Wandel in der Autoschrott-Branche

Schrottplatz der Zukunft – Wie lange gibt`s noch billige Auto-Ersatzteile?

25.07.2021 um 13:54 Uhr

Früher ging man zum Schrottplatz, um sich für wenig Geld Ersatzteile zu kaufen. „Selbst am Auto schrauben“ war nicht nur billiger, sondern auch ein Hobby, das man sogar in Clubs miteinander teilte. Bei den neuen Automodellen ist "selbst schrauben" aber kaum noch möglich. Schlecht für den Verbraucher, der tiefer in die Tasche greifen muss, um das Fahrzeug reparieren zu lassen – und noch schlechter für die Schrottplätze. Die leiden nicht nur unter dieser Entwicklung, sondern müssen auch immer höhere Umweltstandards einhalten. Was wird aus dem guten alten Schrottplatz? Kann er überleben? Dieser Frage geht heute eine ZDF-Reportage nach.  

Jetzt kommt der Schrottplatz 2.0.

Noch darf auf dem klassischen Schrottplatz noch verwertet, entsorgt und gefeilscht werden. Aber die Auto-Schrottbranche ist im Wandel. Immer mehr Hightech-Autoverwerter rüsten sich für den Schrottplatz 2.0. Die ZDF-Reportage "Schrott und Schätze - Feilschen, Verwerten, Entsorgen“ besucht drei Unternehmen, die sich auf unterschiedliche Weise und mit viel Engagement durchkämpfen, auch wenn die Zeiten sich ändern.

Diese Unternehmer kommen zu Wort

Thomas Kerstingjohänner ist nur auf den ersten Blick ein typisches Exemplar der alten Schrottplatz-Garde. In seinem Betrieb wird an jeder Ecke geschweißt, geflext und gepresst – der Chef ist immer dabei. Sein Kapital ist das größte Fahrzeuglager Deutschlands – ein Paradies der Einzelteile. Zukunftsangst wegen Elektroautos hat der Unternehmer nicht: "Wir haben noch so viele Verbrenner auf der Straße, dass ich mir die nächsten 10 bis 20 Jahre gar keine Gedanken machen muss".

Eine Nummer kleiner geht es bei Sandra Manß zu. Auf ihrem "Schrottplatz der etwas anderen Art" setzt die ehemalige Stadträtin ganz auf Stammkundschaft, Events, Zusammenhalt und Kundennähe.

Marius Pohl sieht sich als Gegenentwurf zu den herkömmlichen Autoverwertern. Der Jungunternehmer setzt ganz auf den Schrottplatz 2.0. Hier ist alles digitalisiert. Der Verkauf läuft über einen Onlineshop, in dem über eine Millionen Autoteile aufgelistet sind. Marius Pohl setzt außerdem auf den Verkauf seltener Rohstoffe.

"Schrott und Schätze – Feilschen, Verwerten, Entsorgen" läuft heute, 25. Juli 2021, 17.55 Uhr im ZDF. Der Film von Timo Zorn steht auch in der ZDF-Mediathek zur Verfügung.

Zählbild