Neue Sicht auf den Skandal

"Gier frisst Hirn": Trailer & Termin zum Wirecard-Thriller mit Christoph Maria Herbst

26.02.2021 um 12:32 Uhr

Christoph Maria Herbst den Wirecard-Boss Markus Braun spielen zu lassen, ist schon mal der erste Geniestreich dieses Films, der teils Doku, teils gespielter Wirtschaftskrimi ist. 

Ab 31. März 2021 wird "Der große Fake – Die Wirecard-Story" bei TVNow, RTLs Streamingplattform, bereitstehen - und dürfte für viele Abrufe sorgen. Immerhin geht man hier auf recht innovative Weise (dazu unten mehr) einem der größten Finanzskandale der deutschen Geschichte auf den Grund, nach dessen Aufdeckung sich viele fragten "Wir konnte das nur passieren". Die "Gier frisst Hirn"-Antwort, die einer der Interviewten im Doku-Teil des Films gibt, ist vermutlich nicht so verkehrt.

Hier der frisch veröffentlichte Trailer:

Laut Pressemitteilung hat man sich für die fiktionalen - also von Darstellern nachgespielten Szenen - entschieden, um Berichte von Personen, die nicht erkannt werden wollten, in die Dokumentation einfließen zu lassen. Wenn man Herbst als schmallippigen Chef am Rande des Größenwahns im Trailer erlebt, kann man zu dieser Entscheidung nur beglückwünschen. Franz Hartwig ("Charité") spielt den aktuell untergetauchten Kompagnon von Braun, Jan Marsalek. 

Zum ersten Mal im Interview

Im Dokuteil wird dann das Gesehene erklärend aufbereitet und mit exklusiven Interviews unterlegt. Zum ersten Mal spricht hier beispielsweise James Freis, der Markus Braun am 19. Juni 2020 über Nacht als CEO bei Wirecard nachfolgte. Ebenfalls vor Kamera und Mikrofon traten u.a. Wirecard-Begründer Peter Herold, Michael Olaf Schütt, der in den USA über 40 Konten verwaltete, um Online-Spielern Geld auszuzahlen, Privatanleger Eberhard Schuler, der eine halbe Million Euro verlor und Shortsellerin Fahmi Quadir, die Wirecard schon früh mit Misstrauen begegnete.