hat. Michael Willenborg etwa, Senior Marketing Manager Home Entertainment bei Sony, ist sicher, "dass sich 4K zu einem wichtigen Heimkino-Trend entwickeln wird".

Auch die von so manchem Mitbewerber bereits totgesagte Plasma-Technologie ist für Armando Romagnolo, General Manager Produktmarketing TV bei Panasonic, noch lange nicht ausgereizt: „In bestimmten Situationen bieten gute Plasma-TVs das entscheidende Quentchen mehr an Bildqualität, das sich echte Heimkino-Fans und Menschen mit besonders hohen Ansprüchen wünschen."

Alle wichtigen TV-Technik-Trends im Detail:

  • Apple TV
  • Lange ein Phantom, das allein in den Technik-Foren im Internet auftauchte – dort aber umso häufiger. Waren es zuerst fehlende Inhalte von den Sendern, die den Markteinstieg verzögerten, soll es zuletzt an Hardwareproblemen gelegen haben. Jetzt aber nimmt das Phantom Gestalt an: Ende 2013 soll das Wundergerät, mit dem Apple-Nutzer ihre iPhones und iPads verbinden oder Tausende Spielfilme und TV-Serien abrufen können, tatsächlich zu kaufen sein.

    Apple TV

    Info: www.apple.com

  • Smart TV
  • Die Vernetzung des Fernsehers mit dem Internet, aber auch mit anderen Geräten wie Smartphones, Tablets, Digicams oder auch Küchentechnik wird 2013 weiter an Bedeutung gewinnen. Zum Standard gehören YouTube-Videos, Nachrichten- und Video-on-Demand-Portale, die Vielfalt hängt vom Hersteller ab.

    Geräte mit Internet-Anbindung brauchen clevere Bedienkonzepte. Der LED TV ES8090 von Samsung etwa (Preis: ab 1700 Euro) wechselt Sender oder Menüs per Gestensteuerung oder ändert die Lautstärke auf Zuruf.

    Smart TV von Samsung mit Gestensteuerung

    Info: www.samsung.de

    Immer mehr Geräte bieten auch HbbTV-Dienste an. Fernsehzuschauer können damit u. a. verpasste Sendungen abrufen und zudem auf programmbegleitende Infos der Sender und einen modern gestalteten Videotext zugreifen.

  • 4K
  • TV-Geräte mit vierfacher Full-HD-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) waren schon auf der letzten IFA ein heißes Trendthema. Die Ultra-HD-Technologie liefert mit enormer Bildschärfe ein sehr detailliertes, fast realistisches Fernsehbild. Seit Kurzem gibt es die ersten XXL-Fernseher wie Sonys Bravia KD-84X9005 mit 213 cm Bildschirmdurchmesser auch zu kaufen. Preis: ca. 25 000 Euro.

    4K-TV Sonys Bravia KD-84X9005

    Info: www.sony.de

    Die Preise schrecken allerdings ab: zwischen 15 000 und über 20 000 Euro. Und noch etwas bremst den schnellen Durchbruch der 4K-Technik. Es gibt kaum Filme und überhaupt keine TV-Angebote in 4K-Auflösung. Der Pay-TV-Sender Sky, der schon maßgeblichen Anteil an der HD- und 3-D-Markteinführung hatte, zeichnete aber bereits zu Testzwecken das Bundesliga-Topspiel zwischen Bayern und Dortmund mit zwei hochmodernen 4K-Kameras auf.

  • OLED
  • Die organisch lichtemittierenden Dioden gelten nicht erst seit 2009, als das erste kommerzielle OLED-TV mit 38 Zentimeter Bilddiagonale vorgestellt wurde, als Display-Technik der Zukunft. Im Gegensatz zu LCD- oder LED-Displays, die eine Hintergrundbeleuchtung benötigen, erzeugen OLED-Fernseher ihr eigenes Licht und machen damit eine zusätzliche Beleuchtung überflüssig. Diplom-Ingenieur Christoph de Leuw von der "Computerbild"-Gruppe: "OLED bringt einen gigantischen Kontrast, sehr gute und sehr reine Farben."

    Die Technik steht dabei übrigens nicht in Konkurrenz zu 4K-Displays, wie oft fälschlich behauptet wird, da 4K allein für ein Plus an Schärfe verantwortlich ist. Christoph de Loew: "Beides kann sich aber sehr gut ergänzen, und das wird auch so kommen."

    OLED-Geräte sind zudem extrem dünn (vier Millimeter) und relativ leicht (um 10 Kilo bei einem Gerät mit 140 Zentimeter Bilddiagonale). Noch ist die Fertigung großer Bildschirme sehr aufwendig, und es fällt viel Ausschuss an, das macht den Spaß noch teuer. Die Geräte können derzeit bis 10 000 Euro kosten.

  • 3-D
  • Die dritte Dimension schließlich bleibt nicht allein großformatigen TVs vorbehalten. Auch Geräte um 50 Zentimeter Bildgröße bieten bald 3-D-Spaß.

  • LED-Videowand
  • Quadratisch, praktisch, innovativ – die Square Displays von Samsung mit 54,86 Zentimeter Seitenlänge sind so schon ein Hingucker. Bis zu 100 der LED-Quadrate lassen sich zur Videowand, zum Mosaik oder Würfel verbinden.

    Videowand mit Square Displays von Samsung

    Gedacht sind die Hightech-Bausteine für den Einsatz bei Produktpräsentationen – gut möglich, dass demnächst auch Varianten fürs Heimkino entstehen. Preis pro Display: ca. 3000 Euro.

    Artikel vom 30. Dezember 2012

    Autor: Michael Furmanek

    Entertainment-Themen 

    Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

    Anzeige