"Wer wird Millionär?" Zocker-Special: RTL macht Fehler, 2. Chance für den Kandidaten!

Das letzte Zocker-Special von „Wer wird Millionär?“ war eine ganz besonders spannende Ausgabe. Nicht nur Janos Pigerl war ein aufregender Kandidat, der bei der 750.000-Frage leider ein wenig zu viel zockte und schließlich auf zumindest vergleichsweise mickrige 1.000 Euro zurückfiel.

Auch Niklas Bayer Eynck ereilte das Schicksal, am Ende trotz hohen Zock-Einsatzes und vieler erfolgreich beantworteter Fragen wieder auf 1.000 Euro zurückzufallen. Besonders schade war dies nicht nur für den Kandidaten, sondern auch für Moderator Günther Jauch und das Publikum – waren die Zocker doch beide grundsympathisch und hätten es verdient, mit mehr Geld nach Hause zu gehen.

Doch jetzt gesteht RTL einen Fehler ein

Am 5. Februar geschieht nun etwas, was bei „WWM“ selten passiert – der junge Psychologe darf erneut an das Ratepult treten. RTL gesteht: Die Frage war nicht eindeutig formuliert!

Was war die Frage?

Die Frage lautete:

Wer ist im bekannten Volkslied 'Die Vogelhochzeit' der Bräutigam?

A: Amsel B: Drossel C: Fink D: Star

Eynck zog den Publikums-Einzeljoker und erhielt die Antwort „Amsel“. Diese sei falsch hieß es und er fiel auf 1.000 Euro zurück. Doch in einer Presseerklärung von RTL heißt es nun:

"Der Frage liegt die allgemein bekannte Textfassung zugrunde, die Heinrich Hoffmann von Fallersleben und Ernst Richter 1842 in ihrer Sammlung 'Schlesische Volkslieder mit Melodien' veröffentlichten: 'Es wollt‘ ein Vogel Hochzeit machen, in dem grünen Walde. Didirallala, didiralla, rallala. Die Drossel war der Bräutigam, die Amsel war die Braute.' Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als das Lied durch die Wandervogelbewegung deutschlandweit bekannt wurde, setzte sich diese Textversion gegen eine 'konkurrierende' Fassung durch, in der das Brautpaar aus Gimpel und Amsel besteht. In den folgenden Jahrzehnten wurde die 'Vogelhochzeit' zu einem der beliebtesten Volks- und Kinderlieder – mit der Drossel als Bräutigam und der Amsel als Braut. Allerdings existierten schon mehr als 200 Jahre bevor sich Heinrich Hoffmann von Fallersleben mit Volksliedern beschäftigte mehrere gereimte Texte, die von Vogelhochzeiten handelten, so z.B. ein Lied namens 'Der Stigelitz', in dem die Rollen des Brautpaares vertauscht sind: 'Die Amsel war der Bräutigam, die Trossel war die Braute, die war gar schön gezieret, trug ob ein Kranz von Raute."

Nun darf der beliebte Kandidat erneut die Reise nach Berlin antreten und äußert hierzu seine Vorfreude. „Ich freue mich riesig, dass ich eine zweite Chance bekommen habe und danke RTL herzlich dafür. Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich noch einmal bei Günther Jauch von Anfang an spielen darf.“

Auch die passende Strategie für seinen zweiten Versuch hat er sich bereits zurechtgelegt. Er würde versuchen, den Telefonjoker zuerst zu benutzen. Ob seine psychologische Strategie aufgeht? Erfahren wir wohl demnächst bei RTL.

Veröffentlich am 14.01.2021