Serienbankräuber ist seit 1998 aktiv 

„Aktenzeichen XY“: DIESER Bankräuber narrt die Polizei seit mehr als 20 Jahren

15.09.2021 um 15:28 Uhr

Bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ erhofft sich die Polizei heute neue Hinweise in einer ungeklärten Bankraubserie, die bereits im Mai 1998 begonnen haben soll.

Damals überfiel ein unbekannter Täter im Remscheider Stadtteil Hasenberg eine Filiale der Sparkasse. Seitdem wurden in Nordrhein-Westfalen und im angrenzenden Rheinland-Pfalz 13 weitere Banküberfälle begangen, für die nach Bewertung der LKA-Ermittler ein- und derselbe unbekannte Täter verantwortlich ist. Der gerissene und offenbar sehr akribisch vorgehender Serienräuber gibt der Polizei große Rätsel auf.

Der letzte bekannte Überfall dieser Serie wurde im Januar 2020 in Rees am Niederrhein auf die dortige Volksbank verübt. Es muss davon ausgegangen werden, dass der Täter die einzelnen Tatobjekte tagelang vor der Tat bis ins kleinste Detail ausgekundschaftet hat, möglicherweise sogar über Wochen, so die ermittelnden Beamten.  Nach einem Überfall am 25. September 2015 in Düren-Lendersdorf konnten durch Zeugenaussagen zwei Phantombilder des Täters erstellt werden.

Die aktuelle Beschreibung des unbekannten Täters lautet wie folgt: etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß, circa 50 bis 65 Jahre alt, sehr wahrscheinlich blonde bis hellblonde Haare, kräftig und athletisch gebaut, nicht dick, vermutlich Brillenträger, helle (kalte) Augen, höchstwahrscheinlich Deutscher (eventuell Rheinländer), Gesicht leicht zerfurcht und faltig, etwas grobe, kantige Hautstruktur, gute Kenntnisse im Bereich der Elektro- und Schlüsseltechnik sowie Tür- und Fenstermechanik. Für Hinweise, die zur Festnahme des Täters führen, sind mehrere Belohnungen von insgesamt 36.500 Euro ausgesetzt.

Auch bei diesen Fällen ruft „Aktenzeichen XY“-Moderator Rudi Cerne die TV-Zuschauer zur Mithilfe auf:

Gefährliche Verwechslung am Abend

Als ein Unbekannter  nach Feierabend an der Hintertür der Postfiliale im hessischen Groß-Umstadt klopft, glaubt eine Angestellte genau zu wissen, wer davorsteht. Doch sie irrt sich – und befindet sich kurz darauf in großer Gefahr.
 

Tankstellen im Visier 

Ein Räuberduo überfällt binnen weniger Tage mehrere Tank- und Rastanlagen in Gütersloh, Bochum, Siegburg und Dormagen. Die Täter sind maskiert, tragen aber auffällige Kleidung. Wird ihnen das nun zum Verhängnis.

Gruselfund im Wald

Ein Cold Case wird neu aufgerollt: Zwei Schüler finden 1994 in einem  Wald bei Bonn menschliche Knochen. Bald steht ein schlimmer Verdacht im Raum: Wurde der unbekannte Mann Opfer eines Verbrechens?

Laut "XY-Statistik" des ZDF wurden übrigens bisher mehr als 4.800 Fälle behandelt, von denen knapp 2.000 aufgeklärt werden konnten. Die Erfolgsquote liegt also bei rund 40 Prozent. Erschreckender Fakt: Fast jeder dritte "XY"-Fall behandelt einen Mord.

Bei Hinweisen zu den Fällen von Aktenzeichen XY wenden Sie sich bitte an die zuständigen Polizeidienststellen oder jede andere Polizeidienststelle. Am Sendungstag ist zwischen 20:15 Uhr und 1:30 Uhr zusätzlich das Studiotelefon zu den Kommissaren freigeschaltet: 089 / 95 01 95.

"Aktenzeichen XY... ungelöst": Mittwoch, 15. September, 20.15 Uhr im ZDF

Tags: