Kühlschrank Vergleich

Ein Leben ohne Kühlschrank ist fast nicht vorstellbar. Viele Lebensmittel brauchen eine Kühlung, um frisch zu bleiben. Fleisch und Wurstwaren sowie Fisch würden bereits bei normaler Zimmertemperatur rasch verderben. Auch für die Aufbewahrung von Milch und Milchprodukten, Käse und Eiern ist der Kühlschrank wichtig. Diverse Obst- und Gemüsesorten, sowie frischer Salat sind darin ebenfalls gut aufgehoben. Dazu kommen gekühlte Getränke und Reste von fertig zubereiteten Speisen.

Wenn der alte Kühlschrank defekt ist, lohnt sich die Reparatur in vielen Fällen nicht mehr. Ältere Geräte haben zudem einen hohen Energieverbrauch. Ein neuer Kühlschrank ist daher in den allermeisten Fällen eine sinnvolle Anschaffung. Dieser Ratgeber informiert Dich über die Eigenschaften moderner Kühlschränke und worauf es beim Kauf und bei der Handhabung ankommt. 

Unsere Kühlschrank-Highlights im Vergleich

 

Unsere Empfehlungen

 
 

 

Kaufberatung: Die verschiedenen Kühlschrank-Typen

Kühlschränke gibt es in zahlreichen Varianten. Man unterscheidet zunächst, ob es sich um ein Einbaugerät oder einen freistehenden Kühlschrank handelt. Beide Geräte sind in diversen Größen erhältlich. Für die Kaufentscheidung ist neben den äußeren Abmessungen der Nutzinhalt wichtig, der in Litern angegeben wird.

Haushaltsgröße Nutzinhalt in L Kühlteil Nutzinhalt in L Gefrierteil (bei wenig Vorrat) Nutzinhalt in L Gefrierteil (bei viel Vorrat)
1 Person 100 - 120  50 - 80  100 - 130 
2 Personen  120 - 140  100 - 150  200 - 250 
4 Personen  300 - 400  200 - 300  400 - 500 

 

Ein weiteres Kriterium ist die Frage, ob Dein neuer Kühlschrank ein Gefrierfach haben soll oder nicht. Du kannst auch eine Kühl-Gefrier-Kombination wählen, bei der sich die Abteilung zum Tiefkühlen separat öffnen lässt. Im 3-Sterne-Gefrierfach und im Gefrierschrank können Lebensmittel eingefroren und über einen längeren Zeitraum gelagert werden.

Freistehende Kühlschränke sind ein Blickfang in der Küche – deshalb sind diese Geräte auch in vielen verschiedenen Designs erhältlich, vom schicken Edelstahl-Look bis zur nostalgischen Retro-Optik. Groß dimensionierte Side-by-Side-Kühlschränke haben meist eine Edelstahlfront und raffinierte Zusatzfunktionen wie Eiswürfel- und Wasserspender. Diese Kühlschränke brauchen außer der Steckdose noch einen Wasseranschluss. Zusätzlich ist ein Wasserfilter notwendig, der Verunreinigungen herausfiltert. Beim Einbaukühlschrank wird die Tür normalerweise mit dem Dekor der Einbauküche verkleidet, sodass sich ein einheitliches Erscheinungsbild ergibt.

Wann solltest Du den Kühlschrank austauschen?

Der alte Kühlschrank kühlt nicht mehr: Dann ist meist der Kompressor defekt. Die Reparatur überalterter Kühlschränke ist teuer, zudem sind solche Geräte echte Energiefresser. Das trifft auch dann zu, wenn der Kühlschrank sehr schnell im Inneren Eisschichten bildet. Neue Geräte verfügen über eine No-Frost-Funktion (außer extrem billige Geräte, die aber auch sonst nur wenig Komfort bieten). Vereiste Innenwände führen zu einem höheren Energieverbrauch, insgesamt ist die Kühlleistung oft nicht mehr ausreichend. Bei alten Geräten kommen auch oft störende Geräusche dazu. Während neue Kühlschränke so leise sind, dass sie fast unhörbar arbeiten, springt bei einem Altgerät in regelmäßigen Abständen der Kompressor an. Gerade dann, wenn es sich um ein freistehendes Gerät handelt oder Du eine offene Küche hast, können diese Geräusche unangenehm sein. Die Lautstärke eines neuen Kühlschranks liegt dagegen bei etwa 40 Dezibel.

Kühlschrank oder Kühl-Gefrier-Kombination – welches Gerät ist besser?

Ob man einen Kühlschrank oder eine Kühl-Gefrier-Kombi kaufen sollte, hängt von mehreren Faktoren ab. Wie groß ist der Haushalt, wie sind Deine Einkaufsgewohnheiten? Legst Du Wert auf eine umfangreiche Vorratshaltung? Möchtest Du häufig etwas einfrieren?

Für den Single-Haushalt reicht ein gängiger Einbaukühlschrank mit einem Gefrierfach. Gefrierfächer sind mit Sternen gekennzeichnet: Je mehr Sterne, desto kälter ist es in diesem Bereich. Das Gefrierfach mit drei Sternen ist eine gute Wahl. Es befindet sich im oberen Teil des Kühlschranks und hat ein fest schließendes Türchen. Die Temperatur ist tief genug, dass Du darin nicht nur Tiefkühlware lagern, sondern auch Speisen einfrieren kannst. Der Nachteil liegt darin, dass sich in dem Fach Eis bildet. Dann muss abgetaut werden.

Größere Haushalte entscheiden sich oft für eine Kühl-Gefrier-Kombination. Eine praktische Alternative sind aber auch separate Gefriergeräte, zum Beispiel als Gefrierschrank oder Tiefkühltruhe. Zudem ist im Mehr-Personen-Haushalt häufig ein großer Kühlschrank wichtig. Wenn ein separater Stellplatz für das Tiefkühlgerät zur Verfügung steht, etwa im Abstellraum oder im Keller, dann kann die Anschaffung von zwei getrennten Geräten die bessere Wahl sein.

Sternekennzeichnung für Gefrierfächer 

Kennzeichnung Temperatur Nutzungs- und
Leistungsvorgabe
  < 0 °C 

nicht geeignet zur Lagerung
von gefrorenen Lebensmitteln
(Hauptsächlich für Eiswürfel) 

* ≤ -6 °C geeignet zur kurzzeitigen
agerung von geforerenen
Lebensmitteln (ca. 1 Woche)
** ≤ -12 °C geeignet zur Lagerung
von gefrorenen Lebensmitteln
bis ca. 2 Wochen
*** ≤ -18 °C geeignet zur Langzeitlagerung
on gefrorenen Lebensmitteln
**** ≤ -18 °C

geeignet zur Langzeitlagerung
von gefrorenen Lebensmitteln,
geeignet zum Einfrieren, ohne
dass bereits eingelagertes
Gefriergut auftaut 

Was kann ein Kühlschrank alles – und wie nutze ich ihn am besten?

Im Kühlschrank gibt es unterschiedliche Kühlzonen. Das ist für das Einräumen wichtig, die jeweiligen Lebensmittel sollen in der passenden Kühlzone platziert werden. Darüber hinaus haben besonders komfortable Geräte eine oder mehrere dieser Zonen:

  • Die Kellerzone ist eine Sonderform des Gemüsefachs, geeignet für kälteempfindliche Speisen. Darin lagern auch Obst und Gemüse besser. Nachdem im normalen, modernen Haushalt oft ein kalter Keller fehlt, ist die Kellerzone sehr praktisch.
  • In die 0-Grad-Zone kommen Gemüse- und Obstsorten, die nicht kälteempfindich sind, aber über einen längeren Zeitraum knackig und frisch bleiben sollen.
  • Zonen mit unterschiedlicher Luftfeuchtigkeit sind für bestimmte Lebensmittel ideal: In einer Zone mit geringer Luftfeuchtigkeit sind Fleisch und Fisch richtig, während sich eine Zone mit hoher Luftfeuchtigkeit optimal für Obst und Gemüse eignet.
  • Im Gefrierfach herrschen Temperaturen unter 0 Grad. Darin kannst Du Lebensmittel einfrieren und Tiefkühlware lagern.

Lebensmittel richtig einräumen: Die Temperaturzonen im Kühlschrank

  • Der kälteste Bereich ist direkt über dem Gemüsefach mit einer durchschnittlichen Temperatur von 2° Celsius – ideal für Lebensmittel, die schnell verderben. Frischer Fisch und rohes Fleisch finden dort den richtigen Platz.
  • Im mittleren Bereich des Kühlschranks herrschen Temperaturen um 5° C, hier finden Milchprodukte den perfekten Platz.
  • Im oberen Bereich steigt die Durchschnittstemperatur auf 8° C. Hier lagern Wurst, Käse, vorgegarte oder fertig gegarte Gerichte.
  • Am wärmsten ist der Türbereich mit 9° Celsius; ideal für Getränke, Eier und Soßen. Butter kann hier ebenfalls gut aufbewahrt werden und bleibt streichfähig.

Das Gemüsefach ist der passende Platz für grüne Salate und viele Obst- und Gemüsesorten. Allerdings sollen manche Lebensmittel nicht in den Kühlschrank, weil der Geschmack und das Aroma unter der Kälte leiden. Dazu gehören Brot, Kartoffeln, Tomaten und Zitrusfrüchte. Wenn Dein neuer Kühlschrank Sonderzonen hat, nutzt Du diese natürlich ebenfalls aus. Richte Dich nach den Angaben des Herstellers, so bleiben Lebensmittel am besten und längsten frisch.

Achtung: Räume den Kühlschrank nicht zu voll. Für optimale Kühlergebnisse muss die Luft noch zirkulieren können.

Die richtige Verpackung von Lebensmitteln im Kühlschrank

Lege Lebensmittel (außer Obst und Gemüse) nie unverpackt in den Kühlschrank. Unverpackte, offene Nahrungsmittel und Speisen können Gerüche übertragen. Eier bleiben im Karton, Wurst und Käse kommen in gut schließende Dosen. Frisches Fleisch und Geflügel sowie frischen Fisch lässt du am besten bis zum Kochen oder Braten in der originalen Verkaufsverpackung. Reste von gekochtem Essen oder Gerichte, die Du vorgekocht hast, sind ebenfalls in Glas- oder Kunststoffdosen aufzubewahren. Butter kommt in eine Butterdose, die von der Form her gut in der Kühlschranktür Platz hat.

Den Kühlschrank sauber halten: Gute Hygiene – gute Lebensmittel!

Abtauen ist bei neuen Geräten ohne Gefrierfach nicht mehr notwendig. Wenn der Kühlschrank ein Gefrierfach hat, muss dieses allerdings regelmäßig kontrolliert werden. Zum Abtauen des Gefrierfachs wird der Netzstecker gezogen oder die Sicherung entfernt, dann das Fach ganz leer geräumt. Eisschichten lösen sich schnell, wenn Du eine flache Schüssel mit heißem Wasser hinein stellst. Bitte verwende keine harten Gegenstände, Messer oder Spachtel, sondern warte, bis sich die Eis- oder Reifschicht von alleine löst. Dann nur noch das Fach mit Essigwasser auswischen und gut trockenwischen.

Im Kühlschrank verstecken sich oft Lebensmittel. Zwar haben alle Modelle Licht im Inneren, das im Allgemeinen für gute Sicht sorgt, trotzdem kann es vorkommen, dass im hinteren Bereich Lebensmittel zu lange liegen bleiben. Bei der Reinigung reicht es also nicht, die Fächer oberflächlich auszuwischen, sondern der Kühlschrank sollte komplett geleert werden. Jetzt kannst Du die Fächer und Ablagen mit Essigwasser und einem weichen Mikrofasertuch putzen. Die Türdichtung verträgt ebenfalls eine Reinigung. Beim Einräumen alle Lebensmittel auf Haltbarkeit und Datum kontrollieren sowie auf eine dichte Verpackung achten, dann ist ausgeschlossen, dass im Kühlschrank verdorbene Nahrungsmittel lagern. Wer einmal im Monat den Kühlschrank gründlich reinigt, ist auf der sicheren Seite. Sollte etwas verschüttet werden oder auslaufen, ist natürlich eine zusätzliche Reinigung notwendig.

Der smarte Kühlschrank: Was ist das eigentlich genau?

Wenn der Kühlschrank mit innovativer Smart-Home-Technik ausgestattet ist, hast Du ein mitdenkendes Haushaltsgerät. Im Inneren befinden sich Kameras, die den Inhalt genau im Blick haben. Die Daten werden per WLAN auf das Handy oder den PC übertragen. So lässt sich schnell feststellen, welche Lebensmittel und Getränke noch vorhanden sind, zu Neige gehen oder bereits fehlen. In naher Zukunft kann der smarte Kühlschrank selbstständig Produkte nachbestellen.

Stromverbrauch und Energielabel

Der Kühlschrank ist Tag und Nacht in Betrieb, deshalb spielt der Energieverbrauch eine besonders wichtige Rolle. Ein energieeffizienter Kühlschrank spart bares Geld. Wer sich für ein Gerät mit der Effizienzklasse A+++ entscheidet, kann pro Jahr über 100 Euro an Stromkosten sparen. Die Klassen A bis A++ sind ebenfalls besser als Altgeräte, der Preisunterschied zur besten Klasse A+++ ist allerdings sehr gering – hier solltest Du gleich zu einem Kühlschrank mit dem niedrigsten Verbrauch greifen. Im Vergleich und Kühlschrank-Test zeigt sich, dass Geräte mit einem Lebensalter von 10 oder 15 Jahren hohe Kosten verursachen. Eine Kühl-Gefrier-Kombination verbraucht Strom in Höhe von ca. 160 Euro pro Jahr. Ein neues Gerät mit der Effizienzklasse A+++ verursacht pro Jahr 44 Euro an Kosten, die Einsparung liegt also bei 116 Euro bei einem angenommenen Strompreis von 26,5 Cent/kWh.

In folgender Tabelle ein Rechenbeispiel für eine Kühl - Gefrierkombination mit ca. 300L Gesamtnutzinhalt und 0,28 Euro / kWh

Energieeffizienzklasse A+ A++ A+++
Energieverbrauch in kWh pro Jahr 349 252 156
Betriebskosten für ein Jahr  97,72€ 70,56€ 43,68€
    27,79% 55,30%

 

Geräte mit der Energieeffizienz Klasse "A" dürfen seit 07/2012 nicht mehr in den Handel gelangen!*

Geräite mit der Energieeffizienz Klasse "B, C ,D" dürfen seit 07/2010 niht mehr in den Handel gelangen!*

*Ausgenommen Weinschränke und Absporptionskühlgeräte sowie spezielle Kühlgeräte. 

 

Unsere Kühlschrank-Highlights

Weitere Fragen rund um den Kühlschrank

Sollte der Kühlschrank abgeschalten werden, sobald man im Urlaub ist? Wie niedrig sollte die Temperatur sein? Und wie schließt man einen Kühlschrank richtig an? Im Folgenden findest du Antworten auf häufige Fragen rund um den Kühlschrank.

Der Kühlschrank in der Urlaubszeit

Einige Geräte der neuesten Generation können in den Urlaubsmodus geschaltet werden. Damit wird die Temperatur generell höher gehalten, ohne dass der Inhalt des Gefrierfachs auftaut. Diese Holiday-Funktion spart Strom. Wer noch mehr sparen möchte, braucht vor den Ferien einfach den gesamten Kühlschrank-Inhalt auf und schaltet das Gerät dann ab. Vor dem Verlassen der Wohnung dann aber bitte die Kühlschranktür offen lassen, damit sich im Innenraum keine unangenehmen Gerüche oder Schimmel bilden.

Wie schaltet man den Kühlschrank aus?

Zum kurzfristigen Ausschalten wird der Regler auf 0 gestellt. Wenn Du den Kühlschrank für längere Zeit ausschalten möchtest, ziehst Du den Netzstecker oder schaltest die Sicherung aus.

Wie wird die Temperatur im Kühlschrank richtig eingestellt?

Hier sind die Empfehlungen und Angaben des Herstellers maßgeblich. Der Temperaturregler hat eine mehrstufige Skala und ist mit einem Thermostat verbunden. Die niedrigen Werte der Skala reichen beim Normalbetrieb völlig aus.

Transport und Aufstellung eines Kühlschranks

Kühlschränke müssen aufrecht transportiert werden. Maximal sind leichte Schräglagen erlaubt, der Kühlschrank sollte aber niemals liegen. Nach dem Transport muss zwei Stunden gewartet werden, bevor Du den Kühlschrank einschaltest. Das Kühlmittel kann sonst nicht richtig arbeiten. Alte Geräte enthalten FCKW als Kühlmittel und müssen ordnungsgemäß entsorgt werden.

Der richtige Standort für den Kühlschrank ist eine eher kühle Umgebung. Wenn er in der Küche steht, dann nicht direkt neben dem Herd oder der Heizung. Die Lüftungsschlitze müssen frei bleiben und ab und zu mit dem Staubsauger von Staub befreit werden. Außerdem ist ein Abstand zur hinteren Wand von etwa zehn Zentimetern notwendig. Kühlschränke sollen in Innenräumen stehen, der Balkon ist der falsche Standort.

Veröffentlich am 12.07.2018
Aktualisiert am 18.12.2018