Jan Böhmermann: DARUM kann er den „Tatort“ nur 5 Minuten ertragen

Nach seiner Beförderung von ZDFneo ins Hauptprogramm des Zweiten präsentiert Jan Böhmermann ab dem 6. November (23 Uhr) sein neues „ZDF Magazin Royale“. Im Interview mit TV Digital hat der 39-jährige Moderator jetzt die ersten Details zur neuen Show verraten und sich auch zu anderen TV-Formaten geäußert.

„Es wird antikommunistischer, tiefreaktionärer Frontalunterricht gegen den Ostblock mit lockeren Comedyelementen und einem coolen Orchester“, kündigt Böhmermann seine neue TV-Spielwiese im ZDF an, die sich vom eingestellten „Neo Magazin Royale“ unterscheiden soll. „Genau verraten will ich es noch nicht, nur so viel: Das Rundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld wird ein wichtiger Teil der Show sein. Wir behandeln wochen- und tagesaktuelle Themen, schauen in die Zukunft und würzen alles mit einem Hauch von Varieté“, erklärt Böhmermann, der sich keinen besseren Sendeplatz als direkt hinter der „heute show“ vorstellen kann: „Je näher an Oli Welke dran, desto besser.“

Jan Böhmermann: „In letzter Konsequenz bin ich ein unseriöser Witz-Jockel“

Wer befürchtet, dass Böhermann nach seinem Wechsel von ZDFneo ins ZDF-Hauptprogramm seriöser wird und die neue Show mehr Aufklärung als Unterhaltung bietet, kann beruhigt sein: „Man darf nicht vergessen, dass wir eine Unterhaltungssendung sind. Das heißt, wir machen die Tür auf und beleuchten ein Thema und verweisen anschließend gern auf Kollegen, die dieses Thema professionell bzw. journalistisch nachhaltig untersuchen. Denn in letzter Konsequenz bin ich ein unseriöser Witz-Jockel und muss alle Leute, die denken, dass im „ZDF Magazin Royale“ knallharter, investigativer Journalismus geliefert wird, mit dem man Deutschland verändern will, enttäuschen. Früher war unser Format nur für kiffende Studenten, jetzt ist es eine Unterhaltungssendung für die ganze Familie. Aber bekifft sollte sie trotzdem sein.“

Böhmermann wünscht sich „Lindenstraße“ statt „Tatort“

Im Interview mit TV-Digital (hier komplett zu lesen) wurde Böhmermann auch zu den letzten TV-Leuchttürmen im deutschen Fernsehen befragt. Während er sich als Fan des RTL-Dschungelcamps outet („Fantastische Sendung“),  die Shows von Joko & Klaas schätzt und gern mal mit Helene Fischer im Duett singen möchte, kann er dem „Tatort“ im Ersten nur wenig abgewinnen: „Tatort“ kann ich leider nicht gucken. Ich versuche es jede Woche, aber meistens bin ich schon nach fünf Minuten raus wegen irgendeiner gewollt schrägen Kameraeinstellung oder einem schlimm schreienden Mordopfer, das in irgendeiner übergroßen Blutlache liegt oder wegen furchtbar verkünstelter Farbkorrektur. Natürlich spüre ich auch die Liebe und die Leidenschaft der vielen ARD-Redakteur*innen, sich am Sonntagabend endlich mal selbst verwirklichen zu können, und verstehe, warum es den „Tatort“ gibt, aber ich würde mir am Sonntag lieber eine „Lindenstraße“ wünschen.

Die Gäste der ersten Ausgabe von „ZDF Magazin Royale“ will „Böhmi“ nicht verraten, doch ein neues Gesicht der Sendung steht fest. Abiturient Fiete Korn, dem Böhmermann nach seiner viel beachteten Kritik an der Schulleitung der Freien Schule Prerow öffentlichkeitswirksam einen Platz als Redaktionspraktikant angeboten hat, wird seinen Einsatz in der Show haben. „Er kommt in jeden Fall und ich bin gespannt, was das für ein starker Typ ist“, freut sich Böhmermann auf den Auftritt.

Veröffentlich am 14.10.2020
Aktualisiert am 12.11.2020