Amazon-Geräte: Welche Helfer passen zu mir?

  • Wir stellen vor: Echo Input - Bringt Alexa auf euren Lautsprecher! 

    • Echo Input bringt Alexa auf einen externen Lautsprecher über eine Verbindung mit Bluetooth oder einem 3,5-mm-Audiokabel (im Lieferumfang enthalten).
    • Mit den vier Mikrofonen des Geräts hört Echo Input Sie von der anderen Seite des Raums – sogar wenn Musik läuft.
 
 

Juli 2018 – Amazon verkauft nichts außer Bücher. Was stimmt an diesem Satz nicht? Genau, das Datum: So war es nämlich vor rund 23 Jahren. Da hat Firmengründer Jeff Bezos im Juli 1995 sein erstes Buch über den digitalen Warentisch geschoben. Bücher waren aber nur ein passendes Einstiegsprodukt für den Unternehmer – er wollte schon damals ein Allesverkäufer werden. Und heute ist das so: Amazon verkauft einfach alles, Geräte machen einen großen Teil der Erlöse aus. Auch die eigenen Geräte, weil sie so große Hilfen beim Einkaufen sind. Und um diese Helfer soll es hier gehen. Die spannendsten Amazon-Geräte im Schnellcheck.

 
 
 
 
 
 
 

Amazon steigt in den Computer-Markt ein und bleibt dort

Revolutionär war der Schritt, eigene Geräte zu entwickeln und anzubieten. Zum Beispiel den E-Book-Reader namens Kindle und später auch das Kindle Fire, ein Tablet-Computer. Größer als ein Smartphone, kleiner als ein üblicher Bildschirm. Passt gut in die Hand und hat genug Platz für tausende Bücher.

Die heutigen Fire-Tablets sind beliebt wie nie zuvor. Und Amazons Entwicklungen machen vor nichts Halt: Hoch im Kurs steht seit einiger Zeit der virtuelle Assistent Alexa, mit dem Kunden beim Shoppen, Fernsehen und Co. sprechen können. Alexa steckt in immer mehr Amazon-Geräten.

Amazon-Geräte: Die Highlights kurz vorgestellt

Amazon Kindle

Eine ganze Bibliothek für die Hosentasche und jeden Geldbeutel; das ist das Kindle-Konzept. Der Bildschirm des E-Book-Readers sieht aus wie Papier und liest sich auch fast genauso wie ein klassisches Buch. Das Display spiegelt nicht, auch wenn Sonne oder Lampen direkt draufscheinen. Mit dem großen Unterschied, dass du hier nicht blättern musst, sondern zur nächsten Seite wischst und drauftippen kannst; wie bei einem Smartphone.

Ob du weiterhin zum klassischen Wälzer aus Papier greifst oder mit dem flachen Tablet-Computer liest, ist eine Frage deines persönlichen Geschmacks. Ein Kauf lohnt sich unserer Meinung nach auf jeden Fall. Mit Start-Kosten von 69,99 € ist die Investition kein Risiko und im Urlaub wird sich das Gerät spätestens auszahlen – vorausgesetzt, du bist auch so ein militanter Leser wie wir und willst keine extra Reisetasche für deine Bücher mitnehmen. Zur Zeit gibt es vier Modelle des Kindle:

  • Amazon Kindle: Die einfachste Ausführung des E-Book-Readers kostet derzeit 69,99 €. Der Bildschirm hat keine Beleuchtung, das Gerät ist nur über WLAN mit dem Internet verbunden. Der Bildschirm ist klar, aber nicht so scharf wie ein gedrucktes Buch.
  • Amazon Kindle Paperwhite: Dieser E-Book-Reader kostet aktuell 119,99 €. Dein Bildschirm ist mit 300 dpi hoch aufgelöst und von gedrucktem Papier nicht mehr zu unterscheiden. Wenn die Sonne untergeht oder du heimlich unter der Bettdecke lesen möchtest, kannst du die Beleuchtung des Bildschirms einschalten. Nach unserer Erfahrung liest sich das Display aber am besten bei Tageslicht oder Zimmerbeleuchtung.
  • Amazon Kindle Voyage: Das etwas noblere Kindle Voyage kostet aktuell 189,99 €. Es hat ein zusätzliches Frontlicht und du kannst per PagePress auf die nächste Seite blättern.
  • Amazon Kindle Oasis: Das Premium-Kindle kostet derzeit 289,99 €. Es ist deutlich dünner und leichter als die drei anderen Modelle. Es kommt außerdem mit einer Hülle, die den E-Book-Reader während des Transports auflädt.

Wo gibt’s die E-Books für Kindle zu kaufen?

Die Bücher für dein Kindle kaufst du wie gewohnt bei Amazon, nur eben nicht als Taschenbuch, sondern als digitale Variante.

Welches Kindle passt zu mir?

Wir empfehlen dir, zumindest die Version mit einfacher Bildschirmbeleuchtung zu kaufen. Der Bildschirm liest sich wie ein gedrucktes Buch – und wenn es schon ein Computer ist, dann wollen wir nachts auch ohne Taschenlampe darauf lesen können. Die fehlende Beleuchtung der einfachsten Version macht das Tablet zu nicht mehr als einem Buch ohne Eselsohr-Risiko. Die beiden Premium-Varianten hingegen versprechen noch mehr Komfort beim Lesen. Sie sind etwas für leidenschaftliche Lese-Ratten und Lese-Rattinnen. Letztere Version macht besonders Vielreisenden viel Freude.

 

Sprach-Assistenten: Echo, Alexa und Co.

Alexa ist Amazons Siri: Nur viel besser, wenn es um das Amazon-Universum geht. Der Sprach-Assistent ist hoch spezialisiert und funktioniert deswegen für Amazon-Kunden so gut.

Wie der Geist in der Flasche, braucht Alexa jetzt noch die passende Hülle, aus der du sie mit nur einem Wort hervorrufst. Amazon Echo ist dafür perfekt. Das Gerät ist gleichzeitig ein leistungsstarker, kabelloser Lautsprecher und flutet dein Wohnzimmer mit kristallklarem, vollmundigem Sound. Und Echo hat immer ein Ohr für dich: Wenn du das Zauberwort Alexa sagst, aktiviert sich der Sprachassistent und wird versuchen, dir deine Wünsche von den Lippen abzulesen.

Alexa anpassen ist einfach

Alexa hört auf ihren Namen. Diesen Namen kannst du auch ändern – besonders praktisch ist das, wenn zum Beispiel deine Freundin, Tochter oder ein Haustier Alexa heißt. Sonst herrscht dauernd Verwirrung im Haushalt und Alexa wird vergeblich versuchen, die Hausaufgaben deiner Tochter zu erledigen, sitz zu machen oder dir ein Küsschen zu geben. Jetzt aber im Ernst – diese Aufgaben können Amazon-Geräte wie Echo mit Alexa für dich erfüllen:

  • Wissensfragen beantworten:
    Alexa, warum sind Bananen krumm, wie wird das Wetter, wie lautet die Abseitsregel...?
  • Termine im Kalender verwalten:
    Alexa, trage ein Meeting mit Schatzi für heute Abend beim Italiener ein.
  • Musik abspielen und entdecken:

Alexa, spiel’ das neue Album von Mozart.

  • Verkehrsinformationen abrufen:
    Ist heute Morgen in München Stau?
  • Einkaufen bei Amazon:
    Alexa, füge ein TV Digital-Abo zu meinem Einkaufswagen hinzu.
  • Wecker und Timer verwalten:
    Alexa, wecke mich nächstes Jahr um 09:00 Uhr (Befehl nur am Silvester-Abend empfehlenswert).
  • Nachrichten wiedergeben:

Alexa, was gibt es Neues?

Neben Echo gibt es noch weitere Amazon-Geräte, die geballte Alexa-Power in sich haben: Der kleinere und besonders günstige Echo Dot zum Beispiel, mit dem du Alexa in jeden Raum bringst. Die großen Brüder Echo Spot und Echo Show haben außerdem einen Bildschirm, mit dem du Alexa noch einfacher und vielseitiger bedienst.

 

Besser Fernschauen mit Fire TV

Fernsehen kann so schön sein: Zum Beispiel mit den verschiedenen Fire TV-Geräten. Die einfache Variante ist der Fire TV Stick mit Alexa Sprachfernbedienung. 4K Ultra HD-Videos streams du mit dem größeren Adapter, der einfach nur Fire TV heißt. Beide Geräte verbindest du einfach über den HDMI-Anschluss deines Fernsehers. Einstecken, entspannen. Du kannst auch deinen Fire TV Stick mit einem Echo Dot koppeln, und so deinen Fernseher mit Alexa steuern. Videos genießen und dabei keinen Finger krum machen ist Programm!

Tolles Programm, flüssiges Streaming

Mit Geräten der Fire TV-Familie schaust du über 200.000 Filme und Serien-Episoden von Amazon Prime Video, Netflix, Maxdome, aber auch aus dem klassischen Fernsehprogramm von ARD, ZDF oder ProSieben. Mit dem Fire TV-Stream schaust du Videos in 4K Ultra HD und bringst deinen Fernseher damit auf Hochtouren – mit rund 40 Prozent mehr Leistung als der Fire TV Stick.

Dank Alexa ist dieses neue Fernsehen so intuitiv zu bedienen, wie es sein sollte. Du drückst die Mikrofon-Taste auf deiner Fernbedienung und sagst „Suche nach Action-Filmen“ oder „Spule eine Minute zurück“.

Ganz ohne Fernbedienung und nur mit deiner Sprache steuerst du deinen Fernseher, wenn du ein Echo-Gerät benutzt. Mehr Entspannung geht fast nicht.

Dash Buttons – lustige Gadgets für deine Lieblingsprodukte

Von Batterien über Rasierschaum bis Klopapier: Was musst du regelmäßig nachkaufen und willst dir per Knopfdruck dabei Zeit und Mühe sparen? Ob Zahnbürstenköpfe oder liebste Biermarke – du kannst einen Dash Button dafür besetzen und mit einem Drücker alles nachbestellen. Besonders beliebte Marken sind laut Amazon dabei Ariel, Durex, Afri Cola oder Jacobs.

Sind Dash Buttons nur ein Spaßprodukt, oder braucht man das dringend? Kommt drauf an, ob du es beim Einkaufen so komfortabel wie nur möglich haben willst. Sicher sind die Dash Buttons lustig – aber auch extrem praktisch. Aufgabe: Mach’ dir jetzt eine kleine Liste mit Produkten, die dir regelmäßig ausgehen und wo ein Dash Button Schlimmeres verhindern könnte.

 

Amazon-Geräte: Alles wird einfacher

Amazon-Geräte werden uns ganz sicher noch lange Zeit erhalten bleiben – kein Gerät ist überflüssig, jedes hat seinen Platz im Alltag des Kunden. Spannend abzuwarten ist, was uns noch erwartet. Eines ist sicher: Es wird immer komfortabler. Denn das will Amazon: Es uns Kunden immer einfacher machen und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Aus Nächstenliebe? Vielleicht auch. Aber vor allem, weil absolute Kundenzufriedenheit Amazons Erfolgsrezept seit über 20 Jahren ist.

Warum sind Amazon-Geräte so günstig und trotzdem gut?

Amazons Mantra lautet: Kundenzufriedenheit! Amazon-Geräte überzeugen mit Qualität – aber auch, weil die Geräte das klassische Geschäft ankurbeln. Die niedrigen Geräte-Preise lassen vermuten: Amazon lebt von den Inhalten und Produkten, die es verkauft, nicht von den Behältern. Geräte wie Kindle oder Echo sind nämlich in gewisser Weise das Warenregal im Wohnzimmer des Kunden. Aber eines, das den Alltag deftig versüßt.

Amazon wäre also schön blöd, an diesen Geräten Qualität einzusparen. Deswegen sind Amazon-Geräte auch deutlich besser, als der Preis eigentlich rechtfertigen würde. Wir dürfen gespannt bleiben, was alles noch kommt.

Veröffentlich am 12.07.2018
Aktualisiert am 18.12.2018