"One Piece" als Live-Action zu Netflix: Das ist bisher bekannt

Die Anime-Serie "One Piece" ist sicherlich einer der bekanntesten Serien, die je den Weg von Japan nach Deutschland gefunden hat. Jetzt möchte Netflix eine Live-Action-Serie aus dem berühmten Anime machen.

Nach und nach baut sich der Anime-Katalog des Streamingdienstes Netflix weiter aus. Nach dem erfolgreichen Deal mit Studio Ghibli, möchte Netflix nun auch "One Piece" in sein Programm aufnehmen – aber als Live-Action-Eigenproduktion. Zumindest bestätigte das Eiichiro Oda, Creator von "One Piece", auf Twitter. Bereits 2017 war eine Serie in Ankündigung, doch laut des kreativen Genies braucht Gutes seine Zeit und mit Netflix habe er nun einen kompetenten Partner gefunden.

Zurzeit gibt es Gespräche über eine Staffel mit insgesamt zehn Episoden, eine zweite Staffel ist wahrscheinlich. Die Serie keine Neuverfilmung des Anime sein. News zu Schauspielern gibt es noch keine.

Superhelden treffen Piraten: Darum geht es in "One Piece"

"One Piece", was eigentlich ein Manga ist, gibt es mittlerweile auch als Videospiel sowie als Kinofilm. In der Story geht es um Monkey D. Ruffy, der eine Frucht isst und plötzlich seinen Körper zu Gummi werden lässt. Am liebsten wäre er aber eigentlich Pirat. Deswegen zieht er los, um eine Crew zu finden. Mit seiner Strohhutbande zieht Ruffy los und jagt nach einem verloren geglaubten Schatz – den One Piece, den ultimativen Piratenschatz. Nur so kann er endlich der König der Piraten werden.
 

Veröffentlich am 31.01.2020