So geht fair... [Anzeige]

Tag Nix bei O2: Diese Handy-Rechnung geht auf

17.09.2021 um 16:33 Uhr

Schon mal den Mobilfunkvertrag mit einem Smartphone-Kauf verbunden und dann über die Vertragslaufzeit hinaus die teuren Raten weiterbezahlt? Wer jetzt nickt, ist nicht allein. So ging und geht es vielen. Dabei gibt es einen Anbieter, der genau dieser Geldverschwendung einen fairen Riegel vorschiebt.

Tag Nix nennt Odas. Angelehnt an den sprichwörtlichen "Tag X" bezeichnet die einprägsame O-Variante das Ende der Vetragslaufzeit, an der das mitfinanzierte Smartphone eigentlich abbezahlt ist. Weil aber viele nicht automatisch ein neues Gerät ordern, sondern das alte weiternutzen, bezahlen sie ab jetzt eigentlich zu viel. Denn kündigt man den Vertrag nicht, bleibt der monatlich zu zahlende Betrag bei den meisten Mobilfunkanbietern gleich.

Nicht so bei O2. Das Ende der Vertragslaufzeit bei einem so genannten Postpaid-Vertag (Mobilfunkvertrag mit Handy) ist eben dieser Tag Nix. Und ab dem zahlt man als O2-Kunde nur noch für den Tarif und nichts mehr fürs Handy. 

Klingt fair? Ist es auch - in doppelter Hinsicht. Denn damit ist Oder einzige Mobilfunkanbieter in Deutschland, der es honoriert, wenn man sein Smarthone über die Vertragslaufzeit von meist 24 Monaten hinaus nutzt. Eine gute Sache, weil wir als Kunde damit bares Geld sparen und weil die Weiternutzung eines so aufwändigen technischen Geräts auch in Sachen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung punktet. Themen, die uns allen zu Recht immer wichtiger werden.

Wie funktioniert das?

Auf diese Frage gibt es eine erfreuliche Antwort: von alleine. Um den Tag Nix muss man sich als O2-Kundin oder Kunde keine Gedanken machen, muss nichts kündigen und auch sonst nicht in Aktion treten. Das klappt, weil man beim O2-Abschluss zwei Verträge erhält: Einen fürs Smartphone und einen für den Tarif. Ist das Ende der Ratenplanlaufzeit fürs Handy erreicht, entfallen die Kosten automatisch. 

Natürlich kann man sich für eine neues Smartphone entscheiden. Wenn aber nicht, zahlt man nun nur noch den Tarif. Und da laut aktueller Strategic-Insights-Studie die Deutschen ein Handy heute rund 40 Monate nutzen, kann so einiges gespart werden.

Wann der persönliche Tag Nix ist, steht natürlich im Vertrag, kann man aber auch ganz einfach in der O2-App im Menüpunkt "Rechnung" im dort aufgeführten Ratenplan nachsehen, am Rechner auf der O2-Seite, oder im O2-Shop oder bei der Kunden-Hotline erfragen.

Wer den Tag Nix schon früher feiern will, kann übrigens jederzeit auch den noch ausstehenden Betrag mit einer Einmalzahlung begleichen.

Flexible Ratenzahlung

Entscheidet man sich für eine neues Handy oder schließt einen Vertag mit Handy  als Neukunde ab, kann man die Finanzierung übrigens flexibel gestalten - von der Länge des Ratenplans und damit der Höhe der Raten, über die Höhe der Anzahlung bis zur bereits erwähnten Möglichkeit, den noch offenen Restbetrag mit einer Einmalzahlung zu begleichen. Wer sich beispielsweise für eine längere Laufzeit entscheidet, bezahlt fürs Handy niedrigere Raten. Eine langfristige Finanzierung, die den Erwerb hochwertigster und neuer Highend-Geräte wie des iPhones 12 Max oder das Samsung S21 + Tablets möglich machen kann.

Auch gut: Handys von O2 sind generell SIM-Lock-frei. Das heißt, man kann sie auch mit Verträgen andere Mobilfunkanbieter nutzen.

Eine Auswahl aller Handys findet ihr hier! 

Bonus für Neukunden

Noch etwas Schönes zum Schluss: Wer sich jetzt für einen transparenten Mobilfunkvertrag mit Handy und Tag Nix entscheidet und zu Owechselt, erhält einen satten Bonus: 100 Euro.