Die Diplomatin - Mord in St. Petersburg

Die Diplomatin: Ähnlichkeit mit dem Fall „Nawalny“ ist Zufall

18.09.2021 um 10:32 Uhr

Wenn die „Diplomatin“ (Natalia Wörner) sich heute Abend ein politisches Nervenspiel mit den russischen Behörden liefert, erinnert das stark an den Fall des russischen Kreml-Gegner Alexei Nawalny. Im Film wird ein mutmaßlicher Whistleblower auf deutschem Boden von Russland entführt. Ein provokanter Rechtsbruch, der die Diplomatin Karla Lorenz im Auswärtigen Amt fordert. Vor allem, deswegen, weil der Entführte ein Jugendfreund ist.

Eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Fall „Nawalny“ kann man hierbei sehen. Sie ist aber laut Natalia Wörner reiner Zufall: „Der Mord im Tiergarten war eine Zäsur im deutsch-russischen Verhältnis, die Hacks im deutschen Bundestag eine Tatsache und, dass wir in diesem Jahr Bundestagswahl haben, war gesetzt. Wir haben uns also für diese Geschichte entschieden, sie geschrieben und dann gedreht noch bevor der Fall Nawalny – und andere Ereignisse, die diesen Film nach dem Entwicklungs- und Produktionsprozess in eine Aktualität setzen – geschah.“

Zum ersten Mal in Berlin

Und es gibt noch einen weiteren Umstand, der die Folge „Mord in St. Petersburg“ so besonders macht. Diplomatin Karla Lorenz ist zum ersten Mal in Berlin im Einsatz. Natalia Wörner: „Die Tatsache, dass wir in Berlin drehten, ist Corona geschuldet. Wie in der letzten Pragfolge angekündigt, wurde Karla Lorenz nach Rom versetzt und dann kam COVID. Es war für uns zu planungsunsicher in 2020 – und auch in diesem Jahr – in Rom zu drehen. Rom muss somit noch ein bisschen auf Frau Lorenz warten oder umgekehrt.“

Erste Dreharbeiten am BER

Ein besonderes Erlebnis war es laut Regisseur Roland Suso Richter, am neuen Berliner Flughafen BER zu drehen: „Die Flughafensicherheit, die der Vorbeugung von insbesondere Terroranschlägen dient, macht es fast unmöglich, an deutschen Flughäfen zu drehen. Wir wurden aber am Flughafen Brandenburg Willy Brandt mit offenen Armen empfangen und professionell betreut. Und auch für unseren Film bot der Flughafen architektonisch sehr schöne Perspektiven: lichtdurchflutete Hallen, dunkle Holzverkleidungen an den Wänden“, so Roland Suso Richter.

„Die Diplomatin - Mord in St. Petersburg“ läuft heute, 18.09.2021 um 20.15 Uhr im ERSTEN. Die Folge ist auch in der ARD-Mediathek abrufbar.

Tags: