„ZDF Magazin Royale“: Er fuhr Polo Fox und "liebt" VW 


„Ich liebe Volkswagen. Ein Auto ist Freiheit und ich bin ein Volkswagen-Typ“, das bekundet Jan Böhmermann im "ZDF Magazin Royale". Der größte Automobilhersteller der Welt hat alles andere als eine weiße Weste – und wer das noch nicht mitgekriegt hat, der kann bei Böhmermann nachsitzen.

Wie immer gibt es vorab ein paar Fakten:

  • 800.000 Straßenkilometer besitzt Deutschland 
  • Es werden pro Jahr 3,6 Millionen neue Autos in Deutschland zugelassen. 
  • Mehr als jedes Dritte davon kommt aus dem VW Konzern, das macht rund 1,3 Millionen neue VW-Zulassungen im Jahr.
  • Außerdem gibt es in Deutschland doppelt so viele VWs wie Neugeborene. Die Deutschen bringen im Jahr mal gerade 778 090 Babys auf die Welt.

Woran liegt's? Böhmermann erklärt´s: „Ein Kind hat ja schließlich auch kein automatisches Abblendlicht. Es hat auch keinen Lack mit Perleffekt. Und transportieren meine Kinder meine komplette Skiausrüstung bis nach Kitzbühel? Nein! Aber am Brenner haben sie schlapp gemacht. Und überhaupt nach Kitzbühel über den Brenner? Wie dumm muss man sein?“

Da hat der Moderator gerade noch so den Bogen bekommen, damit diese Meldung nicht heißt: „Böhmermann braucht Nachhilfe in Geografie.“ Und alle, die nicht wissen, wo der Brenner und Kitzbühel liegen – jetzt mal googeln.

Ganz nebenbei gesteht der Satiriker, dass er als Jungspund einen mausgrauen VW Polo Fox fuhr. Es war sein erstes eigenes Automobil. Doch was tun mit dieser ersten Liebe? Böhmermann rechnet schonungslos ab. Fast über die Hälfte der Sendezeit von Böhmis zweiten "ZDF Magazin Royale" geht mit der Geschichte des Autokonzerns drauf und die beginnt bekanntlich mit Adolf Hitler und Ferdinand Porsche.

Sie sind die Macher des VW Käfers und des VW-Werks in Wolfsburg, indem bis zu 20 000 Zwangsarbeiter beschäftigt waren, darunter auch KZ-Häftlinge. Es folgen alle weiteren Menschenrechtsverletzungen, Skandale und Affären.

Böhmermann benennt sie alle und der VW-Vorstand bekommt genauso sein Fett weg wie Stephan Weil, der Ministerpräsident von Niedersachsen, der s
eine Regierungserklärung zur Diesel-Affäre vorab von den Anwälten des Autokonzerns gegenlesen ließ. Eigentlich sollte der Ministerpräsident aber den VW Konzern kontrollieren. 

Am Ende verspricht der große VW-Liebhaber Böhmermann: "Wenn ich zehn goldene VW ID.3 geliefert bekomme, behalte ich das aber alles für mich". 

Veröffentlich am 14.11.2020