Gero Erhardt starb im Alter von 78 Jahren

Marek Erhardt: Der „SOKO“-Star findet seinen Vater tot im Auto

24.09.2021 um 17:25 Uhr

In der ZDF-Serie "SOKO Hamburg" muss sich Marek Erhardt als Kriminalhauptkommissar Oskar Schütz immer mal wieder auf die Suche nach Personen machen, die vermisst werden. Diesmal war es im echten Leben der Fall.

Der Schauspieler fand seinen Vater Gero Erhardt (78) tot auf, nachdem seine Mutter ihn bereits mehrere Stunden vermisste. Laut einem Bericht der BILD machte sich seine Ehefrau Jutta Erhardt am gestrigen Donnerstag Sorgen um den Verbleib ihres Mannes. Er habe eigentlich gestern um 17 Uhr zu Hause sein wollen. Als er vier Stunden später, um 21 Uhr, noch immer nicht auftauchte, kontaktierte sie ihren Sohn Marek und gab eine Vermisstenanzeige bei der Polizei auf. 

Die Beamten veranlassten eine Handyortung und konnten den Aufenthaltsort von Gero Erhardt ausfindig machen. In Begleitung von Marek Erhardt fanden sie den Vermissten spät am Abend tot im Auto auf einem Parkplatz in der Nähe vom Golf-Club Jersbek in Schleswig-Holstein. Die Polizei geht zum jetzigen Ermittlungsstand von einem natürlichen Tod aus. 

Gero Erhardt ist der Sohn der 1979 verstorbenen Schauspiellegende Heinz Erhardt. Er war Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann und Produzent. In den 1980er Jahre führte er Regie bei der erfolgreichen ZDF-Serie „Das Erbe der Guldenburgs“. Später wirkte er an zahlreichen Rosamunde-Pilcher-Produktionen mit. Unterstützt wurde er dabei stets von seiner Frau als Regie-Assistentin.

Gero Erhardts Enkelin Marla arbeitet ebenfalls im TV-Business. An der Seite ihres Vaters steht sie bei der „SOKO Hamburg“ vor der Kamera und spielt die Tochter des Kriminalhauptkommissar Oskar Schütz.

 

Tags: