Oscars: Die Kurzfilme im Überblick

Die Oscars stehen kurz bevor und vielleicht hat man den ein oder anderen nominierten Film auch schon gesehen – "Marriage Story" und "The Irishman" sind immerhin auf Netflix verfügbar und "Star Wars" und "Avengers" sind Blockbuster, die man gerne mit Freunden schaut. Aber worum geht es überhaupt in den nominierten Live-Action-Kurzfilmen? 

"Brotherhood"


Als sein Sohn mit einer mysteriösen Frau an seiner Seite zurück in seine tunesische Heimat kommt, ist Mohamed irritiert – und misstrauisch. Der Kurzfilm von Regisseurin Meryam Joobeur erzählt die emotionale Geschichte einer Familie, die durch Krieg und religiöse Extreme auseinandergetrieben wird.

"Nefta Football Club"


Was macht man, wenn man einen Esel in der Wüste trifft, der Kopfhörer trägt? Man nimmt ihn natürlich mit nach Hause. Die beiden Fußballfans und Brüder, die den Esel an der tunesischen Grenze nach Algerien finden, machen genau das. Nur wissen sie leider nicht, dass der Esel eigentlich Drogen schmuggeln soll.

"The Neighbors' Window"


Das Leben einer Mutter gerät aus den Fugen, als sie neue Nachbarn bekommt. Ihr gegenüber zieht ein junges Paar ein, dass es mit den Regeln nicht immer so ernst nimmt. Das Drama nimmt seinen Lauf – und zieht die Zuschauer in den Bann.

"Saria"


Saria und ihre Schwester Ximena sind unzertrennliche Waisenkinder, die in einem Heim leben. Täglich kämpfen sie gegen den Missbrauch, den sie im System erfahren – und schmieden einen Plan, wie sie aus Guatemala entkommen und in Amerika ein besseres Leben beginnen können. 

"A Sister"


Der Thriller-Kurzfilm bietet Spannung pur. 20 Minuten lang bangt Alie um ihr Leben – und alles hängt von einem einzigen Telefon ab, welches das wohl wichtigste Gespräch ihres Lebens ist. Der Minimalismus des Films ist bewegend und erzählt Szene für Szene eine unvergleichliche Geschichte über eine junge Frau.
 

Veröffentlich am 31.01.2020
Aktualisiert am 02.02.2020