Die verbale Schlammschlacht geht weiter

„DSDS“-Zoff geht weiter: Gottschalk ätzt gegen Bohlen

03.04.2021 um 19:06 Uhr

Kurz vor dem Finale bei „Deutschland sucht den Superstar“ hat Thomas Gottschalk auf Bohlens verbale Tiefschläge bei „dieterstagesschau“ auf Instagram reagiert – und sich auch nicht gerade vornehm zurückgehalten.

Als ihn Moderations-Partnerin Nicola Müntefering im  SWR3-Podcast "Podschalk" als „Bohlen“ anspricht,  ist der 70-jährige direkt auf Betriebstemperatur und nimmt kein Blatt vor den Mund. „Dabei hab ich den Lichtfilter gar nicht drauf. Außerdem hab ich keine Einspritzungen oder was auch immer.“

„Der Dieter hat ja glaube ich ziemlich nachgelegt“, spielt Gottschalk auf das immer gut gebräunte, faltenfreie Gesicht von Dieter Bohlen (68) an, der aktuell die Sonne Mallorcas genießt, anstatt heute Abend (Sa, 3. April) in Duisburg das „DSDS“-Finale zu moderieren.  

Als Müntefering im Podcast die beiden reifen Entertainer vergleicht, sagt Gottschalk süffisant: "So unterschiedlich sind wir gar nicht. Dieter ist Geschichte, ich bin Legende."

Auch die krankheitsbedingte DSDS-Absage von Dieter Bohlen lässt Thomas Gottschalk nicht unkommentiert und wirft dem „Pop“-Titan vor, eingeschnappt und nicht krank gewesen zu sein, nachdem RTL seinen Vertrag nicht fürs nächste Jahr verlängert hat.

Gottschalk wirft Bohlen vor, beleidigt gekniffen zu haben

"Ich hab gedacht, der Dieter ist die Treppe runtergefallen. Aber der Dieter hat irgendwie gebockt. Ich würde normalerweise auch auf Gips einmarschieren, wenn ich sage, ich schulde dem Sender noch zwei Sendungen“, kritisiert Gottschalk Bohlens eher Hals-über-Kopf-Abgang bei „DSDS“ und legt nochmal nach: „Wenn mir einer auf die Fresse haut und ich kriege den Mund nicht auf, bleibe ich zu Hause. Aber wegen kaputtem Knie oder Knöchel eine Sendung abzusagen, das gäb’s für mich nicht."

Bleibt abzuwarten, ob Gottschalk heute auch im TV gegen Bohlen stichelt. Doch das dürfte eher unwahrscheinlich sein, schließlich ist Thomas Gottschalk erfahrener TV-Profi und will den Kandidaten im DSDS-Finale sicher nicht die Show mit einem „Bohlen-Bashing“ stehlen.

Im „DSDS“-Finale stehen mit Sport- und Gesundheitstrainer Karl Jeroboan, Azubi Jan-Marten Block, Werkskurier Starian McCoy und Zimmermann Kevin Jenewein heute ausschließlich Männer. Neben Gottschalk sitzen Maite Kelly und Mike Singer in der Jury und werden die vier Finalisten mit ihren Songs bewerten. Produziert wurden die potenziellen Sieger-Songs nach RTL-Angaben vom Produzenten-Team Madizin/Silverjam aus Hamburg.

„Deutschland sucht den Superstar“: Finale am 3. April, 20.15 bei RTL