„In aller Freundschaft“: Brisantes Thema in der Sachsenklinik

In der neuen Folge von „In aller Freundschaft“ behandelt Dr. Roland Heilmann eine gute Bekannte in der Sachsenklinik – und hat einen schlimmen Verdacht.

Die verletzte Alexandra Seier (Katrin Ingendoh) ist eine Freundin von Dr. Heilmanns Partnerin Katja Brückner. Sie beklagte sich über Schmerzen im Oberbauch und wurde bewusstlos in die Klinik eingeliefert. Roland Heilmann (Thomas Rührmann) untersucht die Patientin und entdeckt weitere Verletzungen, bei denen es sich nicht um leichte Sportverletzungen handelt, wie Seier beteuert.

Heilmann hat einen schlimmen Verdacht, über den er Katja Brückner informiert: Wurde Alexandra von ihrem Freund Heiko misshandelt? Sie galten doch als perfektes Paar, die Beziehung schien bisher absolut harmonisch. Doch Dr. Heilmann hat seine Zweifel. Schließlich ist häusliche Gewalt ein ernstes Thema und auch in Deutschland weit verbreitet. "In aller Freundschaft: Wenn Liebe wehtut", Di, 10. November, 21 Uhr im Ersten.

Fast jede vierte Frau erlebt in Deutschland Häusliche Gewalt

Zuletzt wurde von Experten immer wieder diskutiert, ob ein Corona-Lockdown zu einem Anstieg der häuslichen Gewalt führt.  Als Häusliche Gewalt gelten Gewalttaten zwischen Menschen, die in einer häuslichen Gemeinschaft leben oder lebten, beispielsweise in einer Ehe, Lebenspartnerschaft oder Beziehung.

Dabei ist Körperliche Gewalt nur eine Facette von häuslicher Gewalt. Betroffene sind häufig auch psychischer Gewalt, wie Demütigungen, Drohungen und Einschüchterungen ausgesetzt. Eine Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von 2004 zeigt: Häusliche Gewalt ist in Deutschland erschreckende Realität. Rund jede vierte Frau erlebt mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexualisierte Gewalt durch einen aktuellen oder früheren Beziehungspartner.

Veröffentlich am 10.11.2020
Aktualisiert am 12.11.2020