Anzeige
Anzeige
TV DIGITAL
TV-Serien
John Adams (Paul Giamatti) und seine Gattin Abigail (Laura Linney).
Fotos

John Adams (Paul Giamatti) und seine Gattin Abigail (Laura Linney) werden gemeinsam zum ersten Polit-Powercouple der neuen Vereinigten Staaten von Amerika. - Foto © 2012 Home Box Office, Inc. All rights reserved. HBO® and all related programs are the property of Home Box Office, Inc.

Neu: ''John Adams – Freiheit für Amerika''

Im TV: ab 13.1., 21 Uhr, Sky Atlantic HD

Wer zum Teufel ist John Adams? Eine Frage, die Tom Hanks (siehe Interview unten) bei den Vorbereitungen wohl oft zu hören bekam. Umso mehr Ehrgeiz setzte der Hollywood-Star daran, den Freiheitskämpfer und zweiten amerikanischen Präsidenten bekannt zu machen, über dessen Leben er für HBO die Miniserie "John Adams – Freiheit für Amerika" (ab 13.1., 21 Uhr, Sky Atlantic HD) produzierte.

Hanks’ Einsatz wurde belohnt: 13 Emmys und vier Golden Globes – das hat noch keine Serie in nur einem Jahr geschafft! Der Siebenteiler basiert auf der Adams-Biografie des Historikers David Mc-Cullough, seine Story beginnt in Boston im Jahr 1770. John Adams (Paul Giamatti, "Sideways") ist ein bekannter Anwalt und soll eine Gruppe britischer Soldaten vertreten, die einen Protestzug gegen die Kolonialherren zusammengeschossen haben.

Der Job ist heikel, schließlich ist Adams doch selbst Verfechter der amerikanischen Unabhängigkeit. Das Dilemma verändert sein Leben, er startet eine politische Karriere in den aufregenden Gründerjahren der USA. Wer etwa die Serie "Deadwood" mochte, wird auch "John Adams" lieben. Das grandios besetzte Historienschmankerl ist keinesfalls nur für Geschichts-Nerds spannend!


Interview mit Tom Hanks
"Wir mussten für das Thema richtig hart kämpfen"

Schauspieler Tom Hanks (links) und der US-amerikanische Politiker Timothy Michael Kaine bei der Premiere der HBO-Serie "John Adams – Freiheit für Amerika“. - Foto © picture-alliance/ dpa

TV DIGITAL: Was fanden Sie an dem zweiten US-Präsidenten John Adams so interessant?

Tom Hanks: Das werde ich immer wieder gefragt! Adams war jähzornig, unfreundlich und wurde nicht wiedergewählt. Aber es gibt nun mal viele Typen mit spannender Lebensgeschichte, für die es sich als Produzent lohnt, viel Geld auszugeben.

TV DIGITAL: Welche Herausforderungen gab es?

Tom Hanks: Das Thema ist ein sehr amerikanisches, wir mussten richtig hart kämpfen, um es auf dem internationalen Markt verkaufen zu können. Wenn wir "John Adams" nicht so lieben würden, hätten wir uns diesen Stress erspart!

TV DIGITAL: Stimmt es eigentlich, dass Sie mit Abraham Lincoln verwandt sind?

Tom Hanks: Ja, allerdings habe ich keine Ahnung, woher meine Familie das weiß. Wir haben nie eine offizielle Bestätigung bekommen. Ich musste trotzdem jedes Jahr in der Schule einen Aufsatz darüber schreiben.

TV DIGITAL: Vielen Dank, Tom Hanks, für das Interview.

Artikel vom 12. Januar 2013

Autor: W. Toebelmann / Interview: Anke Hofmann

Specials-Themen 

Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.