Heilige Nacht am Flughafen: ER spielt jetzt den Weihnachtsmann

Terminal statt Weihnachtsbaum: In der weihnachtlichen TV-Komödie "Und wenn das fünfte Lichtlein brennt" sitzen Fluggäste, Mitarbeiter und Besucher in einem Flughafen fest und müssen an Heiligabend improvisieren.

Ein Flughafen irgendwo in Deutschland Es setzt heftiger Schneefall ein, und auf der Zubringerstraße zum Flughafen kommt es zu einem schweren Unfall. Alle Flüge werden gecancelt, an ein Wegkommen ist nicht zu denken. Die Menschen, voller Vorfreude auf Heiligabend, sitzen fest - mit all ihren Wünschen, ihren Geheimnissen und ihren ganz persönlichen Geschichten.

Die TV-Komödie wird gerade in Berlin und auf dem Flughafen Münster/Osnabrück gedreht. Dabei spielt „Der letzte Bulle“ Henning Baum (48) den langjährigen Airport-Weihnachtsmann Thorsten, der in der angespannten Situation für Besinnlichkeit sorgen soll, was ihm nicht leicht gemacht wird:

Da sind etwa die Unternehmensberater Eva (Lisa Bitter) und ihr verheirateter Kollege Martin (Max von Pufendorf), ein heimliches Liebespaar. Als Martins arglose Frau Katharina (Meike Droste), ihn mit Tochter Greta (Elisabeth Bellé) überraschend abholt, wird es brenzlig. Die Eheleute ergattern die letzte Suite im angrenzenden Hotel, wohin Katharina auch Eva einlädt. Ein Angebot, das diese nicht ablehnen kann, ohne Verdacht zu erregen.

Die Kellnerin Anja (Sarina Radomski) und ihr Freund, der schüchterne Ramp Agent Sebastian (Tim Kalkhof) erhalten derweil Besuch von dessen einstigem Schulfreund Conrad (Daniel Donskoy), in den sich Sebastian zu seiner eigenen Verwirrung spontan verliebt.

In weiteren Rollen sind außerdem Elena Uhlig, Michael Lott, Ernst Stötzner und Ruth Reinecke zu sehen. Ein Sendetermin im Ersten für 2021 steht noch nicht fest.

Veröffentlich am 09.11.2020
Aktualisiert am 12.11.2020