Neue Musik-Talkshow im Ersten.

Max Mutzke: Titelmelodie von Pipi Langstrumpf ist sein „Lebenslied“

26.01.2021 um 17:36 Uhr

Sänger Max Mutzke feiert heute mit der Show „Lebenslieder“ seine Premiere als Moderator im Ersten.

Wie hörte sich der Soundtrack der Kindheit an? Was ist ein Lied, das einen tröstet, Mut macht? Welche Rolle spielt Musik in der eigenen Biografie? Um diese Fragen geht es heute in der ersten Folge der neuen Show „Lebenslieder“ im Ersten. Max Mutzke begibt er sich dabei mit seinen Promi-Gästen auf eine musikalische und zu Herzen gehende Reise durch ihr Leben.

Den Auftakt macht heute (Di, 26. Januar, 22.50 Uhr im Ersten) Schauspielerin und Comedian Annette Frier, die sich selbst ans Piano setzt, um den Liebes-Evergreen "Killing me softly" zum Besten zu geben. Außerdem erfahren wir, warum sie Klaus Lage und Stevie Wonder liebt. In den drei weiteren Folgen werden Comedian Bülent Ceylan (9. Februar), Entertainerin Barbara Schöneberger (16. Februar) und der Violinist Daniel Hope (23. Februar) zu Gast in der musikalischen Talkshow sein. Zusammen mit seiner Band monoPunk wird Mutzke die „Lebenslieder“ seiner Gäste musikalisch aufbereiten.

Für den 39-jährigen ESC-Teilnehmer von 2004, der mit Frau und vier Kindern im Schwarzwald lebt, war der Rollenwechsel ungewohnt. Er wolle immer selber etwas erzählen, sagte er in der ARD-Sendung BRISANT. Aber als Moderator müsse man sich zurücknehmen und dem Gast zuhören.

Ungewohnt: Max Mutzke ohne Hut

Anders als bei seinen Auftritten als Musiker verzichtet Mutzke bei der Moderation auf seiner obligatorischen Hut, der weiter nur den Musiker Mutzke schmücken soll. Der Moderator Mutzke scheint sich in der Rolle ohne Hut aber noch nicht so richtig wohl zu fühlen. Er klammert sich in der Sendung doch recht sklavisch an seine Moderationskarten und ist im Gespräch mit seinem Gast zu selten spontan. Musikalisch gibt es dagegen an der Sendung rein gar nichts auszusetzen, die gelungen Duette mit den Gästen lockern die Sendungen immer wieder auf.

Und welches Lebenslied hat Max Mutzke selbst? „Am ehesten ist es das Anfangslied von Pipi Langtrumpf, verrät er in der NDR-Sendung DAS! „Wenn ich das höre, dann passiert was in mir, weil ich mich an eine wahnsinnig schöne Kindheit erinnere. Eine Kindheit im Schwarzwald, eine Mischung aus Michel aus Lönneberga und Pipi Langstrumpf, wo wir barfuß durch die Wiesen gestreift sind und diese Villa Kunterbunt hatten, mit meinen sechs Geschwistern und dem Band-Proberaum.“