Einer für alle und alle für einen

SOKO Hamburg: Raserhölle – Ein einziges Geklüngel

19.01.2021 um 13:00 Uhr

Es ist schon problematisch, wenn man in einem Umfeld ermitteln muss, in dem man sich persönlich kennt. "Hallo Oskar“ – "Hallo Martin“ – So begrüßen sich Kommissar Schütz und Feuerwehrmann Wächter am Unfallort. Ein Auto hat sich überschlagen und ist kurz vorm Dorf, in dem der Kommissar wohnt, in Flammen aufgegangen. Was folgt, sind Ermittlungen mit privatem Einschlag auf Du und Du. Und die Metropole Hamburg scheint sehr weit weg zu sein. Die Drehbuch-Autoren haben mit der Kumpanei dick aufgetragen. 

Im Laufe der Ermittlungen gerät die Feuerwehr in Verdacht. Die Männer schwören sich sofort die Treue: Einer für alle und alle für einen! Gleichzeitig rücken Kriminaloberkommissar Max Nordmann und Kriminalhauptkommissar Oskar Schütz sich auf die Pelle. Max muss in seiner Beziehungs-Auszeit schließlich irgendwo schlafen. Als Kommissare und Verdächtige zusammen in einer Kneipe landen, behält nur Max die nötige Distanz. Alles in allem ist "Raserhölle" ein Vorabend-Krimi mit Dorfcharakter, der einer guten Story folgt.

Worum geht es in "SOKO Hamburg – Raserhölle“?

Jens Habicht verunglückt bei einem illegalen Straßenrennen mit Steffen Kramer. Der ruft anonym die Polizei an, um nicht in Verdacht zu geraten. Doch Jens kann nicht gerettet werden. Er verbrennt im Auto. Die SOKO Hamburg ermittelt und kommt dahinter, dass jemand Brandbeschleuniger aufs Auto gekippt hat.

Die Episode "SOKO Hamburg – Raserhölle" läuft heute, 19.01.2021, 18 Uhr im ZDF. Sie ist in der ZDF-Mediathek ein Jahr lang abrufbar.