Warum wir uns auf die neue Late-Night-Show mit Ariane Alter so freuen

Die Premiere von "Late Night Alter" am 29. Oktober 2020 ist ein Meilenstein. Denn wenn man mal überlegt, wie viele Frauen es in der Late-Night-Talklandschaft bislang gab oder gibt... Genau: Fast keine, mal abgesehen von Anke Engelkes kurzem Ausflug ins Genre. Sehr schade - oder besser: Sehr gut, dass sich das ändert.

Ariane Alter, mit der wir zum Start einTelefoninterview führten, findet das auch: "Ich bin froh, Teil der Veränderung zu sein".  Doch wie erreicht man diesen Vorreiterinnenstatus und wer ist die Frau, die uns jetzt wöchentlich auf Jan Böhmermanns ehemaligem Sendeplatz solo und mit Gästen unterhält? 

Was bisher geschah

Als kleines Kind entdeckte sie bei TV-Auftritten der Entertainerin Helga Hahnemann, "dass Frauen laut sein dürfen und das auch noch witzig sein kann".  Zu sehen, dass es das gibt, und es dadurch allgemein und für sich selbst (auch als Berufsweg) für möglich zu halten, war eine wichtige Erfahrung.

Gleichzeitig ist das etwas, was sie nun selbst als sichtbares Vorbild für andere leisten kann. Dessen ist sich die gebürtige Berlinerin bewusst. Nicht nur in Sachen Late-Night-Moderation. Alter fände es wunderbar, wenn Frauen schon in ganz jungen Jahren ein größeres Selbstbewusstsein mitgegeben werden könnte. "Es wäre cool, wenn Mädchen nicht immer dazu angehalten würden, lieb, nett, klein, süß und vor allem leise zu sein."

Alters Karriere in den Medien in Kurzform: Auf Schauspielunterricht folgten Rundfunk, erste TV-Erfahrungen bei MTV, Einsätze als ZDFneo-Außenreporterin und von 2014 bis 2017 Moderatorin beim BR-Jugendsender Puls neben Sebastian Meinberg. Das gemeinsame wöchentliche Magazin wurde später zu einem rein digitalen, erschien wöchentlich neu bei Youtube.

Schon damals freut der Mix aus wichtigen Gesellschaftsfragen und humoristischer Herangehensweise:

Auch für die öffentlich-rechtliche Digitalplattform funk wurde Alter aktiv, legte mit Meinberg unter anderem einen 72-stündigen Moderationsrekord aufs Parkett. Nebenbei findet das Multitalent noch Zeit für einen hörenswerten Puls/BR-Podcast. Titel "Im Namen der Hose", Thema: Sex. Überhaupt hat Alter ein Talent dafür, Themen klar anzusprechen und aus einer unnötigen und möglicherweisen schädlichen Scham-Ecke zu holen.

Der Late-Night-Start

Erst im Juli 2020, mitten in den auch im TV-Business nicht einfachen Pandemie-Zeiten, startete bei funk, der jugendorientierten Online-Plattform von ARD und ZDF, ihre Late-Night-Show "Gute Nacht Alter". Kostprobe gefällig? Hier ihre treffsichere und sehr sehr lustige Sendung zu sexistischer Werbung:

Gar nicht viel später war es soweit: ZDFneo verkündete den Start von "Late Night Alter".

Was uns erwartet

Als Themen für die Show nennt der Sender in der Ankündigung "Gender, Diversität, Paygap, Gentrifizierung und Klimawandel". Viel versprechend. Vor allem, wenn man zu diesen aktuellen Fragen die Sichtweise einer Frau in den Vordergrund stellt. Es ist nun mal so, dass es weibliche Themen, Fragen, Gefühle und Perspektiven gibt, die in der TV-Männerdomäne Late Night bislang gar nicht oder nicht so verhandelt wurden. "Mittlerweile bin ich auch ein bisschen gelangweilt von Themen, die aus Männersicht erzählt werden" Denn auch wenn es Männer gebe, die sich zum Beispiel für Feminismus einsetzten: "Das Original zu hören, ist immer besser". 

Auch anderen Themen will sie in ihrer Show gerecht werden, in dem sie ihre Bühne mit denjenigen und für diejenigen nutzt, die Wichtiges auf eigener Perspektive zu Themen wie Rassismus, Religionen, Sexualitäten zu sagen haben. Und indem sie mit ihrem Team einen ständigen Lern- und Entwicklungsprozess anerkennt, bei dem man versucht, gerechter zu sprechen und zu agieren.

Andere Sichtweisen zuzulassen sei ohnehin etwas, was wir wieder lernen sollten - Stichwort "Cancel Culture". So berechtigt das "Canceln" in einigen Fällen auch sein möge, Alter wünscht sich für unsere Gesellschaft und für ihre Show, dass wir wieder lernen "Meinungen auszuhalten und nicht gleich gegenzuschießen". 

Einzug ins Tv-Zuhause & die große Vision

Das mit der Sendetermin-Nachfolge von "Neo Magazin Royale" (das ins ZDF umgezog) sieht Alter übrigens gelassen, auch wenn sie sich der Verantwortung bewusst ist: "So ein Sendeplatz ist mehr oder weniger wie eine Wohnung. Natürlich ist es aufregend, die Ex-Wohnung von Herrn Böhmermann zu beziehen." Man würde sich neugierig umsehen und ein bisschen staunen, aber dann ginge es auch weiter. 

Auf die Frage, was sie mit ihrer Show erreichen möchte, hat Alter eine erstrebenswerte Vision parat: "Ich fände es schön, wenn mit dieser Sendung sehr normal und klar wird, dass Frauen empathisch sind. Und witzig. Und die ganz große Show machen können. Und sich keiner fragt 'Wo ist denn Kai Pflaume jetzt?'"

Wir wünschen gutes Einleben im TV-Zuhause und sind uns relativ sicher, dass das Publikum den Sendeplatz am Donnerstag um 22.15 Uhr schnell als das einladende Eigenheim der klugen Frau Alter akzeptieren wird.

Veröffentlich am 29.09.2020
Aktualisiert am 12.11.2020