Anzeige
Anzeige
TV DIGITAL
Köpfe

Zu viele Kommissare und Ärzte

Filmregisseur Petzold kritisiert TV

Der Filmregisseur Christian Petzold kritisiert die Monokultur der Berufsgruppen im deutschen Fernsehen: "Wir haben im Fernsehen ja bald mehr Kommissare und Ärzte als normale Menschen!", sagte Petzold der Wochenzeitung "Die Zeit". "Es gibt für Zuschauer ein Überangebot an Krankenhäusern."

Zudem missbilligte Petzold die Historien-Zweiteiler im Fernsehen, die er "Tunnel-Mauer-Rommel-Filme" nennt: "Ich weiß vorher schon, dass die mir nicht gefallen werden. Ich merke das daran, wie die plakatiert werden. Und dass schon die Talkgäste ausgesucht sind, die direkt nach der Ausstrahlung bei 'Anne Will' streiten", sagte der 52-Jährige. In solchen Werken sei nichts mehr zu entdecken.

Petzold selbst beschäftigt sich in seinen Filmen immer wieder mit Ostdeutschland. "Erst seit den letzten zwei, drei Jahren kann man so richtig gut Filme über Wendezeit und DDR machen", sagte der Regisseur. "Der Abstand ist jetzt da."

Petzold ist einer der bedeutendsten Filmemacher Deutschlands. Für sein jüngstes Werk "Barbara" erhielt er bei der Berlinale 2012 den "Silbernen Bären".

Artikel vom 31. Januar 2013

Autor: Dr. Jörn Krieger / Bild: Die Zeit

Digital-TV-News-Themen 

Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

Anzeige