Anzeige
Anzeige
TV-Serien
Star Trek: Discovery
Fotos

"Star Trek: Discovery" – neue Abenteuer aus dem Star-Trek-Universum. / Foto © CBS

Star Trek: Discovery • Staffel 2, Trailer & Besetzung

Alle News zum Serien-Event

"Star Trek: Discovery" heißt das Raumschiff, mit dem nach über zehn Jahren Serien-Pause endlich wieder eine Crew das Universum erkundet.

+++NEWS+++: Das Startdatum für den zweiten Teil von Staffel 1 steht fest. Am 7. Januar 2018 geht es laut Branchenmagazin "Deadline" bei CBS weiter, infolgedessen wohl am 8. Januar bei Netflix. Und: Staffel 2 wurde offiziell bestätigt – alle Details dazu HIER!


∙ Trailer
∙ Die Schauspieler & ihre Rollen
∙ Was passiert in Staffel 1?
∙ Neues zu Staffel 2
∙ Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?
∙ Die Macher

Darum geht's

Wie immer um den Weltraum und seine unendlichen Weiten. Im Mittelpunkt: First Officer Michael Burnham, die erstens eine Frau und zweitens nicht der Captain des Raumschiffs ist.

Warum gucken

Für Trekkies ist die Serie ohnehin ein Pflichttermin. "Star Trek: Discovery" könnte aber auch neue Fans begeistern mit innovativen Stories aus dem All, einer ungewöhnlichen Crew und coolen Special Effects. Hat schließlich bei der aktuellen Kinofilmreihe um Captain Kirk alias Chris Pine auch geklappt.

"Star Trek: Discovery": Trailer

Wie alles beginnt – der Trailer zu Staffel 1:

Kurz vor Start brachte Hauptdarstellerin Martin-Green noch einen neuen Vorschau-Clip zu ihrem Interview bei US-Late-Night-Talker Stephen Colbert mit, in dem eine Konfrontation mit einem Klingonen gezeigt wird (ab Minute 0:11 geht's los!):

Und das war der erste Vorschau-Trailer zur Serie:

US-Sender CBS gönnte den Fans schon zuvor einen weiteren kleinen Vorgeschmack auf die neue Serie. Im Clip gibt es erst einen kurzen Rückblick und dann erste Bilder von Uniformen, den Aufbauten fürs Schiffsinnere und ganz zuletzt vom Sitz des Captains:

Im allerersten Teasertrailer zur Serie gab es noch nicht viel zu sehen, aber immerhin das:

In diesem Clip vom produzierenden Sender CBS gibt es zwar keinen Szenen, aber einen ausführlichen Blick auf alle Serien-Raumschiffe – und das im selbst zu steuernden 360°-Grad-Modus:

Die Schauspieler und ihre Rollen

Sonequa Martin-Green spielt First Officer Michael Burnham

First Officer Michael Burnham, auch "Nummer eins" genannt, ist die Heldin der Serie. Sie ist der erste Mensch, der eine wissenschaftliche Ausbildung auf Vulkan erhielt. Burnham wurde von Vulkanier Sarek (Spocks Vater) erzogen und hat schon sieben Jahre an Bord des Raumschiffes gedient.

Sonequa Martin-Green erlangte internationale Bekanntheit 2012 als Sasha Williams im Erfolgsformat "The Walking Dead". In der Serie "Once Upon a Time" verkörperte sie in der zweiten Staffel die Rolle der Tamara. Fans der Serie "Good Wife" haben die im Bundesstaat Alabama geborene Schauspielerin in acht Folgen als Courtney Wells kennengelernt. Im Kino war sie in Independent-Filmen wie "Yelling to the Sky" zu sehen.

Michelle Yeoh spielt Philippa Georgiou

Philippa Georgiou ist Captain der USS Shenzhou und Burnhams Vorgesetzte.

Michelle Yeoh kennt man insbesondere aus dem James-Bond-Movie "Der Morgen stirbt nie", in dem sie an der Seite von Pierce Brosnan als Agentin Wai Lin zu sehen war. Im Martial-Arts-Film "Crouching Tiger, Hidden Dragon" spielte sie ebenfalls eine Hauptrolle, die ihr diverse Award-Nominierungen einbrachte. In der zweiten Staffel der Netflix-Serie "Marco Polo" tritt sie als Lotus auf.

Jason Isaacs spielt Captain Lorca

Captain Lorca ist der Captain der U.S.S. Discovery, ein erfahrener Stratege, der mit Diplomatie nicht allzuviel am Hut hat.

Father and son and intruder who's clearly been working out too much. #celebrationofharrypotter2017

Ein Beitrag geteilt von Jason Isaacs (@therealjasonisaacs) am

Jason Isaacs spielte seine bislang bekannteste Rolle in den Filmen der "Harry Potter"-Reihe – als Lucius Malfoy, Vater von Harrys Schulfeind Draco. Der Brite hat aber auch schon jede Menge Serienerfahrung gesammelt. Unter anderem mit einer Hauptrolle in allen drei Staffeln des Irland-Dramas "Brotherhood" und in acht Episoden des Mystery-Formats "The OA" als Dr. Hunter Aloysius 'Hap' Percy.

Doug Jones spielt Saru

Saru ist ein Wissenschaftsoffizier, der als Lieutenant an Bord des Raumschiffs dient. Er gehört einer neuen Alien-Species an, die man im bisherigen Star Trek-Universum noch nicht kannte.

Doug Jones hat zu Beginn seiner Karriere als so genannter Schlangenmensch gearbeitet – eine akrobatische Disziplin, bei der der Körper extrem "verbogen" wird. In Guillermo del Toros Comicverfilmung "Hellboy" (und der Fortsetzung "Hellboy – Die goldene Armee") übernahm er die Rolle des amphibischen Humanoiden Abe Sapien. In dem Fantasy-Drama "Pans Labyrinth", ebenfalls von Regisseur del Toro, trat er als bleiches Monster Pan in Erscheinung. 2007 spielte er den Silver Sufer in "Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer". Man kennt ihn auch aus der Military-Science-Fiction-Serie "Falling Skies", wo er von Staffel 3 bis 5 als Cochise zu sehen war.

Anthony Rapp spielt Stamets

Stamets ist ein Wissenschaftsoffizier, der sich auf Astromykologie (Erforschung von Pilzen im All) spezialisiert hat.

Anthony Rapp ist ein amerikanischer Musicaldarsteller und Filmschauspieler. Neben zahlreichen Rollen am Broadway spielte er auch in etlichen Filmen mit. Für den Coming-of-Age-Film "Confusion – Sommer der Ausgeflippten" von Richard Linklater stand er zusammen mit Matthew McConaughey, Milla Jovovich und Ben Affleck vor der Kamera. In "A Beautiful Mind" war er an der Seite von Russel Crowe als Bender zu sehen. In der Kino-Komödie "Road Trip" verkörperte er Jacob Schultz.

Shazad Latif spielt Ash Tyler

Ash Tyler trifft mit Captain Lorca während dessen Gefangennahme auf einem Klingonenschiff zusammen und überzeugt ihn so von seinen Fähigkeiten, dass er zum Sicherheitsschef der Discovery ernannt wird.

Shazad Latif ist vor allem aus der BBC-Serie"Spooks - Im Visier des MI5" bekannt, in der er in 17 Episoden den Datenanalysten und Techniker Tariq Masood verkörpert. Es folgten 19 Folgen in der Hauptrolle als Clem Fandango in der Comedy "Toast of London" und acht Episoden in der dritten Staffel von "Penny Dreadful" als Dr. Henry Jekyll. Der gebürtige Londoner mit britischen, schottischen und pakistanischen Wurzeln spielte außerdem eine kleine Rolle neben Dev Patel, Maggie Smith und Judi Dench in "Best Exotic Marigold Horel 2".

Weitere Rollen

James Frain spielt Sarek, Spocks Vater. Frain kennt man aus der Serie "Die Tudors" als Thomas Cromwell und als Theo Galavan beziehungsweise Azrael aus 22 Episoden der zweiten Staffel von "Gotham". Auch in "Orphan Black" übernahm der Brite eine größere Rolle als Ferdinand Chevalier in acht Folgen und sieben Episoden lang spielte er den Part als Lieutenant Kevon Burns in "True Detective". Im Kino hat sich Frain auch schon einen Namen gemacht: Unter anderem als Álvaro de la Quadra im Historiendrama "Elizabeth" mit Cate Blanchett und als Jarvis im SciFi-Movie "Tron: Legacy".

Mia Kirshner spielt Amanda Grayson, Zareks Frau und Spocks Mutter. Kirshner kennen Serienfans unter anderem von ihrer Gastrolle in drei Episoden der Drama-Serie "Bloodline". In 15 Folgen war die kanadische Darstellerin als Kenya Rosewater in 15 Folgen der Serie "Defiance" zu sehen und in sechs Episoden war sie Isobel Flemming in den "Vampire Diaries". Eine Serien-Hauptrolle hat Kirshner auch schon gespielt: Von 2004 bis 2009 als Jenny Schecter in 70 Folgen von "The L Word - Wenn Frauen Frauen lieben".

Maulik Pancholy spielt Dr. Nambue, Arzt auf der USS Shenzhou. Pancholy kennt man aus der Serie "Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn" als Sanjay. Ab 2006 war er als Jonathan in 63 Episoden des Comedy-Erfolgs "30 Rock" zu sehen. Pancholy ist auch als Synchronsprecher gefragt, unter anderem spricht er in der Originalversion der Kinderserie "Phineas und Ferb" Baljeet Tjinder.

Rainn Wilson spielt Harry Mudd, einen fahrenden Händler und Weltraum-Verbrecher. Wilson kennen Fans der US-Comedyserie "The Office"/"Das Büro" als Dwight Schrute aus 188 Episoden. Im Krimi-Format "Backstrom" spielte er in der ersten und bislang einzigen Staffel die titelgebende Hauptrolle.

Chris Obi spielt T'Kuvma, einen Klingonenführer, der die einzelnen Klingonen-Häuser vereinigen will. Obi war unter anderem in einer Gastrolle in "Doctor Who" zu sehen. In der Serie "American Gods" spielt er in vier Folgen die Rolle des Mr. Jacquel. In der Mini-Serie "Roots" verkörperte er Kintango.

Kenneth Mitchell spielt Kol, einen Offizier der Klingonen und Protegé von T’Kuvma. Mitchell sah man zuletzt in der US-Serie "Frequency" in sechs Episoden als Deacon Joe Hurley. Eine Serien-Hauptrolle spielte er als Eric Green in 27 Folgen des Mystery-Dramas "Jericho - Der Anschlag". Kino-Auftritte hatte er unter anderem in "Der Einsatz" neben Al Pacino und Colin Farrell und im Sportler-Movie "Miracle - Das Wunder von Lake Placid" neben Kurt Russell.

Mary Chieffo spielt L'Rell, eine Gefechtsoffizierin an Bord eines klingonischen Kampfschiffes. Chieffo hat vor diesem Part (den sie in zwei Folgen von "Star Trek: Discovery" verkörpert) bislang nur wenige, kleine Rollen gespielt. Unter anderem im TV-Movie "Jack and Janet save the Planet".

Emily Coutts spielt einen Conn Officer, mitverantwortlich für das Navigieren des Raumschiffes. Coutts spielte in dem Mystery-Horror-Film "Crimson Peak" die Rolle der Eunice. Darüber hinaus war sie in Serien wie "Dark Matter" oder "The Girlfriend Experience" in Nebenrollen zu sehen.

Sam Vartholomeos spielt Connor, einen Nachwuchsoffizier der Sternenflottenakademie. Für Vartholomeos ist dieser Part die erste Rolle.

Terry Serpico spielt Anderson , Admiral der Sternenflotte. Serpico war Teil des Hauptcasts in der Drama-Serie "Army Wives" als Frank Sherwood und in "Inspectors" als Mitch Ohlmeyer. Auch in der Amazon-Originalserie "Sneaky Pete" spielte in drei Folgen eine Gastrolle.

Was passiert in "Star Trek: Discovery" – Staffel 1

Zeitlich spielt die Serie zehn Jahre vor der Originalserie "Star Trek" mit Captain Kirk (und damit einige Jahre nach den aktuellen Kinofilmen mit Chris Pine).

Auf der U.S.S. Shenzou dient Michael Burnham als erste Offizierin unter Captain Philippa Georgiou. Sie ist der erste Mensch, der je eine Ausbildung am Wissenschaftszentrum auf Vulkan abschließen durfte. Vulkanier Sarek, mit einer Menschenfrau verheiratet und Vater von Spock, ist ihr Ziehvater und Mentor. Burnham sieht ihren Karriereweg auf der Shenzou eigentlich schon fest vorgezeichnet, als sie plötzlich eine schwere Entscheidung treffen muss, die nicht nur ihr Schicksal verändert, sondern auch Auswirkungen auf die Sternenflotte und die gesamte Föderation haben wird. Und diese Entscheidung führt sie an Bord der U.S.S. Discovery, die unter dem Befehl von Captain Lorca steht.

Im Zentrum stehen Konflikte mit den Klingonen – zu Beginn vor allem mit T'Kuvma, der alle Häuser seines Volkes vereinen will. Es geht aber auch um neue Welten, neue Feinde und neue Helden. Ein Schwerpunkt wird wie bei der Originalserie erfreulicherweise auf der Diversität der Crew liegen – die ja damals mit der ersten weiblichen Hauptrolle für eine Afroamerikanerin und einem innovativen Völkermix auf der Brücke punktete. Dazu gehört , dass in "Star Trek: Discovery" auch ein offen schwuler Offizier mit an Bord ist – Anthony Rapp als Lieutenant Stamets.

Einen Blick auf den "Chefsessel" auf der Discovery gewährte uns Captain-Darsteller Jason Isaacs schon früh mit diesem Tweet:

Neues zu "Star Trek: Discovery" –Staffel 2

Kurz nach Ausstrahlung der sechsten Episode von Staffel 1 meldete der produzierende Sender CBS am 23. Oktober 2017, dass Staffel 2 in Auftrag gegeben wurde. Marc DeBevoise, Präsident von CBS Interaktive, berief sich in der Bekanntgabe auf das Kritikerlob, die Fanbegeisterung, das Talent von Cast und Crew und nicht zuletzt auf die steigenden Abonenntenzahlen, die die Serie dem Sender eingebracht habe.

Hailing all frequencies: Season 2 confirmed! Thanks for watching—we can’t wait to bring you more #StarTrekDiscovery!

Ein Beitrag geteilt von Star Trek Discovery (@startrekcbs) am

Schon zuvor sprach Produzent Alex Kurtzman in einem am 25. September 2017 veröffentlichten Interview mit "The Hollywood Reporter" über die Fortsetzung. Drei bis vier Monate dauere die Produktion einer einzigen Folge, verriet er unter anderem. Kein Wunder, dass sich der Start von Staffel 1 verschob und dass Staffel 2, auch seine Zeit brauchen wird. Kurztman verriet, dass vermutlich Anfang 2019 mit der zweiten Season zu rechnen wäre. Ideen für die Story gebe es auch schon.

Über die Anzahl der Folgen von Staffel 2 und deren Starttermin gibt es noch keine konkreten offiziellen Informationen. Wie melden es hier, sobald Neuigkeiten veröffentlicht werden.

Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?

Am 24. September 2017 ging es los mit der ersten von 15 Folgen! Zumindest in den USA beim Sender CBS. International hat sich Netflix die Streaming-Rechte für "Star Trek: Discovery" gesichert und stellt die Folgen jeweils 24 Stunden nach US-Ausstrahlung zum Abruf bereit (Start in Deutschland war also am 25. September 2017).

Pro Woche gibt es eine neue Episode. Die ersten neun Folgen starten bei Netflix zwischen dem 25. September und dem 13. November, die zweite Hälfte der ersten Staffel (sechs Folgen) im neuen Jahr gezeigt. Der genaue Termin dafür steht jetzt laut Branchenmagazin "Deadline" auch fest: Am 7. Januar 2018 geht es bei CBS mit der 10. Episode weiter, infolgedessen wohl am 8. Januar bei Netflix.

Der Start der ersten Staffel war ursprünglich für den Januar 2017 geplant. US-Sender CBS verschob den Start dann auf Mai 2017. Am 19. Januar 2017 veröffentliche CBS ein Statement, in dem zu lesen war, dass man dem ehrgeizigen Projekt mehr Zeit geben wolle. Auch von Castingproblemen war die Rede und zwischendurch verabschiedete sich der als Showrunner vorgesehene Erfolgsproduzent Bryan Fuller aus dem Projekt.

Die Macher

Eine aktuelle News vorab: Jonathan Frakes wird bei einer Episode der ersten Staffel Regie führen! Das freut Fans nicht nur, weil er selbst als William T. Riker in der Serie "Star Trek: The Next Generation" auf der Brücke stand. Er hat auch einige Regie-Erfolge im Universum vorzuweisen. Unter anderem die Star-Trek-Kinofilme "First Contact" und "Der Aufstand".

Fünf Serien, 13 Filme und 50 Jahre nach Erfindung des Startrek-Universums versucht sich eine neue Kreativ-Crew an der Fortsetzung. Dabei haben viele Mitwirkende bereits erste Star-Trek-Erfahrung sammeln können. Produzent der Serie ist Alex Kurtzman, der bereits die Filme "Star Trek" und "Star Trek Into Darkness" produzierte. Als Produzent war er ebenfalls an "Cowboys & Aliens" und "Die Unfassbaren 2" beteiligt. Als Drehbuchautor, Regisseur und ausführender Produzent arbeitete er außerdem an der Serie "Alias – Die Agentin" mit. Als Showrunner von "Star Trek: Discovery" war Bryan Fuller vorgesehen. Der Drehbuchautor schrieb bereits an den beiden Star-Trek-Serien "Star Trek: Raumschiff Voyager" und "Star Trek: Deep Space Nine" mit. Er war auch an Serien wie "Hannibal", "Pushing Daisies" und "Heroes" beteiligt. Im Herbst sagte Fuller allerdings als Showrunner ab, gab den Job an Gretchen Berg und Aaron Harberts weiter und fungiert nur noch als ausführender Produzent.

CBS-Interactive-Chef Jim Lanzone sagte zu dem Ausstieg Fullers laut "The Hollywood Reporter": "Fuller hat seine Verpflichtungen bei der Serie "American Gods" weiter vertieft. Unser Zeitfenster war nicht mit dem Zeitfenster der Serie vereinbar, der er bereits zuvor verpflichtet war. […] Die gute Nachricht ist, dass wir seine gesamte Vision für die Serie haben. Er ist immer noch Urheber der Serie." Fuller lieferte das Drehbuch zur Pilotfolge und den groben Handlungsbogen der ersten Staffel.

Ebenfalls an Bord ist Drehbuchautor und Produzent Nicholas Meyer (Regisseur der Star-Trek-Kinofilme "Der Zorn des Khan" und "Das unentdeckte Land"). Mit Rod Roddenberry wirkt auch der Sohn des Star-Trek-Erfinders Gene Roddenberry bei der neuen Serie als ausführender Produzent und Autor mit. Außerdem beteiligt am Drehbuch: Kirsten Beyer, eine erfolgreiche "Star Trek"-Roman-Autorin, und Joe Menosky, der schon an Skripten für "The Next Generation", "Voyager" und "Deep Space Nine" mitwirkte.

Gedreht wurde vor allem in Kanada, aber auch in Jordanien.


Foto © Netflix

Artikel vom 10. November 2017

Autor: M.M., Katharina Happ

Entertainment-Themen 

Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

Anzeige