Glaube, Macht, Manipulation

„Opus Dei“: Gehirnwäsche und seelischer Druck oder frohe Botschaft?

26.10.2021 um 19:00 Uhr

„Opus Dei“ ist eine der mächtigsten Organisationen der katholischen Kirche. Doch für viele Kritiker ist die erzkonservative Gemeinschaft eine teuflische Sekte. Die Dokumentation „Die Geheimnisse des Opus Dei - Glaube, Macht, Manipulation“ beschäftigt sich heute damit, welche Aussagen über „Opus Dei“ Mythos und welche Wirklichkeit sind.

Wunderbare Botschaft

„Von Päpsten hofiert, von ehemaligen Mitgliedern gefürchtet“, heißt es in dem hintergründigen Film über die Glaubensgemeinschaft. „Wenn du nicht gehorchst, löschen sie dich aus“, berichtet eine Insiderin. Doch es kommt auch die andere Seite zu Wort: „Ich denke, die Relevanz des Opus Dei ist vor allem dadurch gegeben, dass es eine wunderbare Botschaft ist, den Alltag in Liebe und Barmherzigkeit zu gestalten als Christ“, so Opus-Dei-Chef Christoph Bockamp.

Manipulation und Druck

Was wirklich hinter verschlossenen Türen vor sich geht, ist nur schwer herauszufinden. So heißt es in der Vorschau zur Doku: „Ein Blick ins Innere ist bis heute schwierig. Die weltweit 90.000 Mitglieder scheuen eher die Öffentlichkeit, Aussteiger fühlen sich zum Schweigen verpflichtet und fürchten Konsequenzen. In Spanien, dem Ursprungsland des Opus Dei, sind seit den Zeiten Francos Teile des Justiz- und Bildungssektors von Mitgliedern des Opus Dei unterwandert.

In Rom erstarkte das Werk Gottes dergestalt, dass Papstwahlen zum eigenen Vorteil beeinflusst werden konnten. Und auch wenn der Ton seines Auftritts konzilianter wurde, so strebt das Opus Dei nach wie vor danach, Schlüsselpositionen in Politik und Gesellschaft zu besetzen – mit Katholiken, die dem Opus mehr als gewogen sind. Die Dokumentation versucht, diese Verbindungen in Spanien und Deutschland transparent zu machen, lässt Betroffene und Experten zu Wort kommen.“

„Die Geheimnisse des Opus Dei - Glaube, Macht, Manipulation“ läuft heute, 26.10.2021 um 20.15 Uhr auf ZDFinfo. Der Film von Margot Litten steht außerdem in der ZDF-Mediathek zur Verfügung.

Tags: