Basierend auf dem von den Nazis zensierten Erich Kästner-Bestseller

„Fabian“: Wuchtiger Trailer des Films mit Tom Schilling

23.02.2021 um 15:19 Uhr

Für die Nazis war dieses Buch „Asphalt-Literatur“, für andere hingegen ein absolutes Meisterwerk: „Fabian – Der Ganz vor die Hunde“ von Erich Kästner gilt als enorm wichtiges Buch und als das einzige „Erwachsenenbuch“ von Erich Kästner, der sonst eher für Kinderbücher wie „Emil“ oder „Das doppelte Lottchen“ bekannt war.

Nun verfilmt Meisterregisseur Dominik Graf („Im Angesicht des Verbrechens“) das Buch neu – mit einem Drehbuch, welches er gemeinsam mit Constantin Lieb („Asphaltgorillas“) verfasste.

Worum geht es in „Fabian“?

Berlin, 1931. Tom Schilling spielt in dem Film den grundpessimistischen, 32-jährigen Jakob Fabian, der tagsüber in der Werbeabteilung einer Zigarettenfabrik arbeitet und nachts mit seinem besten Freund Labude (Albrecht Schuch) um die Häuser zieht. Dann verändert sich sein Leben gravierend: Er verliebt sich in Cornelia (Saskia Rosendahl) und wird kurz daraufhin aus seinem Job entlassen, während Cornelia einen fremden Verehrer hat und Karriere als Schauspielerin macht. Die gesamte Welt scheint aus den Fugen zu geraten… denn zeitgleich reißen die Nationalsozialisten die Macht an sich.

Tom Schilling und Dominik Graf: Ein Dream-Team?

Der eine gilt als absoluter Meister-Regisseur, der andere als einer der besten deutschen Schauspieler: In „Werk ohne Autor“ oder „Oh Boy“ begeisterte Tom Schilling bereits ein internationales Publikum – während Dominik Graf seit vielen Jahren für hochwertige deutsche Filme und Ausnahme-Fernsehen. Ob sein Mafia-Epos „Im Angesichts des Verbrechens“ oder ausgewählte „Polizeiruf“ oder „Tatort“-Folgen – Graf steht vor allem für eines: Qualität.

„Fabian – Der Gang vor die Hunde“ feiert auf der diesjährigen Berlinale Premiere und startet am dem 1.7. im Kino (hoffentlich).