Koks vor der Kamera: Menowin Fröhlich startet mit Rückfall in seine TV-Doku

Die neue TVNOW-Doku  „Menowin – Mein Dämon und ich begleitet den 33-jährigen EX-DSDS-Star bei seinem Drogenentzug. Doch es scheint noch ein langer Weg zu sein, bis der Sänger wirklich clean ist.

Das Leben von Menowin Fröhlich ist schon seit einigen Jahre eine wilde Achterbahnfahrt aus Abstürzen, Drogenexzesse, Gewalt und Betrug. Im Juni 2019 endete sie schließlich an einer Leitplanke:  Der Sänger steigt in das Auto seiner Frau und will sich Bier und Kokain besorgen. Während der Fahrt verliert er die Kontrolle über den Wagen, kracht in eine Leitplanke und überschlägt sich mit dem Fahrzeug. Passanten können Fröhlich ohne schwere Verletzungen aus dem Wrack ziehen. Es stellt sich heraus, dass er unter Drogeneinfluss stand und ohne Fahrerlaubnis unterwegs war.

Fröhlich droht eine Gefängnisstrafe

Die drohende Gefängnisstrafe wurde bis zum 30. September 2021 zur Bewährung ausgesetzt. Der zuständige Richter verdonnerte Fröhlich gleichzeitig zu einem langfristigen Alkoholentzug in einer Suchtklinik, bei dem er sich von einem Kamera-Team begleiten lässt. Zum Auftakt der TV-Doku rechnet der Reality-TV-Profi gnadenlos mit seiner Vergangenheit ab und kündigt an „Ich muss diesen Weg gehen, sonst sterbe ich bald.“

Doch noch scheint Fröhlich diesen Weg nicht eingeschlagen zu haben:

Während der Dreharbeiten beichtet er plötzlich: "Ich habe einen Rückfall gehabt". Fröhlich erklärt, dass er eine Stunde vor dem Interview Koks konsumiert habe und zieht ein weißes Päckchen aus seiner Hosentasche. "Jemand der 15 Jahre lang abhängig ist, kann nicht von einem Tag auf den anderen clean werden“ erklärt der Sänger.

Wenn Fröhlich während seiner Bewährungszeit straffällig wird, wandert er ins Gefängnis. Hoffentlich schlägt er bald den richtigen Weg ein, sonst dürfte die TVNOW-Doku sehr schnell beendet sein.

 

"Mein Dämon und Ich" läuft aktuell bei TVNOW.

Veröffentlich am 24.11.2020