Kickstarter-Kampagne geht durch die Decke

Nostalgie pur! Wer LucasArts-Adventures mag, mag auch „Prim“

02.03.2021 um 21:48 Uhr

„Stell dir Monkey Island vor, aber Tim Burton hat die Zeichnungen gemacht und Terry Pratchett hat die Story geschrieben. So fühlt es sich ungefähr an, wenn man PRIM spielt“, erklärt Jonas Fisch im Video zur Kickstarter-Kampagne für ein neues „Point & Click“-Adventure, das Retro-Herzen höherschlagen lässt. Und es scheint recht viele Retro-Herzen zu geben, wenn man sich den Erfolg des Titels anschaut. Eine kostenlose Demo mit einer Spielzeit von 30-60 Minuten steht jetzt auf Steam für PC, Mac und Linux zur Verfügung.

Die Kickstarter-Kampagne geht gerade durch die Decke. In nur 22 Stunden war „Prim“ zu 100 Prozent finanziert. Alle Streckenziele sind erreicht und es bleiben noch zwei Wochen, um dieses herrliche Retro-Projekt zu unterstützen. Für viele Gamer eine Überraschung: Das Spiel kommt aus Deutschland.

Worum geht es in „PRIM“?

Prim ist die Hauptfigur und Namensgeberin des neuen Games. In der Story-Beschreibung heißt es: „Jede Nacht hat Prim, die pubertierende Tochter des Todes, denselben Traum: Ein Menschenjunge, der ihr seltsam bekannt vorkommt, ruft nach ihr und bittet sie um Hilfe. Es versteht sich von selbst, dass unsere Heldin dem nachgehen will.“ Aber Papa hat es verboten! Der Sensenmann möchte nicht, dass Prim in die Welt der Lebenden reist, weil sie dort große Macht hat, mit der sie noch nicht umgehen kann. Klar, dass dem pubertierenden Mädchen diese Ansage egal ist.

Was erwartet Spieler und Spielerinnen?

Laut der Beschreibung bei Steam hat man mit „Prim“ sechs bis acht Stunden Spaß beim abwechslungsreichen Gameplay. Außerdem gibt es verschiedene Mini-Games wie ein Kartenspiel. Das HD-Artwork ist handgezeichnet. Es gibt mehrere spielbare Charaktere und einen orchestralen Soundtrack.

Außerdem sind durch den Erfolg der Kickstarter-Kampagne jetzt auch noch einige andere Details möglich. Die Texte werden in Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch Italienisch und Russisch zur Verfügung stehen. Die Sprachausgabe ist auf Englisch und auf Deutsch möglich. Und wer weiß? Das letzte Streckenziel verspricht: „Mehr Szenen, mehr Rätsel, mehr Geschichten, größeres Spiel“. Dann werden es vielleicht doch noch mehr Stunden Retro-Spaß.

Zählbild