Vogelbeeren im Staffelfinale

„Grill den Henssler“: Giftanschlag auf Jury wurde vereitelt

06.12.2021 um 12:33 Uhr

Die 15. Staffel von "Grill den Henssler" (VOX) konnte Steffen Henssler nach bislang vier Pleiten nicht mehr gewinnen. Da hätte es im Staffelfinale auch nichts genutzt, die Jury mit falsch zubereiteten Vogelbeeren zu vergiften, wovon dann auch Abstand genommen wurde.

Für Steffen Henssler (49) war die neunte Staffel von „Grill den Henssler“ insgesamt eine riesige Enttäuschung – was seine Kochkünste betrifft. In fünf Shows musste er sich viermal geschlagen geben. Seinem Unmut darüber äußerte der TV-Koch auch sichtlich angefressen: „Die wievielte Staffel ist das? Ich glaube, ich habe noch nie so wenige Sendungen gewonnen wie in dieser Staffel, das ist wirklich desaströs. […] Vielleicht liegt‘s auch an der Jury.“ Beim Dessert hatte er dann eine spontane Idee, wie man das Trio mit Mirja Boes, Christian Rach und "Calli" Calmund vielleicht elegant beseitigen könnte.

Über eine Zutat war der Gastgeber nämlich beim „Gebackene Bananenpudding mit Ebereschen-Holundergelee“ stark verwundert: 

„Vogelbeeren? So werden wir die Jury endlich los!

Aber kann man die essen? Heißt es nicht immer, die soll man nicht essen? Nicht, dass ich schuld bin, wenn die Jury nachher mit dem Kopf in die Sahne fällt.“ 

Daraufhin wollte Moderatorin Laura Wontorra (32) von David Puentez (36) etwas über die Zubereitung der Vogelbeeren in Erfahrung bringen, doch der DJ hüllte sich zu der korrekten, ungefährlichen Zubereitung seiner Süßspeise in Schweigen. Aufgeklärt wurde Wontorra dann zum Glück für die Jury von Profi-Koch Alexander Herrmann (50), der das Geheimnis der Vogelbeeren lüftete: „Man muss die mit Zucker so fünf Minuten köcheln lassen. So sind die genussfähig, ohne dass der Körper rebelliert.“ Auf die scherzhafte Aufforderung des Koch-Coachs, diese Info bloß nicht an Steffen Henssler weiter zu geben, wollte Laura Wontorra aber nicht eingehen: „Es geht doch nicht um Steffen, es geht um die Jury. Wir müssen doch auf unsere Jury aufpassen!“

Steffen Henssler hatte beim Dessert dann allerdings eher mit dem Pudding zu kämpfen. Den hätte er vorher noch nie selbst gekocht, verriet er überraschend. Der Pudding stellte jedoch kein Problem dar und die Jury konnte nach Verköstigung der Süßspeise auch ohne die Hilfe von Sanitätern das Studio verlassen.

Henssler mit neuer Kochshow im Ersten

Steffen Henssler gewann zu seiner Freude nicht nur den Nachtisch, sondern auch das komplette Staffelfinale. Lediglich den ersten Gang verlor der Koch-Profi: Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch lief ihm mit Avocado-Salat mit Pute und rotem Couscous den Rang ab. Den Hauptgang, Lammkottelet mit Maronen, Hirsch und Pilzen, zauberte er dann aber deutlich besser auf den Teller, als die beiden Ehrlich-Brothers, die sich in der Show mehrs aufs zaubern und das Ankündigen von eigenen Weihnchstabgeboten konzentierten.

Am Ende gab es von Laura Wontorra noch eine freudige Nachricht: „Wir kommen wieder mit ‚Grill den Henssler‘ im nächsten Jahr!“  Damit ist auch klar, dass Hensslers neue Kochshow im Ersten, nur ein zusätzliches Format ist, das dann ab Februar zu sehen sein wird. In der Sendung werden unter seiner Aufsicht vierköpfige Familien am Herd gegeneinander antreten.

Tags: