„The Voice“: Sido fühlt sich von Ex-Kollege Ray Garvey getäuscht - und pöbelt los

Nachdem sein Song „Mein Block“ in der letzten Folge von „The Voice of Germany“ zum Teil neu getextet wurde, meldete sich jetzt Sido mit einem wütenden Statement per Instagram.

Die beiden The-Voice-Kandidaten Antonio Esposito (29) und Alex Hartung (29) weigerten sich vor der ersten Battle-Runde am Sonntag, Sidos Hymne „Mein Block“ zu performen, die ihre Coaches Samu Haber und Ray Garvey für die beiden Hip-Hopper ausgesucht hatten.

Besonders die Textzeile „Wenn ich fi**en will, fahr’ ich runter in den Dritten, aber die Braut fi**’ ich nur zwischen die T***en“ war für Hartung indiskutabel, wie wir bereits gestern berichteten. „Ich müsste danach so viel in die Kirche, dass ich da nie wieder rausgekommen wäre“, sagte der  „Allstar“ Hartung, der zum zweiten Mal bei „The Voice“ teilnahm.

Daraufhin fragte Ray Garvey bei seinem Ex-Kollegen Sido nach, ob die zwei Kandidaten den Text für ihren Auftritt ändern dürfen. Per Sprachnachricht gab Sido sein OK – aber gestern äußerte er nachträglich seinen Unmut über die Aktion und fühlt sich getäuscht.  Garvey hatte ihm am Telefon wohl nicht genau erklärt, warum die beiden Kandidaten sich weigerten, den kompletten Son zu singen.

Als "Zwei richtige Pimmels" bezeichnete der 39-jährige Rapper die zwei Kandidaten und verlinkte Rea Garveys Profil mit dem Hinweis: "richtig ehrenlose Aktion!!!". Garvey reagierte sofort mit einer Entschuldigung auf Instagram: "Wollte nicht respektlos erscheinen, bin immer noch dein größter Fan. Dumm gelaufen. Gott segne dich."

Am Ende konnte Antonio Esposito das Battle übrigens für sich entscheiden und setzte sich gegen Alex Hartung durch. Einen Song von Sido wird er in der nächsten Runde der Liveshows sicher nicht singen.

Sido hatte in der letzten Staffel von "The Voice of Germany" als Coach stärker polarisiert, als so mancher Kandidat und wurde von ProSieben für die Jubiläumsstaffel nicht erneut verpflichtet.

Veröffentlich am 10.11.2020
Aktualisiert am 12.11.2020