"Ankerkrau"-Gründer schließen zwei Deals ab

„Die Höhle der Löwen“: Gast-Investoren führen die Alt-Löwen vor

28.09.2021 um 13:40 Uhr

Die erfolgreichen Gründer des Unternehmens „Ankerkraut“ kehrten in der letzten Folge als Gast-Investoren zurück und zeigten den alteingesessenen Löwen Maschmeyer, Wöhlr Dümmel & Co., wie man geschickt und aggressiv Deals einfädelt.

Anne und Stefan Lemcke machten 2016 mit ihrem Food-Startup Ankerkraut in der "Höhle der Löwen" einen 300.000 Euro-Deal mit dem damaligen Investor Frank Thelen klar. 2020 verkauften sie dann 20 Prozent ihres Gewürzimperiums, das mittlerweile 50 Millionen Euro Umsatz macht, an einen französischen Investmentfonds. Das Paar verfügte also über das notwendige Spielgeld für Investitionen nach ihrem Geschmack und schlug in der Sendung doppelt zu – während die anderen Investoren in die Röhre guckten und ohne Deal aus der Show gingen.

"Etwas Veganes, das hatten wir noch nie", sagen die Löwen spöttisch, als Wayne Kock und Marlon Harms in der Show ihre Marke "Veggie Crumbz" vorstellen. Frisches Gemüse soll altes Brot als Panade ersetzen. Sofort überstürzen sich die Löwen mit Angeboten. Dagmar Wöhrl wollte das Produkt in die USA bringen und die geforderten 200.000 Euro für 10 Prozent gerne zahlen, genau wie "Ankerkraut"-Gastlöwen. Georg Kofler und Ralf Dümmel tun sich sogar zusammen und versprechen einen "Blitzstart" – national und international, fordern aber 20 Prozent der Firmenanteile.

Stefan Lemcke inszenierte sich als verständnisvoller Gründer-Buddy

Doch dann platzte es aus „Ankerkraut“-Gründer Stefan Lemcke heraus: "Das Produkt ist geil, ihr seid geil!" Er gab ein Angebot ab und wandte sich eindringlich an die Gründer. "Denkt genau darüber nach, was ihr jetzt macht. Wir haben eine Handvoll Investments, um die wir uns persönlich kümmern. Die beiden haben Riesenläden, die toll sind, aber Riesenläden“, so sein Bashing in Richtung der beiden Alt-Löwen. Das war erfolgreich, denn die beiden Gründer gingen auf den Deal mit den Gastinvestoren ein.

Stefan Lemcke, der sich die ganze Show hindurch als verständnisvoller Gründer-Buddy inszenierte und bei Twitter und Co. dafür reichlich Häme und Spott einstecken musste, sprang auch den Gründern Branka und Asmir von Holy Pit zur Seite, die ein Deo entwickelt haben, das die Bakterien unter den Armen bekämpft.  Erst sie machen nämlich den eigentlich geruchsneutralen Schweiß übelriechend: "Blendet die Argumente aus und macht so weiter wie bisher“, wischte er die Kritik der Investoren-Konkurrenz beiseite, die das Produkt für leicht kopierbar hielt.

Das neuartige Deo kommt ohne Aluminium, Mikroplastik und Co. aus. Die Verpackung ist eine Tube aus recyclebarem Zuckerrohr. Dazu gibt es nachfüllbare Sticks im Abo-Modell. Für  100.000 Euro wollten sich die Lemckes langfristig 20 Prozent der Anteile sichern. Am Ende kam es wieder zum Showdown zwischen Ankerkraut und Dümmel – und wieder zog Ralf "Ich bring euch in alle Drogerien" Dümmel den Kürzeren. Georg Kofler befand am Ende der Folge: "Das mit den Gäste-Löwen ist keine gute Idee."

Dass die Twitter-Gemeinde während der Sendung den "armen" Groß-Investoren zur Seite sprang, war allerdings nicht ganz nachvollziehbar. Den "Löwen" kämpfen nunmal um Deals und müssen entsprechend selbstbewusst auftreten. Wie man das macht, haben die "Ankerkraut"-Gründer eindrucksvoll gezeigt. 

"Die Höhle der Löwen": Immer montags, 20.15 Uhr bei VOX.

Tags: