James Bond: Heimatstadt Wattenscheid ehrt 007 mit eigenem Bier

Das wissen nur wenige Bond-Fans: Der berühmteste Geheimagent aller Zeiten wurde in Wattenscheid geboren. Zu seinem 100. Geburtstag hat sich das Bochumer Stadtmarketing etwas besonderes einfallen lassen: Ein eigenes Bier, „James Blond“ und „James Dunkelblond“ als dunkle Variante.

Wie, ihr wusstet nicht, dass James Bond vor 100 Jahren am 11. November 1920 in Wattenscheid geboren wurde und nicht in London, Edinburgh oder etwa Honkong?  Das ist kein Witz und wird behauptet von John Pearson, Autor der autorisierten Bond-Biografie von 1973. Person muss es wissen, schließlich war er ein Freund und enger Mitarbeiter von Ian Fleming, dem Erfinder der Bond-Figur.

Laut Pearson soll James’ Vater Andrew Bond, ein Schotte, nach dem Ersten Weltkrieg als Mitglied der alliierten Besatzungsbehörde im Ruhrgebiet gearbeitet haben. Seine Mission: die Zerschlagung des Krupp-Konzerns. Seine Schweizer Frau Monique wollte ihren gemeinsamen Sohn eigentlich in Großbritannien zur Welt bringen, aber aufgrund eines Eisenbahnerstreik musste die Hochschwangere ihre Reise abbrechen und so kam das 007-Baby am 11. November 1920 quasi zufällig im schönen Ruhrpott zur Welt.

Lokale Bond-Fans in NRW haben recherchiert, dass der kleine James wohl in der herrschaftlichen „Villa Baare“ seine ersten Lebensjahre verbracht hat, denn in der (fiktiven) Biographie ist von einem großen Anwesen die Rede,mit viel Personal sowie jeder Menge Hunden und Pferden. Etwa vier Jahre wohnte der weltbekannte Geheimagent in Wattenscheid, ehe es die Bonds erst nach Ägypten und später an weitere Ort auf der ganzen Welt verschlug.

Zum 100. Geburtstag des bekanntesten Sohnes der Stadt, wollte sich das Bochumer Stadtmarketing nicht lumpen lassen und eine Ausstellung zur Kindheit des Agenten eröffnen, wofür auch ein Daniel Craig-Double eingeladen wurde. Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen in Wattenscheid musste die Ausstellung leider abgesagt werden, soll aber im nächsten Jahr nachgeholt werden. Das James Blond Bier, natürlich gerührt, nicht geschüttelt, ist dagegen ab sofort als Einzelflasche oder im Viererset erhältlich – allerdings nur vor Ort in der Touristinfo Bochum.

Der 25. Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ wird leider nicht mehr zu James Bonds Jubiläum in die Kinos kommen. Die Premiere ist nach viermaliger Verschiebung für den April 2021 geplant.

DIE 5 WICHTIGSTEN FAKTEN ZU „JAMES BOND: KEINE ZEIT ZU STERBEN“

  • Neuer Starttermin ist der 2. April 2021, also rund anderthalb Jahre später als gedacht
  • Neben Craig werden Oscar-Gewinner Rami Malek als Bösewicht Safin sowie Christoph Waltz als Ersnt Stavro Blofeld zu sehen sein
  • Ein Wiedersehen gibt es auch mit Ben Wishaw als Q, Ralph Fiennes als M und Jeffrey Wright als Felix Leiter.
  • Der Titelsong „No Time To Die“ stammt von Popstar Billie Eilish
  • Regie führte Cary Joji Fukunaga, der die Regie vom zurückgetretenen Danny Boyle übernommen hat
  • Der Film spielt nach den Ereignissen von "James Bond 007: Spectre" (2015)
Veröffentlich am 09.11.2020
Aktualisiert am 12.11.2020
Quellen
  • Stadtspiegel Bochum: https://www.lokalkompass.de/bochum/c-kultur/eine-figur-wird-100_a1467085