Der 40. Münster-Fall „Des Teufels langer Atem“

„Tatort Münster“: Thiel unter Mordverdacht und Todesurteil für Vaddern

16.01.2022 um 14:18 Uhr

Drogen, Blackouts und ein Todesurteil: Der 40. Münster-Tatort „Des Teufels langer Atem“ mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl wird am Sonntag gewohnt skurril.

Ein Artikel von TV Digital Chefreporter Mike Powelz

Eine mysteriöse Droge, die Menschen zu willenlosen Zombies macht. Kommissar Thiel (Axel Prahl) unter Mordverdacht. Ein medizinisches Todesurteil für seinen dauerbekifften „Vadder“ (Claus D. Clausnitzer). Für den 40. Fall des beliebten „Tatort: Münster“ hat sich Drehbuchautor Thorsten Wettcke, auf dessen Konto bereits vier quotenstarke Krimis mit Thiel und Prof. Boerne gehen, selbst übertroffen.

Sein Jubiläumsfall „Des Teufels langer Atem“ (So, 16. Januar) ist ein spannendes Meisterwerk mit Mystery-Elementen, jeder Menge witziger Dialoge und Hochspannung bis zur letzten Sekunde: Kommissar Thiel wacht in einem wildfremden Hotelzimmer auf – und leidet an einem Filmriss.

Warum lehnt ein Koala-Plüschtier an seiner Bettkante? Warum hat er Prof. Boerne (Jan Josef Liefers) am Vorabend telefonisch um eine Konservenbüchse mit Erbsensuppe und Bockwurst gebeten? Und wer ist der Fremde, der erschossen in einem nahen Waldstück liegt?

Der 40. "Tatort" Münster eist ein Fall mit vielen Fragezeichen

Thiel und Boerne recherchieren gemeinsam – und staunen nicht schlecht, als sie herausfinden, dass es sich bei dem Mordopfer um Thiels Ex-Chef handelt, einen kriminellen Ermittler, den Thiel einst hinter Gitter brachte. Noch verblüffender ist jedoch ein anderer Umstand: Die Tochter des Mordopfers entpuppt sich als jene Ärztin, die Thiels Vater gerade nach seiner Gehirntumor-Diagnose behandelt. Alles Zufall? Schicksal? Oder gar ein teuflischer Plan?

Mit diesem durch und durch gelungenen Fall könnten Liefers und Prahl ihre Rekordquote vom Mai 2021 (14,22 Millionen) eventuell toppen. Auf die Frage, wie es sich anfühlt, immer die meisten Zuschauer vor den Bildschirm zu locken, antwortet Prahl im Gespräch mit TV DIGITAL: „Meine Mutti hat mich Bescheidenheit gelehrt. Aber wir sind natürlich glücklich über unsere großartige Fan-Community. Die ist nicht nur solide, sondern auch treu. Etwas Besseres kann man sich als ‚Tatort‘-Ermittler überhaupt nicht wünschen.“

Wie lange wollen Liefers und Prahl noch in Münster ermitteln? „Solange unseren Autoren und uns noch genug einfällt, sollte unser ‚Tatort‘ weitergehen“, meint Liefers und spricht damit den Fans aus dem Herzen. TV DIGITAL sieht das genauso und wünscht: Happy Birthday!

„Tatort: Des Teufels langer Atem“: Sonntag, 20.15 Uhr im Ersten

Tags: