„Grill den Henssler“: DARUM wird die Kochshow zur peinlichen Witzveranstaltung

Die Herbststaffel von "Grill den Henssler" ist mit einem lächerlichen Eklat gestartet. Jury-Urgestein Reiner „Calli“ Calmund legte sich mal wieder mit den Kollegen an.

TV-Koch Steffen Henssler und Moderatorin Laura Wontorra freuten sich zum Auftakt besonders, dass nach Corona-bedingter Pause erstmals wieder vor Publikum gekocht werden durfte, was allerdings von vielen Zuschauern in den sozialen Medien eher als Zumutung empfunden wurde.  Am Sonntagabend stellten sich Ex-Dschungelkönig Joey Heindle, Moderatorin Charlotte Würdig und Fußball-Weltmeister (ohne Einsatz) Roman Weidenfeller dem Koch-Duell gegen den Profi Steffen Henssler an. Machen wir es kurz:  Die drei Promis hatten keine Chance gegen den Gastgeber.  

Echte Spannung kam bei den Kochduellen und der anschließenden Bewertung durch die Dreier-Jury Mirja Boes, Christian Rach und Reiner Callmund nicht auf. Die Show plätscherte seicht vor sich hin. Das war wohl auch dem 71-jährigen Callmund nicht entgangen und bei der abschließenden Bewertung des Desserts spielte der ehemalige Bundesliga-Manager (mal wieder) den aufgeregten Wut-Rheinländer. Nur leider war seine Show-Einlage zu offensichtlich und wirkte so gespielt, als hätte es eine Regieanweisung gegeben: Calli, jetzt ausrasten bitte!

Was war passiert? Eigentlich nix!  Das Dessert, bestehend aus Karottenkuchen mit Orange und Vanille-Frosting war schlichtweg ein zweifacher Reinfall. Dementsprechend schlecht wurden Charlotte Würdig und Steffen Henssler von der Jury bewertet. Boes beschwerte sich über Hensslers "gefrorene Vanille", Rach wetterte: "Haut mich nicht um." Auch Calmund dürfte geschmacklich wenig begeistert gewesen sein von den beiden Tellern, verteidigte die Leistung der Köche aber trotzdem vehement:  "Wenn ich irgendwo als Gast zum Essen eingeladen bin und pausenlos gute Gänge habe und nur das Dessert nicht richtig schmeckt, da fang ich doch nicht an, mich auszukotzen.“ Sein kontroverses Urteil, „es war fantastisch", sollte also für den Aufreger am Ende sorgen.

Rach konnte da nur noch lachen: "Das ist doch eine Witzveranstaltung", bewertete er das Calmund-Urteil, der beide Teller mit hohen Punktzahlen bewertete und verbal nachlegte: "Ich entschuldige mich für die beiden Ekelpakete, die hier sitzen."

Schon im August hatte es einen (inszenierten) Jury-Zoff zwischen Callmund und Rach gegeben, bei dem der ehemalige Restaurant-Tester Rach sogar demonstrativ das Studio verließ, um kurze Zeit später wieder brav Platz zu nehmen. Schon damals waren viele Zuschauer genervt von dem „Showkampf“ der zwei selbst ernannten Geschmackspäpste, der sich jetzt wiederholte.

Die Show braucht dringend mal einen echten Eklat am Herd: Nur magere 1,07 Millionen Zuschauer sahen diesmal insgesamt zu, das waren 360.000 weniger als bei der letzten Folge vor der Pause.

Hier könnt ihr lesen, welche Promis in den nächsten Folgen von "Grill den Henssler" zu Gast sein werden. 

Veröffentlich am 26.10.2020
Aktualisiert am 12.11.2020