„The Voice of Germany“: DARUM musste Ray Garvey bei Sido anrufen

Wenig Gefühl für den passenden Song haben die Coaches bei „The Voice of Germany“ am Sonntagabend gezeigt. In der ersten Folge der Battles mussten jeweils zwei Talente aus einem Team im Duett gegeneinander antreten. Mit der Songauswahl waren dabei nicht alle Kandidaten einverstanden.

Als Kandidat Alex Hartung hörte, dass er Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Antonio Esposito die Sido-Nummer „Mein Block“ performen sollte, weigerte er sich, den kompletten Text zu singen. „Ich müsste danach so viel in die Kirche, dass ich da nie wieder rausgekommen wäre“, sagte Alex Hartung, der als „Allstar“ zum zweiten Mal bei „The Voice“ teilnimmt.

Besonders die Textzeile „Wenn ich fi**en will, fahr’ ich runter in den Dritten, aber die Braut fi**’ ich nur zwischen die T***en“ war für Hartung indiskutabel – was bei seinem Coach Rea Garvey für Unverständnis sorgte. „Ich dachte, solche Worte gehören dazu, wenn man rappt.“

Aber Garvey zeigte sich einsichtig und rief bei seinem ehemaligen Coach-Kollegen Sido an und fragte ihn, ob es okay sei, wenn die beiden die Strophen umschrieben. Das sei okay, aber dann sollten sie zumindest über ihren „persönlichen Block“ jeweils eine Strophe schreiben, meinte Sido. „Jetzt haben sie einmal im Leben die Chance, zu zeigen, was sie können.“, kommentierte Samu Haber diese Entscheidung.

Alex Hartung konnte die Chance nicht nutzen und flog raus: Scheinbar hatten auch die anderen Coaches keine Lust auf einen „Nörgler.“

 

„Das wäre jetzt nicht meine erste Wahl gewesen“, zeigte sich zuvor auch Alessandro Pola wenig begeistert, als er erfuhr, dass er gemeinsam mit Hannah Wilhelm „My Love Is Your Love“ von Whitney Houston singen sollte. Doch obwohl Pola der Song stimmlich zu hoch war, überzeugte sein Auftritt. Auch die Team-Coaches Stefanie Kloß und Yvonne Catterfeld sahen das so und ließen den Lehrer eine Runde weiter.

Romantik pur bei „The Voice of Germany“

Nur ein kurzes Aus bedeutete das für seine Battle-Partnerin, die sich besonders gut in diesen Song hineinversetzen konnte, da sie gestand, sich in einen der Kandidaten verliebt zu haben: Nico Traut aus dem Team von Nico Santos. „Ich sag‘ immer, ich hab‘ mich nicht auf den ersten Blick verliebt, sondern auf den ersten Ton“, erzählte sie.

Nachdem ihr Team sich gegen sie entschieden hatte, drückten die anderen Coaches den Buzzer, um die 23-Jährige für ihr Team zu „stealen“. Zweimal kann das jedes Team machen. In diesem Fall entschied sich Wilhelm - nicht wirklich überraschend - für das Team von Nico Santos.

Für den musikalischen Höhepunkt der ersten Battle-Runde sorgten Paula Dalla Corte und Lisa-Marie Christ, die ihren Song „Livin‘ On A Prayer“ auch nicht selbst gewählt hätten „Ich hab‘ mich gefragt, was ihr wohl gedacht habt, als ihr das erfahren habt“, kommentierte Kloß die Songauswahl von Garvey und Haber.

Aber Paula Dalla Corte ist das Talent der Staffel mit dem größtem Star-Appeal. Sie ist eine Kandidatin fürs Finale, vielleicht sogar für den Titel. Entsprechend entschieden sich auch ihre Coaches: Paula war locker eine Runde weiter, auch wenn sich Mark Forster wunderte: „Ich hatte so ein paar ‚weirde‘ Gedanken und hab mich gefragt, ob ihr irgendwie die ‚Voodoo‘-Puppen von Samu und Rea in Mädchen-Gestalt seid. Und eigentlich die beiden das singen wollten.“

Veröffentlich am 09.11.2020
Aktualisiert am 12.11.2020