"Lovecraft Country" – der alltägliche Horror von People of Color

Die Horrorserie erzählt vom wahrhaftigen Social Horror, dem Schwarze Menschen und People of Color jeden Tag ausgesetzt sind. Die Geschichte handelt von dem Ex-Soldaten Atticus, der sich auf die Suche nach seinem vermissten Vater macht. Sein Onkel und eine Freundin wollen den Koreakriegs-Veteran bei diesem nervenaufreibenden Unterfangen begleiten. Ob sie bereits vor Aufbruch des Roadtrips ahnten, welchem massiven Rassismus sie auf ihrer Reise ausgesetzt sein würden?

Wenn man sich in den 1950er Jahren in den Südstaaten der USA aufhält, ist man entweder weiß und privilegiert oder schwarz und massiv von strukturellem Rassismus betroffen. Auch Atticus, sein Onkel George und seine langjährige Freundin Letitia werden während ihrer Reise durchgehend an ihre Hautfarbe erinnert.

Egal, ob sie für ein schnelles Essen in einem Imbiss anhalten oder nach hunderten von Kilometern den Tank des Autos wieder auffüllen wollen: Jede Begegnung mit weißen Menschen stellt für die Reisenden eine enorme Gefahr dar – sowohl physisch als auch psychisch.

Humor im Stil von "Get Out"

Doch nicht nur die rassistischen Bedrohungen machen dem Trio zu schaffen: Jetzt müssen sie auch noch gegen Monster kämpfen! Unterdessen befindet sich Atticus‘ Vater in Gewahrsam einer superreichen Südstaatenfamilie – die weiterhin mit einer geheimen, rassistischen Vereinigung zu tun hat!

Jordan Peele, Macher des unglaublichen Kinoerfolgs "Get Out", ist einer der Mitproduzenten von "Lovecraft Country". Auch Lost-Erfinder J. J. Abrams mischte bei den Dreharbeiten der Serie ordentlich mit. Das merkt man, denn der schwarze Humor, der bei "Get Out" präsent ist, zeichnet auch "Lovecraft Country" aus.

Beim Seriencamp Watchroom sind die ersten zwei Folgen verfügbar. Bei SKY ist die komplette Serie bereits zu sehen – ab dem 13. November dann auch mit deutscher Synchronisation.

Veröffentlich am 13.11.2020
Aktualisiert am 15.11.2020