„The Director’s Cut“ ab heute für Nintendo Switch

„Sea of Solitude“: Wenn Einsamkeit dich zum Monster macht

04.03.2021 um 18:32 Uhr

Die Story von „Sea of Solitude“ passt auf erschreckende Weise zum aktuellen Corona-Lockdown. Es geht um Einsamkeit, um Verzweiflung und darum, sich seinen Gefühlen zu stellen und sich selbst kennenzulernen. Seit Juli 2019 gibt es das Game für Windows, PlayStation4 und XboxOne. Heute veröffentlichten „Quantic Dream“ und das Berliner Entwicklerstudio Jo-Mei eine überarbeitete Version - exklusiv für "Nintendo Switch". Heute Abend wird es außerdem einen „Quantic Stream“ auf Twitch zum Release geben.

Kay ist auf der Suche nach Ruhe und Frieden

In der Geschichte geht es um Kay, die sich in ein Monster verwandelt hat. Sie wird immer wieder mit Kreaturen konfrontiert, die Gefühle in ihr auslösen, denen sich die junge Frau stellen muss. Kay lernt dabei die Umgebung kennen – und sich selbst. Die „Nintendo Switch“- Version bietet einige Neuigkeiten. Es gibt andere Dialoge, die in Zusammenarbeit mit dem mehrfach preisgekrönten Autor Stephen Bell verfasst wurden. Ganze Videosequenzen wurden überarbeitet und die Texte wurden von Schauspielern neu eingesprochen.

Die Spieler werden mit ihren Gefühlen nicht allein gelassen

Nintendo Switch-Streamer haben Zugriff auf die Twitch-Erweiterung „Bottle of Hope", über die Twitcher und Zuschauer während eines Live-Streams positive Botschaften teilen können. Diese Erweiterung wurde in Zusammenarbeit mit „Take This“ entwickelt, einer gemeinnützigen Organisation für psychische Gesundheit, die Stigmata abbaut und sich für mehr Förderung von psychischer Gesundheit in Spielen einsetzt. Spieler sollen so ermutigt werden, auf Twitch über Selbstakzeptanz, Achtsamkeit, Belastbarkeit, Motivation und Mitgefühl zu sprechen.

„Quantic Stream“ um 20 Uhr auf Twitch

Zum heutigen Release von „Sea of Solitude: The Director’s Cut“ wird es um 20 Uhr einen Stream auf Twitch geben. Mit dabei sind unter anderem Cornelia Geppert, Gründerin und Creative Director von Jo-Mei, und Benjamin Diebling, Shooting Director bei „Quantic Dream“.

Zählbild