Spielfilm und Doku

Jodie Foster: So hart ist der Kampf um Anerkennung in Hollywood

13.06.2021 um 11:33 Uhr

Jodie Foster steht heute im Mittelpunkt bei Arte. Erst zeigt der Sender den Film Sommersby aus dem Jahr 1993, in dem sie an der Seite von Richard Gere spielt. Er ist ihr Ehemann Jack, der nach sechs Jahren Kampf im amerikanischen Bürgerkrieg nach Hause zurückkehrt. Sie heißt Laurel Sommersby und hat arge Probleme, sich nach der langen Abwesenheit ihres Mannes wieder an die Beziehung zu gewöhnen. Im zweiten Teil des Fernsehabends steht Jodie Forster als Privatperson im Fokus.

Schon mit 3 Jahren vor der Kamera

Wenn sich jemand von klein auf in Hollywood beweisen musste, dann ist es Jodie Foster. Sie stand schon im zarten Alter von 3 Jahren vor der Kamera, ihre Kindheit spielte sich zwischen Disney-Produktionen ab und zeitweise hatte sie sogar ein Lolita-Image. Man erinnere sich nur an den Film „Taxi-Driver“, in dem sie mit nur 13 Jahren eine minderjährige Prostituierte spielte. Später glänzte sie in Welterfolgen wie „Das Schweigen der Lämmer“. Arte schreibt in der Ankündigung der Dokumentation:

„Mehrere Generationen von Kinogängern sind mit diesen Filmen aufgewachsen, doch trotz ihres internationalen Erfolgs gibt es bisher kaum europäische Dokumentationen über die Karriere dieser großartigen und hochintelligenten US-amerikanischen Schauspielerin.“ Die Doku „Jodie Foster - Hollywoods Alleskönnerin“ soll diese Lücke schließen.

Der ewige Kampf in Hollywood

Für Ruhm, Geld und den Applaus des Publikums müssen Hollywood-Stars hohe private Rechnungen zahlen. Jodie Foster hatte nach „Taxi Driver“ beispielsweise massive Probleme mit einem Stalker. John Warnock Hinckley, Jr. verübte sogar ein Attentat auf US-Präsident Ronald Reagan, um die Aufmerksamkeit der Schauspielerin zu erlangen. Auch Liebe und Sexualität der Hollywood-Stars werden gnadenlos an die Öffentlichkeit gezerrt. Jodie Foster wurde hart kritisiert, weil sie ihre Homosexualität zunächst geheim hielt. Arte schreibt:  

„Der Filmstar fürchtete stets einen Imageverlust und hat nur wenige persönliche Informationen nach außen dringen lassen. Doch Privatsphäre ist im mediengesteuerten Showbusiness und der Welt Hollywoods ein schwieriges Unterfangen. Jodie Foster hat sich den zahlreichen Angriffen der Öffentlichkeit gestellt und wurde schließlich zu einer Ikone der Emanzipation. Ausgehend von den persönlichen Erfahrungen der Schauspielerin wirft die Dokumentation auch einen Blick auf die aktuelle Situation der Kinobranche.“

Sommersby mit Jodie Foster und Richard Gere läuft heute, 13.06.2021 um 20.15 Uhr auf ARTE, die Doku „Jodie Foster - Hollywoods Alleskönnerin“ beginnt um 22 Uhr.

Zählbild