Dieser Fall war für Mario Barth zu hart

„Mario Barth deckt auf!“: Schlimm! So marode sind deutsche Schulen

15.04.2021 um 15:33 Uhr

Schimmel im Klassenzimmer: Mario Barth ist geschockt über die Verhältnisse an Berliner Schulen und schickt Ilka Bessin los, um den Fall zu recherchieren. Was sie berichtet, macht wirklich fassungslos. Wie kann man Kinder noch in diese Bruchbuden lassen?

„Ich konnte das nicht machen! Du bist schon impulsiv, aber ich kenne Leute mit einem Bagger und so einer Abrissbirne … scherzt Mario Barth und übergibt an Kollegin Ilka Bessin. Das Thema bleibt ernst, denn es geht um heruntergekommene Schulen in Berlin. Die seien seit Jahren ein Problem. Für „Mario Barth deckt auf!“ war die Komikerin unterwegs, um eine dieser maroden Schulen zu „besuchen“. Durfte sie aber nicht, hat die Bezirksregierung so beschlossen.

„Leute, in dieser Schule schimmelt das Dach, sind die Fenster marode, da ist die Heizung kaputt, da sickert das Wasser durch die Wände – ist ganz klar, dass man da kein Kamerateam reinlassen möchte, aber die Kinder, die können da schön zur Schule gehen“, sagt Ilka Bessin und befragt kurzerhand die, die den Zustand der Schule am besten kennen: Schüler und Eltern.

Demnach gab es einen Schimmelbefall, das Dach sei undicht und die Heizungen würden oft nicht funktionieren. „Meine Tochter hat permanent Kopfschmerzen“, erzählt eine Mutter. Schon 2015 wurde festgestellt, dass hier ein Sanierungsbedarf von 24 Millionen Euro besteht. Da fragt sich nicht nur Ilka Bessin, ob an dieser Schule noch irgendein Stein auf dem anderen steht.

Marode Schulen sind ein längst bekanntes Problem

Unvorstellbar, aber kein Einzelfall, wie Mario Barth schon 2018 in seiner Show zeigte. Er berichtete von einer Schule, in der das Dach einstürzte (zum Glück am Wochenende). Auch wenn – zumindest dort – die gravierendsten Mängel inzwischen behoben wurden, hätten sich die Zustände bis jetzt kaum verbessert. In Sachen Schulsanierung stockt es in Berlin also gewaltig.

Gebremst hat die Pläne vermutlich auch ein grober Rechnungsfehler. 2017 stellte der Berliner Senat fest, dass man ca. 5 Milliarden Euro bräuchte, um die Schäden an den über 600 Schulen zu beheben. Den Betrag hat der Landesrechnungshof nach oben korrigiert: Demnach sei eigentlich mit 11 Milliarden Euro Sanierungskosten zu rechnen. Uff …

Mario Barth fragt nach: Woran liegt’s, Herr Dregger?

Für etliche Schulkinder sind die beschriebenen Zustände trauriger Alltag. Warum unternimmt die Regierung so wenig, wollte Mario Barth anschließend von Burkard Dregger wissen, dem Vorsitzenden der CDU-Fraktion in Berlin. Das Geld sei da, aber das Vergaberecht kompliziert, erklärt der, sagt aber auch: „Es gibt keine Ausreden. Es muss etwas geschehen.“ Er rät den Eltern, weiter „Terror“ zu machen, damit sich etwas bewegt und „spätestens, wenn der Mario Barth kommt, wird die Aufmerksamkeitskurve steigen.“ Das ist damit hoffentlich geschehen.

Ilka Bessin, Ingo Appelt, Guido Cantz und Hendrik Duryn waren in dieser Folge „Mario Barth deckt auf!” als Team unbeugsamer Comedians zu sehen. Ihr Ziel ist es, Steuergeld-Sünden aufzuspüren und Missstände aufzuzeigen – wie in den Schulen Berlins zum Beispiel.

Wer die RTL-Premiere gestern verpasst hat, kann die aktuelle Folge „Mario Barth deckt auf!“ (die erste der neuen Staffel) bei TVNOW nachschauen.

Die nächste Folge „Mario Barth deckt auf“: Mittwoch, 21. April, 20.15 Uhr auf RTL