Neuer Krimi mit Jürgen Vogel und Seyneb Saleh

Jenseits der Spree: Freund und Heffler ermitteln ab heute in Berlin

24.09.2021 um 13:18 Uhr

Ab heute geht das ungewöhnliche Ermittler-Duo „Freund und Heffler“ in Berlin auf Verbrecherjagd. Ungewöhnlich deshalb, weil Robert Heffler (Jürgen Vogel) eigentlich lieber im Innendienst arbeiten würde und Kay Freund (Seyneb Saleh) gefühlt halb so alt ist wie ihr Kollege. Das kann ja heiter werden! Die neue Krimireihe spielt in Berlin-Köpenick.  

Ganz nah am Leben

Heffler ist alleinerziehender Vater von drei Töchtern und geht gerne auf Nummer sicher, weil er die Verantwortung für seine Kinder trägt. Jürgen Vogel erklärt, warum seine Figur dann doch im Außendienst landet: „Es gibt einen großen Mangel an Mitarbeitern. Und ich glaube, dass es ihn auch ein bisschen juckt. Er hat die ganze Zeit Dispo gemacht. Arbeitspläne zu machen, ist auch nicht so spannend. Er gehört eigentlich auf die Straße. Und das spürt er jetzt auch mit den ersten Fällen wieder. Er versucht natürlich, es nicht zuzulassen.“

Besonders gut gefällt Jürgen Vogel, dass der Krimi ein so realistisches Bild des Kommissars zeichnet: „Was ich an Robert mag ist, dass er wirklich ein ganz normaler Polizist ist, der bei der Kripo arbeitet, der ein dramatisches Erlebnis hatte, der alleinerziehender Vater von drei Töchtern ist und der sich permanent in diesem Spagat befindet: zwischen Kindergroßziehen, die ganze Problematik, eigentlich immer zu wenig Zeit zu haben, auch in gewisser Weise immer ein schlechtes Gewissen zu haben und trotzdem zu versuchen, seinen Job gut zu machen. Dieser Spagat wird jetzt mal aus der männlichen Perspektive erzählt.“

Die junge Kollegin

Die Lebenswelt von Kay Freund sieht komplett anders aus. Sie ist wesentlich jünger und will als Kommissarin etwas Sinnvolles leisten und sich beweisen. Schauspielerin Seyneb Saleh beschreibt ihre Figur so: „Kay steht eher am Anfang ihrer Karriere und ist erst einmal niemand anderem als sich selbst verpflichtet. Da ist es klar, dass die Priorität den Beruf betreffend bei jedem anders gewichtet ist. Während Kay auch mal eine Nacht durcharbeitet, verlässt Robert gerne mal mitten im Ermittlungsgespräch den Raum, um zu Hause nach dem Rechten zu sehen. Da hat Kay mit ihrem Arbeitsethos natürlich null Verständnis für. Aber mit der Zeit lernen die beiden sich und ihre Unterschiedlichkeiten zu schätzen.“

Zunächst wird es vier in sich abgeschlossene Folgen der neuen Serie geben, die ab heute jeweils freitags um 20.15 Uhr im ZDF gezeigt werden. Sie sind außerdem in der Mediathek abrufbar.

Tags:
Zählbild