Die Oscars werden am 25. April verliehen

Oscars 2021: Netflix-Film „Mank“ Favorit - 10 Nominierungen

16.03.2021 um 16:40 Uhr

Die Netflix-Produktion „Mank“ ist der Favorit der diesjährigen Oscar-Verleihung. David Finchers Film über den legendären Drehbuchautor Herman Mankiewicz und die Entstehung seines Drehbuchs für "Citizen Kane" wurde von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in insgesamt zehn Kategorien für einen Oscar nominiert.

Unter anderem könnte das Netflix-Original in den wichtigen Kategorien bester Film, bester Schauspieler, beste Regie und beste weibliche Nebenrolle ausgezeichnet werden.

Darum geht’s in „Mank“

In den 1940er Jahren verkriecht sich Herman J. Mankiewicz (Gary Oldman) auf einer abgelegenen Ranch in der Mojave Wüste. Mankiewicz ist nach einem Unfall auf Krücken angewiesene und schwer alkoholkrank. Der Autor soll in der Wüste für das neue Hollywood-Wunderkind Orson Welles (Tom Burke) in nur 60 Tagen ein Drehbuch zu "Citizen Kane“ schreiben.

Im geplanten Film geht es um einen reichen Zeitungsmagnaten, den Mankiewicz an William Randolph Hearst (Charles Dance) erinnert, den er 1930 kennenlernte, sich mit ihm anfreundete und schließlich nach turbulenten Jahren entzweite. So wird „Citizen Kane“ zu seiner persönlichen Abrechnung mit Hearst und dem anti-liberalen Hollywood.

Mit jeweils sechs Nominierungen ins Rennen gehen das Road-Movie "Nomadland" von Regisseurin Chloé Zhao, das Familiendrama "The Father" mit Anthony Hopkins als  demenzkranker Vater, das Bürgerrechtsdrama "Judas and the Black Messiah," das Drama "Minari" um eine koreanische Familie in den USA," "Sound of Metal" über einen Rock-Schlagzeuger, der sein Gehör verliert, und der Gerichtsthriller "The Trial of the Chicago 7".

Diese sechs Filme sind auch für die Hauptkategorie bester Film nominiert, ebenso wie der Thriller "Promising Young Woman" der Regisseurin Emerald Fennell. Sie und Zhao konkurrieren zudem in der Kategorie beste Regie mit David Fincher, Lee Isaac Chung ("Minari") und Thomas Vinterberg ("Drunk").

Favorit der Experten für den besten Film ist "Nomadland": Ein semi-fiktionales Roadmovie über eine Nomadin, die durch die USA fährt, in dem aber auch Menschen vorkommen, die tatsächlich auf der Straße leben und ihren Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs bestreiten. Bei den Golden Globes Ende Februar ging „Mank“ leer aus, während „Nomadland“ zwei der wichtigsten Preise abräumte: Bestes Drama und beste Regie.

Der Oscar 2021 ist auch ein Duell zwischen klassischem Kino und Streamingportalen. Der Favorit „Mank“ und „The Trial of the Chicago 7“ (6 Normierungen) sind Netflixproduktion, Amazon ist mit „Borat 2“ und Sound of Metal“ (ebenfalls mit je 6 Nominierungen) vertreten.

Auch der Western „Neues aus der Welt“ (4 Nominierungen) startete bei Netflix statt im Kino. Helena Zengel kann diesmal jedoch ausschlafen. Bei den Globes war die zwölfjährige Berlinerin noch als beste Nebendarstellerin nominiert, bei den Oscars wurde sie dagegen nicht berücksichtigt.

Der  deutsche Kandidat für den Auslands-Oscar „Und morgen die ganze Welt“ schied bekanntlich schon in der Vorrunde aus.

Den letzten Oscar für Deutschland gewann 2007 Florian Henckel von Donnersmarck mit "Das Leben der anderen".

Immerhin: Der in Zusammenarbeit mit dem SWR produzierte Dokumentarfilm "Der Maulwurf - Ein Detektiv im Altersheim" ist in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" nominiert.

Oscars 2021: ProSieben überträgt die  93. Academy Awards live am 25. April.

Alle Nominierten be den Oscars 2021:

Bester Film

  • The Father
  • Judas and the Black Messiah
  • Mank
  • Minari
  • Nomadland
  • Promising Young Woman
  • Sound of Metal
  • The Trial of the Chicago 7

Bester Hauptdarsteller

  • Riz Ahmed (“Sound of Metal”) 
  • Chadwick Boseman (“Ma Rainey’s Black Bottom”) 
  • Anthony Hopkins (“The Father”) 
  • Gary Oldman (“Mank”) 
  • Steven Yeun (“Minari”) 

Beste Hauptdarstellerin

  • Viola Davis (“Ma Rainey’s Black Bottom”) 
  • Andra Day (“The United States v. Billie Holiday”) 
  • Vanessa Kirby (“Pieces of a Woman”) 
  • Frances McDormand (“Nomadland”) 
  • Carey Mulligan (“Promising Young Woman”) 

Beste Regie

  • Thomas Vinterberg (“Another Round”)
  • David Fincher (“Mank”) 
  • Lee Isaac Chung (“Minari”) 
  • Chloé Zhao (“Nomadland”) 
  • Emerald Fennell (“Promising Young Woman”) 

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • Borat Subsequent Moviefilm (Peter Baynham, Sacha Baron Cohen, Jena Friedman, Anthony Hines, Lee Kern, Dan Mazer, Nina Pedrad, Erica Rivinoja, Dan Swimer)
  • The Father (Christopher Hampton, Florian Zeller)
  • Nomadland (Chloé Zhao)
  • One Night in Miami (Kemp Powers)
  • The White Tiger (Ramin Bahrani)

Bestes Original-Drehbuch

  • Judas and the Black Messiah (Will Berson, Shaka King, Keith Lucas, Kenneth Lucas) 
  • Minari (Lee Isaac Chung) 
  • Promising Young Woman (Emerald Fennell)
  • Sound of Metal (Abraham Marder, Darius Marder, Derek Cianfrance)
  • The Trial of the Chicago 7 (Aaron Sorkin)

Bester Nebendarsteller

  • Sacha Baron Cohen (“The Trial of the Chicago 7”) 
  • Daniel Kaluuya (“Judas and the Black Messiah”) 
  • Leslie Odom Jr. (“One Night in Miami”) 
  • Paul Raci (“Sound of Metal”) 
  • Lakeith Stanfield (“Judas and the Black Messiah”)

Beste Nebendarstellerin

  • Maria Bakalova (‘Borat Subsequent Moviefilm”) 
  • Glenn Close (“Hillbilly Elegy”) 
  • Olivia Colman (“The Father”) 
  • Amanda Seyfried (“Mank”) 
  • Youn Yuh-jung (“Minari”) 

Beste Kamera

  • Judas and the Black Messiah
  • Mank
  • News of the World
  • Nomadland
  • The Trial of the Chicago 7

Bester Schnitt

  • The Father (Yorgos Lamprinos)
  • Nomadland (Chloé Zhao)
  • Promising Young Woman (Frédéric Thoraval)
  • Sound of Metal (Mikkel E.G. Nielsen)
  • The Trial of the Chicago 7 (Alan Baumgarten)

Bester fremdsprachiger Film

  • Another Round (Dänemark) 
  • Better Days (Hong Kong)
  • Collective (Rumänien) 
  • The Man Who Sold His Skin (Tunesien)
  • Quo Vadis, Aida? (Bosnien-Herzegowina) 

Bestes Production Design

  • The Father
  • Ma Rainey’s Black Bottom
  • Mank
  • News of the World
  • Tenet

Bestes Kostüm-Design

  • “Emma,” Alexandra Byrne 
  • “Mank,” Trish Summerville 
  • “Ma Rainey’s Black Bottom,” Ann Roth 
  • “Mulan,” Bina Daigeler 
  • “Pinocchio”

Bester Soundtrack

  • Da 5 Bloods (Terence Blanchard)
  • Mank (Trent Reznor, Atticus Ross) 
  • Minari (Emile Mosseri) 
  • News of the World (James Newton Howard) 
  • Soul (Trent Reznor Atticus Ross, Jon Batiste) 

Bester Original-Song

  • “Fight for You,” (“Judas and the Black Messiah”) 
  • “Hear My Voice,” (“The Trial of the Chicago 7”) 
  • “Húsavík,” (“Eurovision Song Contest”) 
  • “Io Si (Seen),” (“The Life Ahead”) 
  • “Speak Now,” (“One Night in Miami”) 

Bester Kurzfilm

  • Feeling Through
  • The Letter Room
  • The Present
  • Two Distant Strangers 
  • White Eye

Bester animierter Kurzfilm

  • Burrow
  • Genius Loci
  • If Anything Happens I Love You
  • Opera
  • Yes-People

Beste Spezialeffekte

  • Love and Monsters 
  • The Midnight Sky
  • Mulan
  • The One and Only Ivan
  • Tenet

Bester Ton

  • Greyhound
  • Mank 
  • News of the World
  • Soul
  • Sound of Metal

Bester animierter Film

  • Die bunte Seite des Mondes
  • Onward - Keine halben Sachen
  • Shaun das Schaf: Der Film 2 - Ufo-Alarm 
  • Soul
  • Wolfwakers

Beste Dokumentation

  • Collective (Magnolia Pictures and Participant) 
  • Crip Camp (Netflix) 
  • The Mole Agent (Gravitas Ventures) 
  • My Octopus Teacher (Netflix) 
  • Time (Amazon Studios) 

Beste Kurz-Dokumentation

  • Colette
  • A Concerto Is a Conversation
  • Do Not Split
  • Hunger Ward
  • A Love Song for Latasha

Bestes Makeup und Hairstyling

  • Emma
  • Hillbilly Elegy
  • Ma Rainey’s Black Bottom
  • Mank
  • Pinocchio