„Unser Land in den 50ern“

Joachim Król: DIESE Zeitreise ist nicht nur ein Fest für Rockabillys

02.08.2021 um 11:50 Uhr

Die 50er-Jahre sind nicht erst seit „Ku´damm 56“ wieder in Erinnerung. Die Rockabilly-Szene feiert das Jahrzehnt schon lange mit passendem Ambiente und Retro-Outfits. Eine vierteilige Doku im WDR lässt Menschen mit einer Leidenschaft für die „Fifties“ zu Wort kommen und wirft einen Blick auf „Unser Land in den 50ern“. Der Fokus liegt zwar auf Nordrhein-Westfalen, aber die Faszination der „guten, alten Zeit“ strahlt über die Grenzen hinaus. Erzählt wird der Rückblick von Schauspieler Joachim Król, der 1957 in Herne geboren wurde.

NRW nimmt Fahrt auf

In der Dokumentationsreihe „Unser Land in den 50ern“ zeigt der WDR, wie Nordrhein-Westfalen zu Nachkriegszeiten Fahrt aufnimmt. In der Ankündigung heißt es: „Die Lust am Leben kehrt zurück. Konsum und Wohlstand ziehen ein. Zwischen Kriegstrümmern, Stahlbau und neuem Reichtum entfalten sich große Geschichten und kleine Anekdoten. Der schnell erblühende Wohlstand kurbelt auch den Konsum an. Auf der Düsseldorfer Königsallee wird flaniert, Geld ausgegeben, die vollen Schaufenster werden bestaunt. In London wird die gebürtige Mönchengladbacherin Petra Schürmann zur schönsten Frau der Welt gekürt.“

Zeitzeugen erinnern sich

Ein Blick auf die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen darf natürlich auch nicht fehlen. Nordrhein-Westfalen wuchs zum größten und wirtschaftlich stärksten Land heran. Den Aufschwung verdankte das Land unter anderem großen Konzernen wie der Krupp AG. Die schönsten Rückblicke sind aber immer die, bei denen Zeitzeugen aus ihrem Leben erzählen. Reporter-Legende Heribert Faßbender hat „das Wunder von Bern“ als Teenager erlebt und nimmt das Publikum mit in eine Zeit, in der Träume wahr wurden - auch jenseits des Fußballplatzes. Die Krefelderin Wiltrud Urselmann schwamm zahlreiche Rekorde und war 1957 Sportlerin des Jahres. Schmunzelnd berichtet sie von ganz besonderen Kontrollen der Wettkampfgerichte.

Leidenschaft für die „Fifties“

Man muss kein Zeitzeuge sein, um die 50er-Jahre zu lieben. In der vierteiligen Doku kommen auch Menschen zu Wort, die heute ihre Leidenschaft für die „Fifties“ ausleben. Entertainer Götz Alsmann ist fasziniert von der Musik der Nachkriegszeit. Er erzählt, warum die Stars von damals nicht nur von der Sehnsucht nach der Ferne, sondern auch von ihren Lieblingsgerichten sangen.

Sarah Bokermann aus Gütersloh stellt ihren Frisörsalon im Stil der 50er-Jahre vor. Kunden aus ganz NRW kommen zu ihr, um sich stilecht frisieren zu lassen. Der Krefelder Oldtimer-Fan Hannes Altenähr hat gemeinsam mit seinem Großvater einen Ford „Buckeltaunus“, Baujahr 1950, restauriert – nach seinen Angaben, das einzige derartige Cabrio im Land, das noch fahrbereit ist.

Die vierteilige Dokumentationsreihe „Unser Land in den 50ern“ läuft ab 20. August 2021, immer freitags um 20.15 Uhr im WDR Fernsehen.

Zählbild