„The Voice of Germany“: DARUM bekommt Mark Forster keine zweite Chance

Mark Forster bleibt der ewige Verlierer bei der "The Voice"-Jubiläumsstaffel. Die Top-Talents geben ihm weiterhin reihenweise einen Korb und im „Zoff“ mit den anderen Coaches wirkt er weinerlich. Außerdem könnte ihm jetzt auch noch ein Ex-Teammitglied in die Suppe spucken. Läuft einfach nicht bei ihm!

Auch bei den siebten Blind Auditions von „The Voice of Germany“ waren die Rollen klar verteilt: Der arme, bedauernswerte, aber auch zunehmend selbstmitleidige Mark Forster gegen den Rest der Coaches. Wenn es nicht nach Plan läuft für Forster, dann sind immer die anderen schuld. Allen voran die von Forster (37) als "Rock-Rentner" verspotteten Samu Haber und Rea Garvey. Das Duo hat Yvonne Catterfeld, die für Forster auch weiterhin eine Hexe ist, als Forsters persönlichen Lieblingsfeind abgelöst.

Immer wenn es so richtig spannend wird bei „The Voice“ und sich alle vier Coaches gleichzeitig um einen Kandidaten bemühen, steht fast immer fest, wer sicher nicht den Zuschlag bekommt: Mr. „Dackelblick“ Mark Forster. Auch Top-Talent Lisa-Marie, eine 25-jährige Hebamme aus Offenburg, die vier Buzzer auslöste, zeigte ihm die kalte Schulter und ging ins Team der Rock-Rentner Haber und Garvey.

Bisher hat Coach Forster nur einen einzigen, vermeintlichen Top-Kandidaten in seinem Team, bei dem alle Coaches gebuzzert haben: Der 23-Jährige Eugene wurde stark umworben, entschied sich gegen den allgemeine Trend und für Mark Forster – vielleicht auch ein wenig aus Mitleid? Im Sommer wurde Eugene Papa und macht eine Ausbildung zum Altenpfleger. Empathie dürfte für ihn also kein Fremdwort sein.

Genau die fehlte Mark Forster in der 9. Staffel gegenüber dem Kandidaten Maciek, den er im letzten Jahr eiskalt aussortierte, nicht mit ins Finale genommen hatte und der jetzt wieder als Allstar auf der Bühne stand. Der 27-Jährige sang "You Gotta Be" von Des'ree, erhielt gleich alle Buzzer und ein Geständnis von Mark Forster: "Du bist in die Geschichte eingegangen als der größte Fehler meines Lebens.“

Ein Déjà-Vu für die TV-Zuschauer, denn auch für Yvonne Catterfeld gab es in der Show bereits ein Wiedersehen mit einem Ex-Kandidaten. Doch während Juan Geck, der in Staffel 7 ebenfalls die Sing-Offs erreichte, seinem Ex-Coach Catterfeld eine zweite Chance gab, ließ Maciek den bettelnden Forster eiskalt abblitzen – und ging ins Team Kloß/Catterfeld.

DAS IST MARK FORSTER:

  • Mark Forster wurde am 11. Januar 1984 in Karlsruhe geboren
  • Sein richtiger Name ist Mark Ćwiertnia
  • Forster ist beim Plattenlabel „Four Music“ unter Vertrag, das 1996 von den Fantastischen Vier gegründet wurde
  • Mark Forster ist ein deutscher Sänger und Songwriter
  • Seinen Durchbruch feierte er 2014 mit dem Song „Au revoir“
  • Er ist 1,85 Meter groß genau wie seine Wachsfigur bei Madame Tussauds

Schlimmer hätte es für Mark Forster kaum kommen können. Nur noch zweimal hat er jetzt die Chance, für sein Team einen richtigen Kracher zu verpflichten. Vor Beginn der Staffel antwortete Mark Forster auf die Frage, ‚ob die späten Kandidaten in den letzten Blind-Audition einen Nachteil haben?‘, ganz cool: „Ich glaube, die Talente, die alle vom Hocker hauen, bei denen selbst das Publikum auf den Sitzen steht, für die gibt es immer einen Platz.“ Absolut richtig - nur leider nicht bei ihm.

Sonntag, 01.11.2020 um 20:15 Uhr auf Sat.1: Blind Auditions 8

 

Veröffentlich am 30.10.2020
Aktualisiert am 12.11.2020