Multischalter Ratgeber: Wirklich notwendig für die eigene Satellitenanlage?

Ein Multischalter kann bei dem Betrieb einer Satellitenschüssel zum Einsatz kommen. Wenn mehr als nur ein Teilnehmer (d.h. Receiver) an die Schüssel angeschlossen sein soll, wird er benötigt, um die Signale zuzuteilen. Idealerweise solltest du bereits vor dem Aufbau der Anlage erwägen, ob du einen Multischalter benötigst. Je nach LNB ("Low Noise Block Converter" - "rauscharmer Signalumsetzer") kann die Umrüstung aufwendig werden. Dieser Artikel soll dir helfen zu entscheiden, ob du einen Multischalter benötigst und - falls ja - hilfreiche Hinweise für den Kauf geben.

Die Hauptaufgaben eines Multischalters

Ein Multischalter (oft auch: Multiswitch) ist eine Art "Weiche" in einer Satellitenanlage. Sie erkennt, für welchen der angeschlossenen Teilnehmer ein ankommendes Signal ist und leitet es weiter. Um die Aufgabe konkret zu beschreiben, ist es notwendig, sich den Aufbau einer Satellitenanlage ins Gedächtnis zu rufen: Die eigentliche Schüssel besteht aus dem Parabolspiegel und dem LNB. Letzterer dient zur Übersetzung der von dem Spiegel aufgefangenen Signale in eine Form, die der per Koaxialkabel an die Schüssel angeschlossene Receiver "verstehen" kann. Der Spiegel fängt Wellenlängen von deutlich über 10 Gigahertz ein. Der LNB, der über dem Brennpunkt der Schüssel an einem Teleskop befestigt ist, wandelt diese nun in Signale mit einer (niederen) Frequenz zwischen 950 und 2150 Megahertz um.

Ein LNB beherrscht insgesamt vier Übertragungswege:

  • High-Level (oberes Band)
  • Low-Level (unteres Band)
  • Vertikale Wellen (die Funkwellen können "von oben" auf den Spiegel treffen)
  • Horizontale Wellen (die Funkwellen können "von unten" auf den Spiegel treffen)

Dadurch wird es möglich, dass ein Receiver beispielsweise nicht nur Frequenzen abfragt, auf denen TV-Bilder ausgestrahlt werden, sondern auch solche, auf denen ein Radioprogramm übertragen wird. Der LNB kann diese Übertragungswege ohne Hilfe aber nicht zur identischen Zeit ausgeben. Vereinfacht gesagt: Du kannst über deinen Receiver nicht zur selben Zeit Radio hören und das aktuelle Fernsehprogramm verfolgen. Sind nun mehrere Receiver angeschlossen, kommt es fast zwangsläufig zur Überforderung des LNBs.

Eben an dieser Stelle setzt der Multischalter an. Er erkennt, welcher Teilnehmer welchen Übertragungsweg auf welcher Frequenz anfordert und setzt den entsprechenden Befehl um. Kehren wir hierfür noch einmal zum Bild der Weiche zurück: Die Weiche versteht, dass Zug 1 in den Bahnhof A einfahren soll und Zug 2 in den Bahnhof B. Sie schaltet entsprechend um.

Deshalb gilt: Wann immer mehr als nur ein Receiver an eine Satellitenschüssel angeschlossen sein soll und der LNB nicht von Hause aus darauf ausgelegt ist, benötigst du einen Multischalter für einen störungsfreien Betrieb der Anlage. (Viele moderne LNBs bieten von Hause aus acht Leitungen. Hier gilt entsprechend: Der Multiswitch wird ab dem neunten Teilnehmer notwendig.) Es spielt keine Rolle, ob der Schalter mehr Anschlüsse besitzt als tatsächlich Teilnehmer angebunden sind. Als Beispiel: Ein Quad-Schalter lässt sich mit vier Receivern verbinden. Wenn nur drei Teilnehmer angebunden sind, ist dies kein Problem.

Wichtige Kriterien für die Auswahl eines Multischalters

Wenn du einen Multischalter benötigst, solltest du vor der Auswahl des passenden Modells deine Anlage auf Kompatibilität überprüfen. Ist erstens der LNB multischalterfähig? Generell gilt: Wenn er digitale Signale verarbeiten kann, ist dies kein Problem. Bei älteren analogen Anlagen kann es hingegen Schwierigkeiten geben.

Zweitens sollte der Spiegel angemessen groß sein. Der Durchmesser sollte wenigstens 80 Zentimeter betragen, damit alle Teilnehmer die Signale störungsfrei empfangen.

Die Teilnehmerzahl

Dies ist die einfachste Unterscheidung: Die Größe des Multischalters wird in der Regel über die Teilnehmerzahl bzw. Zahl der Leitungen ausgedrückt. Du findest Modelle, die bis zu 32 Teilnehmer anbinden können. Multiswitches eignen sich so beispielsweise auch dafür, um Mietshäuser mit mehreren Wohnungen anzubinden.

Mit welchem LNB kann der Multischalter zusammenarbeiten?

Der LNB sollte kaskadierbar sein. Darunter versteht man den modulartigen Aufbau einer Baugruppe. Trägt der LNB den entsprechenden Hinweis, bedeutet dies, dass zwischen den Receiver und ihn selbst ein weiteres Element (der Multiswitch) geschaltet sein darf. Neben der oben bereits angesprochenen Problematik von analogen Signalen geht es dabei auch um die Stromversorgung. Der LNB zieht seine Energie direkt aus dem Receiver. Ältere Modelle können dies nicht mehr, wenn ein Element zwischengeschaltet ist.

Weitere Funktionen

Ein Multiswitch kann zwei weitere zentrale Funktionen besitzen, die über die einfache Zuteilung der Signale hinausgehen. Erstens kann er ein sogenanntes "Eco-Feature" bieten. Dies bedeutet, dass er die gesamte Anlage in den Ruhemodus schaltet, wenn gerade kein Signal angefordert wird. Dadurch reduziert sich der Stromverbrauch. Ansonsten würde der LNB eigentlich durchgängig Energie anfordern. Wirklich Sinn macht dieses Feature aber nur, wenn nur wenige Teilnehmer an die Anlage angebunden sind. Bei mehreren Dutzend Teilnehmern spricht meistens mindestens ein Nutzer die Anlage an, weshalb diese ohnehin nicht in den Ruhezustand versetzt werden kann.

Manche Multischalter beherrschen zudem eine Signalverstärkung bzw. eine entsprechende Bereinigung. Bild und Ton kommen sauberer bei dir an. Moderne Receiver bieten ein entsprechendes Feature ebenfalls. Bei älteren sieht es hingegen schlechter aus. Ein entsprechender Multiswitch macht deshalb Sinn, wenn ansonsten viel ältere Hardware angeschlossen ist.

Stromversorgung und Stromverbrauch des Multischalters

Ein Multiswitch hat in der Regel ein eigenes Netzteil. Dieses dient allerdings nur für die Umschaltung vom oberen ins untere Band bzw. umgekehrt. Die eigentliche Energie erhält er vom angeschlossenen Receiver. Der durchschnittliche Stromverbrauch liegt pro Jahr bei etwa 130 kWh, wenn der Schalter durchgängig läuft. Tatsächlich verbrauchen die Switches aber überhaupt keinen Strom, wenn sie nicht angesprochen werden. Der Stromverbrauch ist deshalb vernachlässigbar.

Was bedeuten die Zahlen bei den Gerätenamen?

Viele Multiswitches sind mit Zahlen wie 9/16 gekennzeichnet. Die erste Zahl beschreibt dabei die Eingänge. Der zweite Wert steht für die Ausgänge. Bei 9/16 können also Signale in neun Eingängen eingehen und auf 16 Receiver verteilt werden.
 

  • Fazit

    Multiswitches sind sinnvoll, um mit einer Satellitenanlage möglichst viele Teilnehmer anzusprechen. In der Regel sind sie zudem verhältnismäßig einfach zu installieren. Sie gehören deshalb zwingend in den Bauplan jeder entsprechenden Anlage beispielsweise für ein Mietshaus. Aber auch ansonsten gilt: Wer eine Satellitenschüssel für sein Privathaus anschließt, sollte den Spiegel und den LNB so wählen, dass sich später ein entsprechender Schalter problemlos nachrüsten lassen würde. Finanziell bedeutet dies keinen Mehraufwand. Und in Zukunft können Probleme so umgangen werden, bevor sie überhaupt erst entstehen.
     

 
 
Veröffentlich am 28.01.2019
Aktualisiert am 14.02.2019