Diese 11 neuen US-Serien sollte man sehen

Wann diese neuen US-Serien bei uns starten, ist noch nicht sicher. Früher oder später bekommen wir sie aber  garantiert via TV oder Video-on-Demand zu sehen. Wir zeigen schon mal die Trailer und verraten, was sie besonders macht.

Im Mai geben US-Sender bei den so genannten Upfronts bekannt, welche Projekte definitiv in Serie gehen – einen ersten Trailer gibt's meist gleich dazu. Wir haben uns die  Rosinen aus dem kommenden TV-Programm (US-Start Herbst 2018 bzw. Frühjahr 2019) herausgepickt:

Proven Innocent (FOX)

Anwaltsdramen gibt's einige. Dieses könnte aber trotzdem etwas besonderes werden. Zum einen wegen der interessanten Story von Juristin Madeline, die einst selbst unschuldig hinter Gittern saß und jetzt alles unternimmt, um unrechtmäßig Verurteilte aus dem Gefängnis zu holen. Zum anderen weil Rachelle Lefèvre ("Under the Dome") die Kämpferin im Gerichtssaal überzeugend spielt.

The Rookie (ABC)

Da ist sie, die neue Serie mit "Castle"-Star Nathan Fillion in der Hauptrolle. Und das Konzept ist gar nicht soooo unähnlich. Wieder ist Fillion eine Art Außenseiter, der sich an die Poliziearbeit mithilfe eine taffen Partnerin gewöhnen muss. Nur das Fillion dieses Mal selbst den Cop gibt. Allerdings einen, der die Ausbildung im mittleren Alter als neuen Lebensweg nach seiner Scheidung angetreten hat und nun mit all den jungen Kollegen zurechtkommen muss:

The Passage (FOX)

Schon wieder ein tödlicher Virus und Menschen die zu hirnlosen Monstern werden? Yup, aber dieses Mal mit einem anderen, hoffentlich guten Twist. Hier hoffen die Forscher nämlich auf Rettung der Menschheit durch ein zehnjähriges Mädchen. Doch der hartgesottene Typ (Mark-Paul Gosselaar), der sie abholen und zum Versuchslabor bringen soll, entdeckt sein Herz und weigert sich. Die Folge: Flucht, Chaos, Zeitdruck, Hochspannung.

The Cool Kids (FOX)

Das ist wirklich mal was Neues: Eine Comedy-Serie, die im Altersheim spielt und dessen Hauptfiguren drei ältere Herren und eine Dame sind. Schöne Idee von US-Sender Fox und zum Glück ist der Humor anscheinend nicht dümmlich oder albern geraten, sondern eher abgefahren und hübsch derb. Dazu ein gutes Darsteller-Quartett und fertig sind die viel versprechenden Zutaten der Geschichte um eine wundervolle Freundschaft. 

Magnum P.I. (CBS)

Das Remake des 80er-Kultformats über den auf Hawaii ermittelnden Privatdetektiv mit Ferrari und Freunden ist eine actiongeladene Neuinszenierung mit Jay Hernandez in der Hauptrolle. Der Charme des Originals ist im Trailer nicht so recht zu erkennen – dafür ist  Hausverwalter Higgins jetzt eine Frau (und ehemalige MI:6-Agentin):

Nightflyers (Syfy)

Die beste Empfehlung für viele Fans: Diese Serie basiert auf einem Werk von "Game of Thrones"-Autor George R.R. Martin. Sie spielt allerdings nicht in einem Mittelalter-Fantasy-Reich sondern im Weltraum, genauer gesagt an Bord des Raumschiffs Nightflyer. Nachdem die Erde kurz vor der vernichtenden Katastrophe steht, versuchen hier acht Wissenschaftler und ein Telepath Kontakt mit Aliens aufzunehmen. Und dann beginnt der Horror.

Deadly Class (SyFy)

"Authentisch, ehrlich und brutal" – so beschreiben die Macher diese Comic-Adaption, und die ersten Szenen bestätigen diesen Eindruck. Die "Deadly Class" ist eine Highschool für Attentäter. Aufgenommen werden nur Kids mit entsprechendem Hintergrund und Talenten. Das Ergebnis ist eine rasante Story über das Erwachsenwerden unter sehr besonderen und hochgefährlichen Umständen.

Manifest (NBC)

Was passiert, wenn ein Flugzeug, das vor fünf Jahren vom Radar verschwand, plötzlich samt Passagieren wieder auftaucht und für die Menschen an Bord nur ein paar Stunden vergangen ist? Das erzählt die Serie mit leichtem "Lost"-Feeling  zwischen menschlichen Dramen und spannender Rätselei um die Ursachen dieser Anomalie. 

Grand Hotel (ABC)

Das letzte Hotel in Familienbesitz am berühmten Miami Beach bietet die perfekte Kulisse für die Dramen der Reichen und Schönen. Das dachte sich auch Produzentin Eva Longoria und so darf die sonnengetränkte Soap nun bei ABC starten. Sieht aus wie eine glamourös-gute Realitätsflucht für Feierabend und Wochenende:

Whiskey Cavalier (ABC)

Ein Neuzugang im Genre Agentenserie wartet auf uns mit dieser Uptempo-Nummer, Action und Humor inklusive. FBI-Agent Will Chase (Codename "Whiskey Cavalier", gespielt von Scott Foley) trifft dabei auf die taffe CIA-Kollegin Frankie Towbridge (Lauren Cohan). Dazu noch ein paar Spionage-Kollegen und eine Reihe internationaler Herausforderungen – fertig ist das Entertainment-Rezept:

Single Parents (ABC)

Wenn man schon beim Trailer mehrfach lachen muss, kann die Serie eigentlich nicht schlecht werden. Der Humor, mit dem hier von den Erlebnissen alleinerziehender Männer und Frauen erzählt wird, ist jedenfalls wunderbar absurd. Und "Gossip Girl"-Star Leighton Meesters spielt eine der Hauptrollen: