Die Öffentlich-Rechtlichen rücken zusammen

ARD und ZDF: Eine Suche, alle Angebote - Streaming wird bald einfacher

21.06.2021 um 18:53 Uhr

Bislang verteilen sich die Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender auf mehrere Mediatheken. Wer einen bestimmten Film sucht und vergessen hat, wo er gelaufen ist, muss umständlich diverse Suchfunktionen bemühen. Das soll sich bald ändern. ARD und ZDF wollen näher zusammenrücken und mit den bereits integrierten Angeboten von funk und ARTE ein gemeinsames Streaming-Netzwerk bilden.

Der User braucht zur Personalisierung dann nur noch ein Konto, kann aber auf seiner bevorzugten Mediathek bleiben. Das Konzept wurde heute vom Vorsitzenden der ARD, Tom Buhrow, und den Intendanten von ZDF und SWR, Dr. Thomas Bellut und Prof. Kai Gniffke, in Mainz vorgestellt.

Wie funktioniert die "neue" Mediathek?

Die bestehenden Mediatheken können also wie gewohnt genutzt werden, bieten aber eine Suchfunktion, die alle Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender einbezieht. Man muss also nicht mehr die App wechseln, um zum Ziel zu gelangen. Außerdem braucht man künftig nur noch einen einzigen Account. In einer Meldung zum heutigen Beschluss heißt es:

„Wer sich für eines der Angebote registriert, kann alle Vorteile des Netzwerks vollumfänglich nutzen. Aber auch wer sich noch nicht angemeldet hat, kann sich zum Beispiel gemischte Playlisten aus beiden Angeboten zusammenstellen. Empfohlene und personalisierte Inhalte werden dort abgespielt, wo der Nutzer oder die Nutzerin sich gerade aufhält. Auf diesem Weg lassen sich künftig also auch ARD-Videos in der ZDFmediathek und ZDF-Inhalte bei der ARD abspielen.“

Zusammen verfügen ARD und ZDF über einen Inhalte-Katalog von mehr als 250.000 Filmen, Dokumentationen, Satire- und Serienstoffen. Das gemeinsame Streaming-Netzwerk soll in den kommenden Jahren schrittweise aufgebaut werden.