Ein Angebot, das sie unbedingt ablehnen sollte

Sat.1-Moderatorin Vanessa Blumhagen: Perverse Anfrage von „Schlüppi“-David bei Instagram

04.03.2021 um 14:45 Uhr

Eine perverse Anfrage bei Instagram teilte Vanessa Blumhagen mit ihren Fans und bat um ihre Meinung.

Die Society-Expertin beim Sat.1-"Frühstücksfernsehen" Vanessa Blumhagen begeistert ihre Fans nicht nur mit ihrer natürlichen und witzigen Art, sondern auch regelmäßig mit sexy Outfits. Ein „Fetisch-Fan“, der scheinbar regelmäßig zuschaut, machte ihr jetzt bei Instagram ein Angebot der eher perversen Art. Blumenhangen reagierte cool und teilte die Anfrage mit ihre Followern.

Ein „Fan“ namens David hatte bei Blumhagen höflich angefragt, ob die die 43-Jährige ihm ein getragenes Unterhöschen schicken könnte. Die Damen-Unterwäsche solle bestenfalls "so zwei Tage getragen" worden sein und er würde dafür bezahlen, “was immer Sie haben wollen“. Zum Spaß überlegte die TV-Moderatorin kurz öffentlich, ob sie sich vielleicht ein zweites Standbein aufbauen sollte: "Wenn's gar nicht mehr läuft, denke ich vielleicht mal darüber nach.“

Doch so richtig lustig fand Blumhagen die Aktion mit den „Schlüppis“ nicht und fragte ihre Instagram-Follower in ihrer Story, „ob das nicht doch sexuelle Belästigung ist? Auch wenn es wirklich nett ist, dass die Leute so freundlich und höflich fragen.“

Die Antwort ihrer Fans (ohne Fetisch) war eindeutig: 73 Prozent stimmten für "Ja, es ist sexuelle Belästigung", nur 27 Prozent waren der Meinung, die Promi-Expertin solle sich nicht so anstellen.

Die Followerin Katja gehörte nicht der Mehrheit an und bemühte die immer noch sehr beliebte, aber wenig plausible Argumentationslogik, Vanessa Blumenhagen wäre aufgrund ihres Kleidungstils ja für derartige Anfragen selbst verantwortlich. „Sie provozieren es doch ständig. Der Busen wird gerade noch so gehalten vom Blazer", schrieb sie vorwurfsvoll und „die Moderatorin müsse sich also nicht wundern, wenn sie von "notgeilen Legasthenikern" angeschrieben werde.

Diese Meinung hält die Moderatorin zur Recht für "verdammt gefährlich", den sie entspricht aus ihrer Sicht der zweifelhaften Schlussfolgerung: „Sie hatte ja einen Rock an, deshalb ist sie selbst schuld, dass sie vergewaltigt wurde."

Auf sein heiß ersehntes Päckchen mit getragener Unterwäsche dürfte „Schlüppi“-David wohl vergebens warten.