„Es ist nichts mehr so, wie es vorher war“

„Köln 50667“: Alles anders! Über diese Neuerungen ärgern sich die Fans

16.05.2021 um 12:48 Uhr

Gewundert, warum die Lieblingsserie plötzlich so fremd wirkt? Hier kommt die Erklärung: Seit Anfang dieser Woche hat „Köln 50667“ einen neuen Look – auf Gegenliebe stößt der allerdings (noch) nicht.

„Köln 50667“ gehört zum Genre der Scripted-Reality. Typisch dafür sind die Arbeit mit Handkamera und Szenen, die ohne Schnitt auskommen. Ein bisschen so, als würde man privat ein Urlaubsvideo drehen. Dadurch bekommen die Storys eine besondere Perspektive, die dokumentarisch anmutet.

Das fast schnittfreie Drehen erlaubt den Schauspielern außerdem viel Improvisation, was einen noch realistischeren Eindruck bei den Fans hinterlässt. Bis jetzt. Denn nun verliert „Köln 50667“ diesen speziellen Reportage-Stil, den die Zuschauer seit Start (2013) kennen, und wird filmischer. Kevin-Darsteller Danny Liedtke hat in seinem YouTube-Video erklärt, was genau jetzt anders ist.

Weniger Improvisation, mehr Professionalität

Man geht bei „Köln 50667“ neue Wege, Kameraführung und Drehweise haben sich geändert. Es gibt mehr Schnitte, optisch wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven eingefangen und der dokumentarische Look entfällt. Die Erzählweise erinnert nun an Serien wie „GZSZ“ oder „Alles was zählt“, wirkt insgesamt professioneller.

„Wir drehen das jetzt genauso, wie ein Film gedreht wird“, erläutert Liedtke. Der langjährige „Köln 50667“-Darsteller erkennt darin vor allem den Vorteil, dass Schnitte ein natürlicheres Spiel erlauben. Außerdem könne sich das Ergebnis seiner Meinung nach auch optisch sehen lassen: „Mir gefällt der Look!“ Zwar hätten die Schauspieler jetzt weniger Freiheiten als zuvor, „aber man hat beim Schneiden viel mehr Möglichkeiten und kann mehrere Perspektiven anbieten. Ich glaube, als Zuschauer ist es dadurch spannender zuzuschauen“, so sein Fazit.

Fans wollen den alten Stil zurück

Das sieht die „Köln 50667“-Community wohl anders. „Meiner Meinung nach geht durch diese neue Drehweise sehr viel Authentizität verloren!! Es kommt jetzt so rüber wie ‚gewollt, aber nicht gekonnt‘. Ich persönlich weiß ehrlich gesagt nicht, wie lange ich mir es weiter anschauen könnte, da es schon sehr störend ist!“, heißt es zum Beispiel unter dem YouTube-Video. Jemand anderes schreibt: „Ich hoffe einfach, dass die alte Kameraführung zurückkommt!“

Scheinbar nur ein kleiner Teil der Kritik, die es für die neue Ästhetik der Serie gab. Denn Danny Liedtke reagiert mit seinem Clip auch auf die ganzen Kommentare der letzten Tage. Er habe zwar Verständnis dafür, dass man sich an solche Veränderungen erst gewöhnen muss, bittet in seiner YouTube-Erklärung aber auch darum, dem neuen „Köln 50667“-Stil eine Chance zu geben.