Hofer verrät erste Details zu seiner neuen Sendung "RTL Direkt"

Jan Hofer: "Ich hatte nie vor, in Rente zu gehen“

04.08.2021 um 13:57 Uhr

Im Exklusiv-Interview mit TV DIGITAL Reporter Mike Powelz hat Jan Hofer erste Details zu seiner neuen Sendung "RTL Direkt" verraten, die er ab dem 16. August moderieren wird.

In den letzten Wochen wurde viel spekuliert über das neue Nachrichtenformat "RTL Direkt", nicht zuletzt, weil mit Jan Hofer bekanntlich ein Ex-"Tagesschau"-Urgestein zur Konkurrenz gewechselt ist und nun gegen die ARD-"Tagesthemen" antritt. Dabei werden zwei TV-Formate gegeneinander antreten, die sich laut Hofer in einem Punkt grundlegend unterscheiden werden: „Unser News-Block ist nicht so bestimmend wie bei den Öffentlich-Rechtlichen. Außerdem erwarten die Zuschauer eigene Filme - und, am Ende statt der Wetteraussichten, ein versöhnlicher, positiver Ausstieg."

„‘RTL Direkt‘ ist keine reine Nachrichtensendung mit einem Überblick über die Themen des Tages - wie zum Beispiel die 'Tagesthemen' und das 'heute-journal', erzählt Hofer im Exklusiv-Interview mit der HÖRZU, die am Donnerstag erscheint (06.08.)

Für den 71-Jährigen, der ab Herbst im Wechsel mit Pinar Atalay moderieren wird, geht es im Kern darum, große Politik zu erklären: „Das Wichtigste sind die Themen des Tages, zudem gibt es in der Regel immer einen Gesprächspartner sowie einen Nachrichtenblock am Anfang. Die Gespräche mit den Interviewpartnern führe ich selbst. 'RTL Direkt' ist aber keine One-Man-Show, weil ich drei hervorragende ReporterInnen an meiner Seite habe und wir auch versuchen wollen, über soziale Kanäle wie Instagram viele Zuschauer einzubinden.“

"RTL Direkt" richtet sich an TV-Zuschauer in Kleinstädten

Dabei will sich Hofer mit seiner neuen Redaktion nicht „in der Berliner Blase bewegen“ und erklärt das Konzept der Sendung am Beispiel der umstrittene Gaspipeline Nordstream 2: „Während die meisten Nachrichtensendungen dazu neigen, über ein Thema wie Nord Stream 2 aus dem Großstadtblickwinkel zu berichten und zum Beispiel zu erklären, dass sich Merkel und Biden auf Nord Stream 2 geeinigt haben, informieren wir unsere Zuschauer, die eher in Kleinstädten leben, darüber, was passiert wäre, wenn sich die Politiker nicht geeinigt hätten."

Fünf Fakten zu Jan Hofer

  • Jan Hofer wurde am 31. Januar 1950 in Büderich am Rhein geboren
  • Das Abitur machte Hofer auf dem Internat des Nordseegymnasiums Langeoog
  • Von 1985 – 2020 war er „Tagesschau“-Sprecher in der ARD
  • Der vierfache Vater lebt mit seiner zweiten Ehefrau Phong Lan Truong in Hamburg
  • Hofers Geburtsname ist eigentlich Johannes Neuenhofer

Der neue Job scheint Hofer zu beflügeln. Der TV-Ruhestand war für ihn nach dem Aus bei der „Tageschau“ ohnehin nie eine ernsthaft Option, wie er versichert: "Ich hatte nie vor, in Rente zu gehen. Für mich ist Rente ein schreckliches Wort. Ich hatte diverse Angebote, die teilweise sehr interessant waren, aber 'RTL Direkt' war das attraktivste von allen."

„RTL Direkt“: Ab dem ab 16. August, 22.15 Uhr