Uwe Ochsenknecht: DARUM ist die 7 für ihn eine magische Zahl

Moderator Hannes Ringlstetter begrüßte in seiner Talkshow „Club 1“ den Schauspieler Uwe Ochsenknecht - wie immer als Überraschungsgast.

Ein wichtiges Detail unterscheidet den „Club 1“ von allen anderen Talkshows im Ersten: Der Moderator weiß vor der Sendung nicht, welche Gäste er interviewen wird. So war es auch am vergangenen Dienstag (28.10), als TV-Star Uwe Ochsenknecht zu Gast in der Sendung war. (Weitere Gäste waren Hera Lind, Linda Zervakis und Dieter Meier)

Am Anfang des Interviews befragte Ringlstetter den 64-jährigen Ochsenknecht zu seiner Musik-Kneipe auf Mallorca, in der laut Ochsenknecht überwiegend Reggae gespielt wird: „Ich liebe Reggae, ich wollte als Kind ja immer nach Jamaika, so der Schauspieler mit Zweitwohnsitz Mallorca.  

Nach einem Rückblick auf Ochsenknechts langjährige Karriere (Durchbruch mit „Das Boot“ 1981)  und seinen Auftritt als Tom Jones  in der RTL-Show „Big Performance“ vor einigen Tagen, wurde Ringlstetter aufmerksam auf eine Tätowierung, die der TV-Star am Ringfinger der linken Hand trägt. „Das ist eine Sieben, das hat mit meiner Frau zu tun“, erklärte Ochsenknecht, der seit 2017 mit der Visagistin Kirsten „Kiki“ Viebrock verheiratet ist.

„Seitdem wir uns vor 11 Jahren kennen gelernt haben, hat uns die Sieben verfolg, auffällig verfolgt“, erzählt Ochsenknecht. Als sich das Paar kennenlernte, war Viebrock zum Beispiel zum 7. Mal auf Mallorca und war in einer Gruppe von sieben Freundinnen unterwegs. Mit der tätowierten Sieben wollte Uwe Ochsenknecht schließlich seine Liebste zur Hochzeit vor drei Jahren überraschen und eine Freude machen, was ihm auch gelang. Verschwiegen hat er in der Sendung, dass er auch an einem 7. Januar (1956) geboren ist, für sieben Rollen mit einem Preis ausgezeichnet wurde und er sein Hemd immer bis zum gefühlt siebten Knopf offen trägt, was im Interview absolut eindeutig zu sehen war;-)

Aktuell ist Uwe Ochsenknecht mit einer anderen Zahl im Kino zu sehen: In „Jim Knopf und die wilde 13“ spielt er wieder „König Alfons der Viertelvorzwölfte von Lummerland.“ Hier stellt er zusammen mit Produzent Christian Becker die spektakuläre Kulisse des Kinofilms im Filmpark Babelsberg vor:

Veröffentlich am 28.10.2020
Aktualisiert am 12.11.2020